Markneukirchener Kantersieg im Spitzenkampf

Ringen, Regionalliga Mitteldeutschland: AV Germania gewinnt beim Zweiten RV Thalheim klar 20:3

markneukirchen.

Der AV Germania Markneukirchen ist in der Regionalliga Mitteldeutschland nicht zu schlagen: Im Spitzenkampf gegen den Zweiten RV Thalheim landeten die Vogtländer am Samstag einen 20:3-Kantersieg.

Schon beim Wiegen war klar, dass es für Markneukirchen nur um die Höhe des Sieges gehen wird. Valerij Borgoiakov (57 kg/GR) machte im leichtesten Limit nicht viel Federlesen mit Fabien Martin, im Bodenkampf sammelte der russische Ausnahmeringer in 40 Sekunden 16 Punkte zum Abbruchsieg durch technische Überlegenheit.

Schwerer hatte es Lukasz Dublinowski (130 kg/FR), der im schwersten Limit gegen seinen Bruder Radoslaw mit 2:1 gewann. Dann war es Roman Walter (61 kg/FR), der mit einem schnellen 16:0 nach nur 47 Sekunden den noch jugendlichen Julian Rößler zurück in Thalheims Trainerecke schickte. Die ersten Punkte für den RV Thalheim sackte der tschechische Auswahlringer Ondrej Dadak ein. "Mein Lob gilt unserem Friedrich Fouda, der nach den drei Zählern in der ersten Runde des Duells nichts mehr zuließ und nach sechs Minuten Kampfzeit nur zwei Mannschaftszähler abgab", freute sich Germania-Trainer André Backhaus trotz der knappen Niederlage über die starke Leistung des Zugangs aus Plauen.

Kurz vor der Pause sorgte Marco Stoll mit seinem 4:0-Punktsieg über Niclas Eichhorn für weitere zwei Punkte auf dem Germania-Konto zum klaren 11:2-Halbzeitstand.

Zu Beginn der zweiten Hälfte war es Julian Gebhard (86 kg/FR), der beherzt gegen Benjamin Opitz kämpfte und nur mit 4:5 Wertungspunkten unterlag. Damit ging lediglich ein Punkt an Thalheim. Das war es dann für die Erzgebirger, die noch vier Niederlagen hinnehmen mussten. Justin Müller (71 kg/FR) bekommt Thalheims Routinier Mario Koch mit den Jahren immer besser im Griff, am Samstag setzte sich der Markneukirchener mit 4:0 gegen Koch durch, der auch schon für den AV Germania die Ringerstiefel schnürte.

Sejran Simonyan (80 kg/GR) legte einen 7:0-Punktsieg gegen Kevin Mehlhorn nach, der weitere zwei Zähler für Markneukirchen brachte, sodass Germania bereits vor den beiden letzten Begegnungen den Gesamtsieg in der Tasche hatte. Maximilian Simon (75 kg/GR) ließ beim 8:2 gegen den aus Aue nach Thalheim gewechselten Niklas Ohff nichts anbrennen, William Stier (75 kg/FR) wies Florian Pohl mit 8:0 in die Schranken und setzte mit drei Mannschaftszählern zum 20:3 einen würdigen Schlusspunkt hinter das Duell im Thalheimer Sportlerheim. (rjö)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...