Kicker beweisen ihr großes Herz

Nils Bauer und Jan Zimmermann haben den ersten regionalen Onlinefußball-Wettbewerb ins Leben gerufen. Das Starterfeld steht, eine Spendenaktion bringt sie jetzt mit dem Rad nach Saarbrücken.

Plauen.

In Zeiten von Corona und Kontaktbeschränkungen ist das Internet zu einem wichtigen Treffpunkt der Menschen geworden. Auch die Fußballer Nils Bauer und Jan Zimmermann sind dort viel unterwegs. An der Playstation 4 spielen sie das Fußballspiel Fifa 21, über die Streamingplattform Twitch lassen sie andere an ihren Spielen teilhaben. Dadurch kamen die beiden auch auf die Idee, ein regionales Turnier, den Vogtland-Cup, ins Leben zu rufen. An der Konsole werden Spieler der vogtländischen Fußballvereine gegeneinander antreten und so in Zeiten des Lockdowns trotzdem den Heimatverein auf Kreisebene vertreten. Nach Ablauf der Anmeldefrist stehen 38 Mannschaften auf dem Turnierplan.

Während der Anmelde- und Vorbereitungsphase riefen Bauer und Zimmermann einen weiteren Wettbewerb ins Leben: Sie sammelten Spenden für den 18-jährigen Lars Gräber aus Saarbrücken, der an infantiler Zerebralparese - einer vom Gehirn ausgelösten Bewegungsstörung - erkrankt ist und wie die beiden Vogtländer eine Leidenschaft für das Streamen hat.

"Nachdem wir mit unserer Übertragung fertig sind, schauen wir uns immer an, was andere Streamer machen. Dabei sind wir auf Lars Gräber gestoßen, der im Rollstuhl vor der Kamera saß und sich wahnsinnig darüber freute, dass wir zuschauen. Wegen seiner Krankheit hat er schon einige Operationen hinter sich. Es hat uns beeindruckt, dass er sich trotz seiner Behinderung in der Öffentlichkeit zeigt und so seinem Hobby nachgeht", erklärt Jan Zimmermann. Schnell wurde der Kontakt nach Saarbrücken aufgebaut, und so entstand auch die Idee zu einem Spendenaufruf. "Wir haben einen Onlinewettbewerb ausgerufen und live übertragen. Dabei sollte Spenden gesammelt werden. Wir hatten an etwa 100 Euro, mussten das Spendenziel aber schnell auf 500 Euro hochsetzen", erzählt Zimmermann, der sich während der Liveübertragung zu einer Wette hinreißen ließ. "Bei ungefähr 430 Euro habe ich gesagt, dass wir mit dem Fahrrad nach Saarbrücken zu Lars fahren, wenn wir die 500 Euro knacken", so Zimmermann. Jetzt müssen die beiden mit dem Fahrrad die 495 Kilometer antreten, denn insgesamt kamen 665 Euro zusammen.

Auf die Spendenaktion wurden deutschlandweit Menschen aufmerksam, so auch eine Vertreterin eines Fanclubs des FC Bayern München. Die lud kurzerhand den 18-jährigen Bayernfan aus Saarbrücken ins Münchener Stadion ein, sobald Zuschauer wieder erlaubt sind. "Das hat eine kleine Solidaritätswelle ausgelöst. Damit werden wir auf alle Fälle weitermachen", freut sich Jan Zimmermann über die Resonanz. Die beiden Vogtländer haben eine Spendenseite im Internet eingerichtet auf der weiter Geld für Lars Gräber gesammelt wird.

Jetzt gilt die Aufmerksamkeit aber erst einmal dem Vogtland-Cup. "Die Resonanz auf unsere Idee war wirklich gut", freut sich Jan Zimmermann, der sonst für den VfB Plauen Nord auf Torejagd geht, während sein Kumpel Nils Bauer für den FSV Bau Weischlitz dribbelt. Am Samstag beginnt die erste Cup-Runde. Die Gegner haben sieben Tage Zeit, sich online zu verabreden und zwei bis drei Spiele zu absolvieren. Wer zwei Spiele gewinnt, zieht mit seiner Mannschaft in die nächste Runde ein. Am 6. März sollen das große Finale und das Spiel um Platz 3 stattfinden.

"Wir haben mit 20 Teilnehmern gerechnet. Dass es jetzt fast 40 sind, ist umso besser und zeigt, dass die Idee gut ankommt. Für die ersten drei Plätze gibt es Pokale, unter den ersten vier werden Gutscheine im Wert von 570 Euro verteilt. Wenn möglich, soll das Turnier zur Tradition und vielleicht sogar zweimal im Jahr ausgetragen werden. Das würde uns freuen", sagt Jan Zimmermann. Am besten aufgestellt ist der FSV Klingenthal, der mit der ersten und zweiten Mannschaft antritt und sogar einen Spieler bei den Alten Herren gefunden hat, der ein drittes Klingenthaler Team ins Rennen schickt.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.