Derby in Zeulenroda endet mit einem Remis

Kegeln, 2. Bundesliga: Mehltheuer nach 4:4 weiter auf sechstem Platz

Mehltheuer.

Es war ein Derby mit Höhen, Tiefen, Drama und Spannung bis zum letzten Satz: In einem fast komplett ausgeglichenen Duell haben sich die Zweitliga-Kegler des KTV Zeulenroda und der SG Grün-Weiß Mehltheuer am Samstag beim 4:4 die Punkte geteilt. Mehltheuer liegt damit weiterhin auf dem sechsten Tabellenplatz und hat wie der Ohrdrufer KSV als Fünfter 8:10 Punkte auf dem Konto. Zeulenroda ist mit 4:14 Zählern Zehnter und damit Letzter.

Die 2. Bundesliga pausiert jetzt für eine Woche, ein freies Wochenende haben die Mehltheuerer Kegler aber deswegen nicht. Am Samstag steht das Achtelfinale im Pokalwettbewerb des Deutschen Keglerbundes auf dem Spielplan. Zu Gast in Mehltheuer ist die TSG Kaiserslautern, aktuell Zweiter der 2. Bundesliga Nord/Mitte.

In Zeulenroda begannen für die Grün-Weißen Andy Spranger und Thomas Großer. Nicht in Schwung kam Großer, er unterlag dem Mann des Tages, Ronny Hahn, glatt 0:4 (555:654 Holz). Auf Augenhöhe agierten Spranger gegen Rico Langhammer. Beim 2:2 hatte der Mehltheuerer mit 604:594 Kegeln knapp die Nase vorn. Daniel Höring und Stefan Großer sollten nun punkten, doch das gelang nur Höring beim klaren 4:0 (636:558) gegen Torsten Wiedenhöft. Großer fand nicht ins Spiel und hatte gegen Michael Prager das Nachsehen (1,5:2,5, 529:543). Es stand 2:2, Zeulenroda führte mit 25 Kegeln.

Für Alexander Kelz und Lutz Möckel war die Aufgabe nun klar. Nach dem Unentschieden im ersten Satz wurde Kelz nach 32 Wurf durch Florian Lamprecht ersetzt. Grund war eine Verletzung am Knie, die auch seinen Einsatz im Pokalspiel in Frage stellt. Lamprechts Kaltstart ging gut, er steuerte zwei Satzpunkte bei. Auch die Zeulenrodaer wechselten, doch beim zum 2,5:1,5-Erfolg (560:562) ging der Mannschaftspunkt an das Duo Kelz/Lamprecht und nicht an Wiesenberg/Wolfram.

Eine zweiwöchige Pause zuvor kam für Möckel offenbar genau richtig, denn er sicherte beim 2:2 gegen Thomas Funk mit 630:605 Kegeln den vierten Mannschaftspunkt für die SG Grün-Weiß. Zwar holten die Kegler der SG Mehltheuer damit vier Duellsiege, doch der KTV Zeulenroda hatte in der Kegelwertung knapp die Nase vorn. So wurde bei 3514:3516 aus einem 4:2 statt einem 6:2 noch ein 4:4. Letztlich mussten die Mehltheuerer mit diesem Punkt zufrieden sein, denn 12:12-Satzpunkte sowie die nahezu identische Kegelzahl zeigten, wie ausgeglichen sich das Derby gestaltete. (lff)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...