Concordia kann Neumark verdrängen

Der Spitzenreiter der Fußball-Vogtlandklasse muss auf Patzer der Verfolger hoffen. Auch auf den Plätzen am Tabellenende könnte es am Wochenende Bewegung geben.

Auerbach/Reichenbach.

Da Spitzenreiter Neumark die Partie gegen die SpVgg Heinsdorfergrund vorgezogen und 5:0 gewonnen hat, finden am Wochenende in der Fußball-Vogtlandklasse nur vier Spiele statt. Dabei könnte sich Concordia Plauen mit einem Sieg die Tabellenführung unter den Nagel reißen. Grünbach-Falkenstein könnte zudem nach Punkten aufschließen. In Lengenfeld steigt das Kellerduell der beiden Letzten. Sowohl der gastgebende VfB, als auch der SV Wildenau konnten noch keinen Dreier einfahren.

FSV Bau Weischlitz - SV Concordia Plauen: Fünf seiner jüngsten sieben Spiele hat der FSV verloren und damit auch den Anschluss nach oben. Dagegen kommt die Concordia nach drei Siegen in Folge mit breiter Brust. Die Bilanz in der Vogtlandklasse spricht für Weischlitz (vier Siege, vier Unentschieden, zwei Niederlagen). Der bisher letzte Sieg der Plauener datiert vom 19.März 2016. Mit einem Sieg wären die Plauener neuer Tabellenführer.

SG Kürbitz - SpVgg Grünbach-Falkenstein: Die SG wartet schon vier Spiele auf einen Sieg, holte aber in der Vorwoche gegen Plauen Nord (1:1) wenigstens den ersten Heimpunkt. Mit Grünbach-Falkenstein gastiert das abwehrstärkste Team (acht Gegentore). Drei davon kassierte sie zuletzt gegen Heinsdorf. Das 3:3 fühlte sich dennoch wie ein Sieg an, weil nach einem 0:3-Rückstand in der Schlussminute noch der Ausgleich glückte.

SV Merkur Oelsnitz II - SG Stahlbau Plauen: Oelsnitz wirkte zuletzt etwas angeschlagen, kassierte zwei Niederlagen und verpasste damit den Sprung nach oben. Mit Stahlbau kommt ein Team, dem die Konstanz fehlt. Auswärts konnten die Plauener beim Führungsduo jeweils einen Punkt mitnehmen. Im Vorjahr hatte Merkur auf eigenem Platz gegen die Stahlbauer (1:4) nicht viel zu bestellen.

VfB Lengenfeld - SV Wildenau: Gelingt den Lengenfeldern der Befreiungsschlag mit einem Sieg mit zwei Toren Unterschied, würde die rote Laterne zum SV Wildenau wandern. In Lengenfeld treffen am Wochenende die beiden schlechtesten Sturmreihen aufeinander. Wildenau spielte auswärts bereits dreimal unentschieden.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...