Aufholjagd wird am Ende belohnt

Die Regionalliga-Ringer der WKG Pausa/Plauen lagen am Wochenende zur Pause deutlich hinten. In der zweiten Halbzeit drehten die Hausherren richtig auf.

Pausa.

Wie eng Freud und Leid beim Ringen beieinander liegen, erfuhren die Fans der WKG Pausa/Plauen am vergangenen Heimkampf. Nachdem beim Duell der WKG gegen Thalheim ein Sieg in letzter Sekunde aus der Hand gegeben wurde, gelang den Ringern des Trainergespannes Werner Schellenberg/Anatolij Judin gegen die KG Frankfurt/Eisenhüttenstadt am vergangenen Samstag ein Sieg nach ebenso dramatischem Kampfverlauf. Beim Stand von 12:3 für die Gäste von der Oder ging es in die Pause und nicht wenige der etwa 300 Zuschauer im weiten Rund der neuen Schulsporthalle hatten kaum noch Hoffnungen auf einen Sieg ihrer Mannschaft.

Zwar holte Werner Schellenberg (80 kg/GR) in einem vorgezogenen Kampf gegen Ron Erik Luckow beim 12:1-Punktsieg zum Auftakt drei Mannschaftspunkte, doch dann brach es über die Vogtländer herein. Nachdem Beslan Begiew (57 kg/GR) acht Sekunden vor Kampfende geschultert wurde und Anatolij Judin (130 kg) im ungewohnten Freistil sechs Sekunden vor dem Schlussgong das 0:17 hinnehmen musste, aber auch Felix Kästner (98 kg/GR) und Rustam Begiew (61 kg/FR) ihre Kämpfe verloren, sah alles nach einem klaren Sieg der KG Frankfurt/Eisenhüttenstadt aus.

Doch nach der Pause ging sie los, die wilde Aufholjagd der Gastgeber. Janik Rausch (66 kg/GR) ließ mit einem 14:0-Punktsieg über Tien Nguyen einen ersten Hoffnungsschimmer aufblicken. Eryk May (71 kg/FR) ließ KG-Routinier Steve Brylla beim 20:4-Überlegenheitssieg keine Chance. Dann war es Mateusz Kampik (86 kg/FR), der den Weg zum Gesamtsieg ebnete. In einem rein polnischen Vergleich stellte Kampik den Ex-WKG-Ringer Andrzej Grzelak zum Beginn des Duells mit einem Kopfhüftwurf in die Ringerbrücke, wenig später sorgte der WKG-Zugang vom TSV Ehningen mit einem herrlichen Wurf für den klaren 8:0-Vorsprung, den er noch vor dem Pausenpfiff auf 16:0 ausbaute.

Da Schlussringer Mokhmad Dadaev (75 kg/FR) ohne Gegner war, stand nach dem Sieg von Mateusz Kampik der Gesamtsieg für die WKG Pausa/Plauen bereits fest. Nils Buschner (75 kg/GR) stand im letzten auszutragenden Kampf vor einer schweren Aufgabe, denn sein Kontrahent Erik Weiß hatte an den Weltmeisterschaften 2018 in Budapest teilgenommen und wurde auch zu den diesjährigen Europameisterschaften in Bukarest von Bundestrainer Michael Carl nominiert. Nachdem er schon in der ersten Runde gegen den WKG-Ringer einen klaren Vorsprung herausgekämpft hatte, zog Weiß kurz vor dem Schlusspfiff das Tempo noch einmal an und holte das 18:1, was aber nur noch Ergebniskosmetik zum 18:16-Endstand bedeutete.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...