Motor läuft schon warm

Die Fußballer des BSC Rochlitz haben auch ihr zweites Testspiel klar gewonnen. Auch andere Mittelsachsenligisten sind schon gut in Schwung.

Rochlitz/Mittweida.

Nach dem 8:1-Auswärtssieg in der Vorwoche beim BC Hartha haben die Mittelsachsenliga-Fußballer des BSC Motor Rochlitz auch ihr zweites Testspiel klar gewonnen. Gegen Kreisligist ESV Lok Döbeln, der in der gleichen Liga wie die Harthaer spielt, siegten die Rochlitzer vor heimischer Kulisse mit 7:0.

"Diesen Erfolg sollte die Mannschaft allerdings nicht zu hoch bewerten", sagt BSC-Mannschaftsleiter Rainer Schönfeld. "Für die Döbelner war es das erste Testspiel - und zudem mit einer rundum neuformierten jungen Mannschaft." Die Rochlitzer, die in der Rückrunde der alten Saison nur einen Sieg einfahren konnten, waren über die gesamte Spielzeit hinweg dominant. Spielerisch lief es jedoch nicht durchgängig rund. Gegen die harmlosen Döbelner erzielten Felix Wetzig (2), Sebastian Pötzsch (2), Martin Bildhauer per Foulelfmeter, Tobias Hentschel und Eric Eichhorn die Tore.

Weitere BSC-Treffer lagen vor allem in der zweiten Halbzeit in der Luft. Doch die letzte Konsequenz im Abschluss verhinderten ein noch höheres Resultat. Bereits an diesem Dienstag wartet auf den BSC ein anderer Gradmesser: Dann empfangen die Rochlitzer Kreisoberligist Alemannia Geithain im Vater-Jahn-Stadion. Anstoß ist 19 Uhr. Die Rochlitzer bestreiten am 16. August auch das Eröffnungsspiel der Mittelsachsenliga bei der zweiten Mannschaft von Germania Mittweida.

Und die Germania-Reseve ist ebenfalls schon gut in Form: Die Mittweidaer gewannen am Wochenende bei Rapid Chemnitz II (Kreisoberliga Chemnitz) mit 3:0. Silvio Grötzsch, der nach seinem Rücktritt aus der ersten Mannschaft nun für die zweite Vertretung auf Torejagd geht, traf doppelt. Eric Teichgräber hatte für das zwischenzeitliche 2:0 gesorgt. "Es hätte sogar noch höher ausgehen können, da wir noch zweimal das Aluminium getroffen und weitere große Chancen nicht genutzt haben", sagt Mannschaftsleiter Chris Müller, der selbst mit auf dem Platz stand. Der neue Mittweidaer Trainer Sebastian Voigt ist noch im Urlaub und sah den Sieg seiner Truppe nicht. Er löste Jörg Herrmann ab, der aus privaten Gründen kürzertritt.

Auch der neue Frankenberger Coach Christian Schulze hat den 5:0-Heimsieg seiner Kicker gegen den Kreisligisten Rossauer FC nicht gesehen. Für Barkas war es nach dem 5:0-Erfolg bei Ika Chemnitz in der Vorwoche der zweite Sieg.

Beim Hainichener FV wird der neue Trainer Mirko Zaeske ab sofort mit der Taktiktafel arbeiten. "Bisher haben die Jungs nur genickt, wenn ich etwas erklärt habe. Wichtig ist scheinbar auch, dass sie sehen, was ich erwarte", so der HFV-Coach nach der 3:4-Niederlage beim SV Gleisberg. Der Kreisligist aus dem Roßweiner Ortsteil zeigte sich dabei besonders konterstark. "Allerdings dürfen wir nach einer 2:0-Führung auch nicht mit allen Feldspielern nach vorn stürmen. Der Gegner hat das gut ausgenutzt", sagt Zaeske.

Mittelsachsenliga-Neuling SV Geringswalde/Schweikershain wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis in der Vorbereitung. Die Geringswalder nahmen am Wochenende beim AEL-Cup in Leisnig teil. Als Titelverteidiger angereist, blieb ihnen bei diesem Vierer-Turnier am Ende nur Platz 4. Im Halbfinale unterlagen sie dem späteren Sieger Mügeln/Ablaß (Nordsachsenliga) mit 3:5 nach Elfmeterschießen, das Spiel um Platz 3 ging gegen Medizin Zschadraß (Kreisliga) 0:2 verloren.

Für Mittelsachsenklasse-Vertreter Fortschritt Lunzenau ist das Testspiel bei Kreisligist Rotation Göritzhain bereits die Generalprobe für die Pflichtspiele gewesen. Die Lunzenauer gewannen im Nachbarort durch Tore von Til Genrich (12.) und Michel Mäßig (86.) mit 2:0. Für Fortschritt wird es bereits am Sonntag wieder ernst: Dann trifft der Kreispokalfinalist in der 1. Runde des Sachsenpokals auf Landesliga-Aufsteiger Motor Wilsdruff.

Für den SV Marbach ist der Ausflug zum Kreisoberligisten Ostrau weniger erfolgreich gewesen. Die Marbacher kamen im Jahnatal mit 1:12 unter die Räder. Mittelsachsenklasse-Aufsteiger SC Altmittweida unterlag zuhause gegen Rotation Borstendorf (1. Kreisklasse) mit 3:4 (2:2). Die Kreisligisten TSV Penig (gegen Langenleuba-Niederhain) und SG Striegistal (gegen Lok Chemnitz) unterlagen beide 1:2, Aufsteiger Riechberg in Bräunsdorf (Mittelsachsenklasse) mit 3:5. (mit rais)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...