Jenny Nowak und ihr fast perfektes Heimspiel

Nordische Kombination: Ein erster und ein zweiter Platz beim Alpencup

Mühlleithen.

6,9 Sekunden haben Jenny Nowak am Sonntag zu ihrem zweiten Sieg beim Alpencup in der Nordischen Kombination in Mühlleithen gefehlt. Im 2,2-km-Sprint auf Skirollern schaffte sie es nicht ganz, die 16 Sekunden Rückstand nach dem Springen auf Sigrun Kleinrath aus Österreich gut zu machen. Doch auch mit Platz 2 konnte die Juniorenweltmeisterin vom Bundesstützpunkt Klingenthal gut leben. "Ich bin sehr zufrieden im Moment. Sowohl im Springen als auch im Laufen geht es richtig gut", sagte die 18-Jährige vom SC Sohland.

Den Einzelwettkampf am Samstag, als nach dem Springen auf der Vogtlandschanze 4,4 Kilometer auf der Rollerbahn zu absolvieren waren, hatte sie mit fast 20 Sekunden Vorsprung gewonnen. Das war auch für Trainer Uwe Schuricht eine wichtige Standortbestimmung. "Da Italien und Österreich mit ihrer A-Auswahl gekommen sind, hatten wir ein Top-Starterfeld", sagte er. Überrascht war Schuricht von Jenny Nowaks guten Leistungen nicht: "Die Sommersaison ist bisher optimal gelaufen." Auf der Schanze wurde im Sommer unter anderem an der Sitzposition in der Anfahrt und an der Armführung beim Übergang in die Flugphase gearbeitet. Aber auch läuferisch hat sich Jenny Nowak enorm verbessert. "Trotzdem kann ich da immer noch an meiner Technik arbeiten", sagt die Kombiniererin, die in der Vorwoche als erste Frau in ihrer Disziplin vom Deutschen Skiverband mit dem "Goldenen Ski" ausgezeichnet wurde.

Die nächste Premiere steht ihr bereits am Wochenende in Oberstdorf bevor, wenn bei der Deutschen Meisterschaft erstmals auch in der Kombination der Frauen der Titel vergeben wird. Jenny Nowak redet nicht um den heißen Brei herum: "Es ist mein Ziel, die erste Deutsche Meisterin zu werden." Aber auch das soll letztlich nur eine Zwischenstation auf dem Weg zum ganz großen Ziel im kommenden Winter sein, nämlich der WM im Februar. In dieser Woche steht der Sportlerin, die im August ihren 18. Geburtstag gefeiert hatte, allerdings erst mal noch eine ganz andere Prüfung bevor, die praktische Fahrprüfung für den Führerschein. "Da bin ich wahrscheinlich aufgeregter als vor einem Wettkampf", sagt Jenny Nowak. Bei den jungen Männern gewann an beiden Tagen Fabian Hafner aus Österreich. Grund zur Freude hatte der 16-jährige Lokalmatador Nick Schönfels vom VSC, der mit den Plätzen 15 und 29 seine ersten Punkte im Alpencup sammeln konnte.

Insgesamt waren am Wochenende 30 junge Sportlerinnen und 46 junge Sportler aus sieben Nationen in Mühlleithen am Start. Für eine Schrecksekunde sorgte am Sonntag ein Sturz von Klara Lebelt vom VSC Klingenthal auf der Vogtlandschanze, die mit Verdacht auf eine Meniskusverletzung ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Alexander Ziron und seine Mitstreiter vom Ausrichter freuten sich über den Applaus der Sportler als Dank für die Organisation. Er sagte: "Wir haben das Beste aus der Situation gemacht, aber auch noch Lernbedarf, was den Umgang mit den Hygieneregeln betrifft. Es war ein guter Test für weitere Wettkämpfe, insbesondere den Weltcup im Februar."

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.