Der Spitzencup bleibt bei überraschend starken Plauenern

Die Handballer des HC Einheit haben am Samstag das eigene Turnier gewonnen. Im Endspiel bezwangen sie den eigentlichen Turnierfavoriten.

Plauen.

Nur knapp 100 Besucher sind am Samstag zum 4. Turnier um den Spitzencup, organisiert vom Förderverein des HC Einheit Plauejn, gekommen. Vorsitzender Georg Wiefel freute sich über die engagierte Arbeit aller Beteiligten und die gute Resonanz der Gäste. Karsten Peine, Trainer des als Turnierfavorit gehandelten Drittligisten TV Erlangen-Bruck, lobte trotz der 23:33-Finalniederlage gegen den Gastgeber: "Ein perfekt organisiertes Turnier. Betreuung, Ablauf und Spielniveau passten. Wir würden gern wiederkommen."

Es gab sehenswerte, torreiche Handballvergleiche mit insgesamt 218 Treffern und einem hochverdienten Turniersieger, der mit mannschaftlicher Geschlossenheit und fast ohne technische Fehler agierte. HC-Trainer Michel Wiesend hatte nichts zu kritisieren: "Ich bin schon überrascht von unserer guten Leistung. Wir sind erst wenige Tage im Balltraining und haben noch nie als Mannschaft zusammengespielt. Unsere Spieler haben die Vorgaben alle umgesetzt. Ja, es war ein erster guter Schritt. Mehr nicht."

Bereits im ersten Spiel dominierte Einheit beim 30:17-Sieg über den bayerischen Landesligisten ASV Cham. Die Torhüter Misar und Pour glänzten hinter der körperlich präsenten Abwehr. Variables, konzentriertes Angriffsspiel führte zu vielen Treffern. Wiesend bewies Mut und ließ den erst 17-jährigen Zugang Levin Kies als zentralen Rückraumspieler agieren. Wirkungsvoll auch der Einsatz von Routinier Zverina im rechten Rückraum.

Beketov war mit zehn Treffern erfolgreichster Werfer. Sehenswert seine dynamischen Sprungwürfe. Bei den Gästen spielte Matyas Mandaus, noch in der vergangenen Saison im Trikot des HC Einheit. Zudem gab es ein Wiedersehen mit zwei ehemaligen HC-Spielern. ASV-Trainer Filip Turecek (42) und Kreisspieler Lukas Klima (39) genossen sichtlich die Wiedersehensfreude mit ihren ehemaligen Sportfreunden. Von 2008 bis 2013 spielten beide unter den Trainern Becvar und Fuchs fünf Jahre für die Plauener. Der immer zu Späßen aufgelegte Klima strahlte über das ganze Gesicht. "Es ist für mich ein besonderes Gefühl, nach fünf Jahren wieder an alter Wirkungsstätte zu spielen. Ich hatte hier eine unvergessene und erfolgreiche Zeit, die wir mit dem Aufstieg 2013 in die Oberliga krönten."

Das Finale zwischen HC Einheit und Erlangen-Bruck war bis zur Pause (16:15) ausgeglichen. Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Plauener enorm. Ihre starke Leistung beeindruckte die Gäste. Denen gelang nichts mehr. Nach 40 Minuten (27:18) war das Spiel entschieden. Zugang Martin Danowski war mit zehn Treffern erfolgreichster Werfer. Beim Pokal des Oberbürgermeisters am 18. August müssen sich die Einheit-Spieler gegen eine stärkere Konkurrenz beweisen.

Ergebnisse Halbfinale: Plauen - Cham 30:17, Erlangen-Bruck - HSV Bad Blankenburg 29:28. Spiel um Platz 3: Cham - Bad Blankenburg 27:31. Endspiel: Plauen - Erlangen Bruck 33:23.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...