Neuer Nord-Torjäger schlägt gleich zu

Die Aufsteiger drückten dem ersten Spieltag der Fußball-Vogtlandklasse ihren Stempel auf. Einer der ehrgeizigen Alteneingesessenen bekam dagegen eine kalte Dusche.

Plauen.

Das war nicht unbedingt zu erwarten: Nach dem ersten Spieltag der Fußball-Vogtlandklasse liegen mit dem VfB Schöneck und dem Reichenbacher FC II zwei Aufsteiger an der Tabellenspitze. Die Schönecker, deren erklärtes Ziel die Rückkehr in die Vogtlandliga ist, ließen dem zweiten Neuling aus dem oberen Vogtland, dem SSV Bad Brambach, beim 4:0 kaum eine Chance. Dabei glänzte der frühere Werdaer Stipek als dreifacher Torschütze, den vierten Treffer steuerte Spielertrainer Jedinak bei, bestens bekannt aus seinen früheren Zeiten im Regionalligateam des VfB Auerbach.

Die Reichenbacher Landesklasse-Reserve zeigte mit dem 4:1 zu Hause gegen Weischlitz ebenfalls deutlich, dass mit ihr zu rechnen sein wird. Und auch der vierte Aufsteiger, der SV Blau-Weiß Rebesgrün, ließ aufhorchen. Dessen 4:3-Erfolg bei der SG Kürbitz ist das überraschendste Resultat des Auftaktwochenendes.

Zumindest einen Fingerzeig, dass es wieder etwas aufwärts gehen könnte, gab es für den VfB Lengenfeld nach zwei Horrorspielzeiten. Gegen den VFC Adorf zeigte er Moral und belohnte sich trotz 20-minütiger Unterzahl - Rahmig hatte die rote Karte gesehen - in der Nachspielzeit mit dem hochverdienten Treffer zum 1:1. Pascal Herzog hatte den Ball herrlich ins Dreiangel geschlenzt. Schon zu Beginn hatte der VfB ein dickes Chancenplus, fing sich aber aus dem Nichts das 0:1 ein. "Auch wenn wir wohl eher zwei Punkte verloren haben, macht das Spiel doch Hoffnung auf wieder bessere Zeiten", schätzte Trainer Mario Herzog ein.

Die Ambitionen der SG Stahlbau Plauen, der diese Saison ein Wörtchen an der Spitze mitreden will, erhielten gleich einmal einen Dämpfer. Die 1:3-Heimniederlage auf dem Lindentempel gegen Heinsdorfergrund muss jetzt erst einmal verdaut werden.

Besser sah es da für Stadtrivale Plauen Nord aus, der den Vorjahresdritten Grünbach-Falkenstein 3:2 in die Schranken wies. Der von Fortuna aus der Vogtlandliga gekommene Klaus stellte mit dem entscheidenden Treffer gleich seine Torjägerqualitäten unter Beweis. Merkur Oelsnitz II wurde beim 5:3 gegen Wildenau seiner Favoritenrolle gerecht.

StatistikSV Merkur Oelsnitz II - SV Wildenau 5:3 (2:2): Tore: 1:0 Liebich (10.), 1:1 Döhler (14.), 1:2 Reinhardt (19.), 2:2 Hädicke (33.), 3:2 Liebich (57.), 4:2 Röhling (61.), 5:2 Hädicke (67.), 5:3 Maschke (71.); SR: Höhn (Plauen Nord); Zuschauer: 48

SG Kürbitz - SV Blau-Weiß Rebesgrün 3:4 (3:3): Tore: 1:0 Gork (13.), 1:1 Büttner (17.), 2:1 L. Nitze (20.), 2:2, 2:3 Seidel (22., 27.), 3:3 Gork (45.), 3:4 Büttner (87.); SR: Ott (Wacker Plauen); Zuschauer 44

VfB Plauen Nord - SpVgg Grünbach-Falkenstein 3:2 (2:2): Tore: 1:0 Betat (4.), 1:1 Lein (9.), 1:2 Kunath (21./Eigentor), 2:2 Zimmermann (37.), 3:2 Klaus (69.); SR: Kehl (Mylau-Reichenbach); Zuschauer: 49

Reichenbacher FC II - FSV Bau Weischlitz 4:1 (2:1): Tore: 1:0 Rößler (21.), 2:0 Chaunin (41.), 2:1 Egelkraut (45.+1), 3:1 Chaunin (51.), 4:1 Dathe (84.); SR: Poller (VfB Auerbach); Zuschauer: 50

VfB Schöneck - SSV Bad Brambach 4:0 (2:0): Tore: 1:0 Stipek (21.), 2:0 Jedinak (45.), 3:0, 4:0 Stipek (65., 73.); SR: Moch (Weißensand); Zuschauer: 120

VfB Lengenfeld - VFC Adorf 1:1 (0:1): Tore: 0:1 Stavenow (16.), 1:1 Herzog (90.+2); rote Karte: Rahmig (Lengenfeld/70.); Zus.: 47

SG Stahlbau Plauen - SpVgg Heinsdorfergrund 1:3 (1:1): Tore: 0:1 Weiß (21.), 1:1 Bär (25.), 1:2 Schwab (52.), 1:3 Amin (54.); SR: Berndt (Wernitzgrün); Zuschauer: 37

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.