Außenseiter setzen Gegnern heftig zu

In der ersten Pokalrunde des Vogtländischen Fußballverbandes sind 170 Tore gefallen. Neumark und Kottengrün schlugen gleich zweistellig zu.

Plauen.

In der ersten Kreispokalrunde haben das Kreisklasse-Team der SG Limbach und Kreisligist Trieb für die größten Überraschungen gesorgt. Beide schossen favorisierte Teams der Fußball-Vogtlandklasse aus dem Wettbewerb. Limbach schlug Wildenau 2:1, Trieb schickte den Reichenbacher FC II deutlich mit einem 4:0 nach Hause. Mit einem blauen Auge kam der VfB Lengenfeld davon, der sich beim Kreisklasse-Vertreter Eichigt/Triebel mit dem per Elfmeter erzielten 1:0 in der Verlängerung in die zweite Runde rettete. Gar erst in der Nachspielzeit der Verlängerung sorgte Grunert mit seinem Treffer zum 3:2 für Grünbach-Falkenstein in Ruppertsgrün für die Entscheidung.

Alle Vogtlandligisten kamen dagegen weiter. Neumark (10:0 in Bobenneukirchen) und Kottengrün (10:1 in Rempesgrün) machten es sogar zweistellig. Einzig Wernesgrün hatte bei den drei Klassen tiefer spielenden Pfaffengrünern beim 3:2 einige Mühe. Die Partie Morgenröthe-Rautenkranz gegen Syrau wird am 30. August nachgeholt.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.