Neuzugang trifft für den RFC

Die 1:3-Niederlage gestern Nachmittag in Syrau wird im Reichenbacher Lager keiner überbewerten. Der Landesklasse-Verein hat seine Personalplanung weiter vorangetrieben.

Syrau.

Viel junge Masse, aber noch fehlende Klasse - das war die Erkenntnis nach dem zweiten Testspiel des Reichenbacher FC gestern in Syrau. Bei 29 Grad im Schatten verlor der Landesliga-Absteiger beim vogtländischen Rekordpokalsieger SC Syrau mit 1:3 (1:2). Doch negative Schlüsse zog angesichts der Niederlage bei Reichenbach keiner. Gerade einmal 22 Jahre betrug das Durchschnittsalter. Von denen, die im Frühjahr noch um Landesligapunkte kämpfte, waren mit Manuel Albert, Fügmann und Schlussmann Rahm gerade einmal noch drei Akteure auf dem Rasen.

Neues gab es für die anwesenden RFC-Anhänger wie schon in der Vorwoche zu sehen. So machten sich zunächst zwei Zugänge mit Steigerungssprints warm: Franz Reiher und Franz Gündel (jeweils 21 Jahre), die beide vom Vogtlandklasse-Vizemeister Irfersgrün an den Wasserturm wechselten und sich jetzt höherklassig versuchen wollen. Auch Mittelfeldmann Markus Pechtl war zunächst Reservist - ein "Fast-Abgang" des RFC. Er wohnt wegen seines Studiusm jetzt in Heidenau. "Ich habe mich dafür entschieden, weiter zur Stange zu halten. Da ich an den Wochenenden meist heim nach Reichenbach fahre, kann ich auch weiter beim RFC bleiben", sagte Pechtl.

Das Spiel plätscherte zunächst bei leichten Feldvorteilen der Gastgeber regelrecht vor sich hin. Torgefahr schufen beide keine. Nach der ersten Trinkpause wurde es dann aber auf einmal richtig lebhaft. Einen Eckball von Mannig schob Heinze am kurzen Pfosten einlaufend flach ins Netz - 1:0. Die Antwort der Reichenbacher folgte aber prompt: Döge legte die Kugel auf Rehwald. Dieser fackelte nicht lange und platzierte das Streitobjekt zum Ausgleich ins lange Eck.

Im Handball-Stil klingelte es wenig später erneut im Reichenbacher Kasten. Heinze hob das Leder von der rechten Außenbahn in Richtung Elfmeterpunkt. Aus der Luft spitzelte Weigl dieses über Rahm hinweg ins Netz. Das machte Appetit auf mehr. Doch so richtig torgefährlich wirkten beide nach Wiederbeginn nicht mehr. Syrau blieb weiterhin gefälliger und ließ hinten überhaupt nichts zu. "Unbeabsichtigt" legte der SC sogar noch einen drauf. Denn als der in der zweiten Halbzeit im RFC-Kasten stehende Eißmann den Ball aus 25 Metern im Herauslaufen nach vorn schlagen wollte, traf er den Rücken des Syrauers Schneider. Von dort schlug der Ball im RFC-Kasten zum 3:1-Endstand für die Platzherren ein.

"Man hat deutlich gesehen, dass unsere ältere Abteilung gefehlt hat. Meine Jungs müssen sich in den restlichen Wochen bis zum Punktspielauftakt noch finden. Aber das war uns aufgrund der vielen Neuen auch klar. Dennoch sahen wir bei allen drei Gegentreffern schlecht aus.", fasste RFC-Trainer Steve Gorschinek nach dem Spiel zusammen. Den Testspielreigen setzt seine Elf am kommenden Samstag gegen einen weiteren Vogtlandligisten fort. Dann gastiert Fronberg Schreiersgrün am Wasserturm.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...