Krönender Abschluss einer außerordentlichen Saison

Franz Richter vom AVGermania Markneukirchen ist vom Deutschen Ringer-Bund als Nachwuchsringer des Jahres ausgezeichnet worden. Mit erst 20 Jahren ist er im Verein schon ein Leitwolf.

Würzburg/Markneukirchen.

Am Rande der Bundesligatagung und Vorstandssitzung des Deutschen Ringer-Bundes vor wenigen Tagen in Würzburg wurden auch die Ringer des Jahres 2018 gekürt. Riesengroße Freude herrschte danach beim AV Germania Markneukirchen, denn die Wahl zum Nachwuchssportler des Jahres fiel auf Franz Richter. Silber bei den Europameisterschaften und Bronze bei den Weltmeisterschaften der Junioren in der 130-Kilogramm-Klasse hatten den Ausschlag für die Ehrung des 20-Jährige gegeben. Hinzu kommen Medaillen bei hochkarätigen internationalen Turnieren in Havanna, Batumi und Bukarest.

"Bei jedem internationalen Turnier sowie bei Europa- und Weltmeisterschaft glänzte Franz Richter mit einer beispiellosen Einstellung sowie Selbstvertrauen und wurde immer mit einer Medaille belohnt. In allen Bereichen konnte er sich verbessern und somit den Grundstein für den Erfolg legen", zeigte sich Bundestrainer Maik Bullmann mit der Entwicklung des Zwei-Meter-Hünen zufrieden. "Für mich ist die Auszeichnung eine Ehre, aber auch Motivation zugleich, auf diese Leistungen weiter aufzubauen", so Richter, der während seiner Grundausbildung bei der Bundeswehr von seiner Wahl zum Nachwuchssportler des Jahres erfuhr. In wenigen Tagen schließt er die Ausbildung ab. Dann kann er sich als Mitglied der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Bruchsal voll und ganz den sportlichen Herausforderungen stellen. Erst kürzlich wurde Franz Richter vom Landessportbund Sachsen ins Förderteam für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 berufen. Betreut und geformt wird er weiter im Bundesleistungszentrum Frankfurt (Oder), wo er seit 2011 trainiert.

"Das ist ein Riesenerfolg. Franz hat hart dafür trainiert und sich den Titel Nachwuchsringer des Jahres verdient", freut sich der Vorsitzende des AV Germania Markneukirchen, Jens Berndt. Richter sei inzwischen auch ein Vorbild für die Nachwuchstalente im Verein, lobt der Vorsitzende. "In der Mannschaft ist Franz nicht nur zum Leistungsträger, sondern auch zum Motivator geworden", schwärmt der sportliche Leiter, Jörg Guttmann. "Er gewann alle seine Kämpfe im Limit bis 130 Kilogramm im griechisch-römischen Stil und ist darüber hinaus ein absoluter Teamplayer."


Heimsieg bringt Staffelsieg

In der Regionalliga Mitteldeutschland der Ringer stehen noch drei Kampftage an. Doch der AV Germania Markneukirchen kann heute bereits den Staffelsieg in trockene Tücher bringen. Voraussetzung ist ein Heimsieg gegen den RC Germania Potsdam. Beginn ist 19.30 Uhr. Die Potsdamer stehen auf dem fünften Tabellenplatz. Markneukirchen hat als Tabellenführer zwei Punkte Vorsprung vor dem RV Thalheim, der nur noch zwei Kämpfe bestreiten muss. Der RV könnte im Falle eines Markneukirchener Sieges bestenfalls nach Punkten noch mit dem AV Germania gleichziehen, da er aber beide Duelle mit den Vogtländern verlor, diese nicht mehr von der Spitze verdrängen. In einer Woche erwartet Markneukirchen den RSK Gelenau, in 14 Tagen endet die Saison bei der Kampfgemeinschaft Frankfurt (Oder)/Eisenhüttenstadt. (rjö)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...