Dritter Oelsnitzer Sieg in Folge sichert den Klassenerhalt

In der Fußball-Landesklasse hat der SV Merkur 3:1 (1:1) gegen Germania Chemnitz gewonnen. Auf Tabellenplatz 9 vorgerückt, ist Oelsnitz nun aller Abstiegssorgen ledig.

Oelsnitz.

Merkur Oelsnitz hat mit einem 3:1-Sieg gegen den als Tabellenvierten angereisten TSV Germania Chemnitz - es war der dritte in Folge - sein Ziel bereits zwei Spieltage vor Ende der Saison erreicht und nach nur zwölf Punkten in der Vorrunde jetzt bereits 37 Zähler auf dem Konto. Zwei Spieltage vor Ultimo verbuchen die Oelsnitzer als Tabellenneunter damit sechs Zähler und 25 Tore mehr als der FSV Treuen, der aktuell den letzten Abstiegsrang belegt.

Dabei hatte die Partie für die Platzherren gar nicht gut begonnen. Die Gäste gingen früh in Führung: Nach einem weiten Diagonalball stand Schweinitz frei vor dem Tor und zielte überlegt ins lange Eck. Danach fand Merkur schwer ins Spiel und hatte Glück, nicht höher in Rückstand zu geraten. Die Chemnitzer machten das Spiel und hatten weitere Möglichkeiten. Nach der Trinkpause scheiterte Fiedler am Innenpfosten (25.). Der Oelsnitzer Ausgleich nach gut einer halben Stunde hatte sich nicht zwingend angedeutet. Marcel Schuch traf in typischer Torjägermanier. Sein 20. Saisontreffer war aber auch vorerst sein letztes Tor, da er in dieser Spielzeit nicht mehr auflaufen wird. Anschließend ging ein Ruck durch die Mannschaft, Dominic Oehm schoss nach einem sehenswerten Spielzug knapp daneben. Vor der Pause verhinderte zudem Germania-Keeper Gellner mit zwei klasse Paraden bei einem Freistoß von Ricardo Persigehl und einem Schuss von Vincent Bobach die Merkur-Führung.

Die fiel aber dann unmittelbar nach Wiederanpfiff. Die hervorragende Vorarbeit von Bobach veredelte Persigehl technisch gekonnt. Nur wenige Minuten später scheiterte Schuch am guten Germania-Torhüter. Die Chemnitzer, mit nur einem Wechselspieler bei hochsommerlichen Temperaturen angereist, zeigten aber Moral und wollten die Partie keinesfalls verlieren.

Die Heimelf hatte noch zwei brenzlige Situationen zu überstehen und setzte in der Schlussminute den entscheidenden Konter. Der eingewechselte Maximilian Christl wurde von Schuch auf die Reise geschickt und machte mit dem 3:1 überlegt den Deckel drauf. In der Nachspielzeit lag sogar noch ein vierter Oelsnitzer Treffer in der Luft.

Jens Starke, der als Merkur-Trainer ab dem Sommer in seine sechste Saison geht, nach der Partie im Spielerkreis: "Glückwunsch zum Klassenerhalt. Heute hat nur der Sieg gezählt. Das wir besser spielen können, wissen wir. Jetzt freuen wir uns auf das Derby gegen Treuen und wollen in den letzten beiden Begegnungen befreit aufspielen."

Statistik Oelsnitz: Thoß, Persigehl, Steinel, Ketzel, Schreiner, Heydeck, Baumann (82. Winkler), Bobach, Oehm (66. Christl), Merkel (88. Röhling), Schuch. Tore: 0:1 Schweinitz (3.), 1:1 Schuch (37.), 2:1 Persigehl (49.), 3:1 Christl (90.). SR: Dommer (Annaberg). Zuschauer: 90

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...