Gastgeber stellen meiste Einzelsieger

Nach Nordsachsen ging der Integrationscup der Boxteams Oelsnitz und Plauen, der am Samstag seine zehnte Auflage erlebte. In zwei Klassen kamen die besten Kämpfer vom ausrichtenden Verein.

Oelsnitz.

Im Rahmen der Interkulturellen Woche des Vogtlandkreises fand am Samstag in der Vogtlandsporthalle Oelsnitz die mittlerweile 10. Auflage der Boxwettkämpfe um den Integrationscup statt. An der unter Schirmherrschaft des Integrationsbeauftragten des Vogtlandkreises, Veronika Glitzner, stehenden Veranstaltung nahmen Sportlerinnen und Sportler aus Bayern, Thüringen und Sachsen teil. Sechs Kampfgemeinschaften, bestehend aus insgesamt 16 Vereinsvertretungen, bewarben sich im den Cup. Den sicherte sich am Ende das Team Nordsachsen - gebildet aus Boxern aus Leipzig, Delitzsch, Döbeln und Roßwein - mit 25 Zählern vor den Boxteams Oelsnitz/Plauen (22) als Gastgeber und dem Team Bayern (Bad Windsheim, Amberg, Ansbach, Marktredwitz) mit 21 Punkten. Erfolgreichster Einzelverein war das Boxteam Oelsnitz mit fünf Siegen.

Den Reigen aus vogtländischer Sicht eröffneten Sala Mogamed Begejev (AC Atlas Plauen) und Ali Eskiew (Oelsnitz). Der ältere und bereits in acht Kämpfen erfahrene Plauener dominierte die Begegnung, sodass er am Ende mit der Goldmedaille um den Hals den Ring verließ.

Nach einer durch ihr Studium begründeten mehrmonatigen Pause stand Gina Spranger wieder zwischen den Seilen. In einer Sparringsrunde mit Henriette Stolpe (Leipzig) und Nadin Witschel (Bautzen) konnte Trainer Frank Süß eine Standortbestimmung vor der Sachsen- und U-22-Meisterschaft vornehmen.

Gut aufgelegt zeigte sich Ives Brennenstuhl (Oelsnitz), der seinen drei Gewichtsklassen höher beheimateten Kontrahenten Jonathan Dezel (Bad Windsheim) klar im Griff hatte. Für seine Tagesleistung erhielt er den Pokal für den besten Boxer der Kadetten. Mit technischen Raffinessen wartete einer der Jüngsten, der Bautzener Diego Campo, auf. Er entzauberte Aschab Wissataiv (Final Fighters Zwickau) regelrecht. Für seine herausragende Leistung wurde Campo als bester Boxer der Schülerklasse mit einem der sechs Einzelpokale geehrt.

Nach einer wechselvollen Auftaktrunde mit leichten Vorteilen für den Klingenthaler Max Knauthe gab sein Gegner, Luca Rösner (Oelsnitz/Erzgebirge), zu Beginn der zweiten Runde wegen einer Verletzung auf. Redlich mühte sich Kürsat Kirim (Oelsnitz) gegen den mehr als einen Kopf größeren James Hörügel (Leipzig). Aus einer geschlossenen Deckung boxend, konnte Kirim jedoch die Reichweitenvorteile des Leipzigers nicht überwinden, sodass der Punktsieg nach Nordsachsen ging.

Mit den bislang ungeschlagenen Paul Gärtner (Bautzen) musste es Deni Eskiew (Oelsnitz) aufnehmen. Aus einer geschlossenen Deckung boxend, erzielt der kleinere Vogtländer in den ersten beiden Runden geringe Vorteile, während der Ostsachse den dritten Abschnitt für sich entschied. Am Ende reichte es für einen knappen 2:1-Punktsieg für Eskiew.

In seinem ersten Männerkampf musste Alex Ualikhan (Oelsnitz) vor dem schlagstarken Schwarzenberger Said Marzgviodi bis zum Schlussgong auf der Hut sein. Am Ende setzte sich die Erfahrung von nahezu 60 Kämpfen gegenüber der Athletik durch: Punktsieg für Ualikhan.

Im einzigen Kampf im weiblichen Bereich beherrschte Annika Borchert (Döbeln/Roßwein) ihre Kontrahentin Jara Kokott (Oelsnitz/ Erzgebirge) klar, womit der Pokal der besten Boxerin des Nachmittags nach Roßwein ging.

Die berühmte Hand mehr im Ziel hatte Stanislav Cucerov (AC Atlas Plauen) gegen Moritz Alexander Klemm. Vor allem mit dem Wechsel von Körper- und Kopfaktionen sammelte der Plauener die erforderlichen Punkte für seine Erfolg. Eine positive Überraschung gelang mit seinem knappen 2:1-Punkterfolg. Karapet Schnell über den mit bereits 15 Kämpfen erfahreneren Chemnitzer Kevin Pöhlmann. Der für das Boxteam Oelsnitz antretende Hofer Gymnasiast war ständig im Vorwärtsgang, sodass der Gegner seine boxerischen Fähigkeiten kaum zur Geltung bringen konnte. Am Ende stand für Schnell ein knapper Punkterfolg und die Ehrung für den besten Boxer der Juniorenklasse.

In einem vor allem kämpferisch geprägten Duell zwischen Ramin Rezaie (Gera) und Amir Sarandaz (Oelsnitz) setzte sich Sarandaz durch. Er war insgesamt kampfbestimmender, hatte ein gutes Auge, musste jedoch aufgrund von Deckungslücken den einen oder anderen Treffer einstecken.

Mit guten sowohl kämpferischen als auch boxerischen Leistungen dominierten Nikita Putilov (Leipzig) und Vlad Schefer (Amberg) ihre Gegner. Trotz großer Gegenwehr und kämpferischen Aufbegehrens mussten sich Bogdan Stuckert (Ansbach) und Lemjide Chamseddine (Delitzsch) geschlagen geben. Die beiden Sieger wurden durch die Schirmherrin, Veronika Glitzner, mit den Altersklassenpokalen der Jugend beziehungsweise Männer ausgezeichnet.

Im abschließenden Kampf im Limit bis 69 Kilogramm der Männer boxte Aziz Maliki (Boxteam Plauen) solide, sodass es am Ende für einen Punkterfolg über den nahezu gleichwertigen Rustem Sharif (Oelsnitz/ Erzgebirge) reichte.

Nach etwa vier Stunden ging ein vom Boxteam Oelsnitz/Plauen bestens organisierter Boxnachmittag zu ende, was auch der anwesende Präsident des Boxverbandes Sachsen, Olaf Leib, und Sportwart Frank Hillmer so gesehen haben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...