Profis zeigen neue Techniken

Zur Vorbereitung auf die neue Saison haben sich die Mittweidaer Kämpfer einen Bundesligisten eingeladen.

Mittweida.

In gut drei Wochen starten die Judoka der HSG Mittweida in Oederan mit Kämpfen gegen die TSG Oederan und PSC Bautzen in die neue Verbandsliga-Saison. Die Vorbereitung auf die insgesamt fünf Kampftage bestreiten die Mittweidaer unterschiedlich. Dabei bekamen sie sogar Besuch von den Bundesliga-Kämpfern des JC Leipzig.

"Die vier Kämpfer haben uns alle ihre Lieblingstechniken gezeigt. Vom Niveau her war das natürlich ein anderes Training, als wir es gewohnt sind", sagt der Judo-Abteilungsleiter der HSG, René Andreis. Für den Besuch der Bundesliga-Judoka konnten sich die sächsischen Vereine bewerben. "Das Angebot haben größtenteils die Klubs aus Leipzig wahrgenommen. Wir waren der einzige Verein von außerhalb", so Andreis. Allerdings sei es keinesfalls so gewesen, dass die Mittweidaer nur die Matten putzen durften. "Die Leipziger haben uns schon auch einige Male werfen lassen." Allerdings haben die Verantwortlichen die Teilnehmerzahl aufgrund der Kapazitäten im Tribünentrakt des Stadions auf 16 Teilnehmer begrenzt. "Wir mussten ja schon beim Standkampf immer tauschen", so Andreis. "Vielleicht unternehmen wir bald einen Mannschaftsausflug zu einem Bundesliga-Spieltag in die Leipziger Brüderstraße", fügt Andreis an.

Während die Leipziger in dieser Saison ins Finale der Bundesliga einziehen wollen, versuchen die Mittweidaer in der Verbandsliga so viele Punkte wie möglich zu sammeln. "Wir werden mit insgesamt 20 Leuten an den Start gehen. In jeder Gewichtsklasse stellen wir mindestens einen Starter", sagt René Andreis. Zum Teil müssen die Kämpfer dafür allerdings vor den Kampftagen abspecken. Mit dem 16-jährigen Maurice Last rückt auch ein junger Akteur in das Team.

Bei den Ü30-Landesmeisterschaften klappte es mit der Medaillenjagd schon ganz gut. Thomas Villmann erkämpfte sich in der Kategorie M3 -66 kg Silber. Ebenfalls den 2. Platz konnte sich Jörg Weichelt in der Kategorie M1 -90 kg sichern. Jörg Baldauf wurde in der M2 über 95 kg Dritter. René Andreis war in Werdau zwar vor Ort, wirkte aber nicht aktiv mit. Er ist zugleich Referent für den Erwachsenensport beim Judo-Verband Sachsen und war daher für die Organisation zuständig.

Beim Mädchenpokal in Werdau brachten Stefanie Rogler und Caecilia Jedynak in ihren jeweiligen Klassen eine Goldmedaille mit. Marieke Jacob erkämpfte Bronze.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...