Plauen Nord hat zwei Gründe zum Feiern

Die Fußballer aus dem Stadtteil Haselbrunn haben gerade im zweiten Abschnitt der vergangenen Fußball-Kreisligasaison in der Staffel 2 für Furore gesorgt. Einer der Erfolgsgaranten steht neben dem Spielfeld.

Plauen.

Ein Höhepunkt jagt beim VfB Plauen Nord den nächsten. Zum Ende der vergangenen Fußball-Kreisligasaison konnte die erste Mannschaft aus dem Stadtteil Haselbrunn die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse des Vogtlands feiern. Am Wochenende feiert der VfB sein 100-jähriges Bestehen, wobei sogar der 1. FC Nürnberg vorbeischaut.

Vor vier Jahren übernahm der damalige Trainer der zweiten Mannschaft, René Mocker, das Traineramt und kämpfte mit seinem Team um den Klassenerhalt in der Kreisliga. Durch kontinuierliche Arbeit, Zusammenhalt und mit den richtigen Puzzleteilen hat Mocker eine Aufstiegsmannschaft auf die Beine gestellt, die auch in der Vogtlandklasse für die eine oder andere Überraschung gut sein könnte.

"In meinem ersten Jahr als Cheftrainer konnten wir souverän die Klasse halten, obwohl wir vor der Saison als Abstiegskandidat Nummer 1 gehandelt wurden", erzählt Mocker von der Anfangszeit. Im Sommer kamen mit Eric Wolfrum und Jan Zimmermann zwei wichtige Leute, die bis heute für Stabilität in der Elf sorgen. "Unser Ziel war es dann, uns in der Liga zu etablieren. Wir spielten aber eine so starke Rückrunde im zweiten Jahr dass wir sogar Vizemeister wurden", so Mocker. Von da an hatten die Haselbrunner Blut geleckt.

Nach dem zweiten Platz wollte René Mocker mit seiner Mannschaft mehr. Aufstieg hieß das Ziel. Doch im dritten Jahr seiner Amtszeit scheiterte der VfB an sich selbst und wurde nur Fünfter. Im vierten Jahr sollte es dann klappen. Nach einem mittelmäßigen Start legte Nord eine Serie hin, die sich gewaschen haben sollte. Am Ende stand der VfB mit sieben Zählern Vorsprung auf dem ersten Platz und kehren nach sechs Jahren in der Kreisliga in die Vogtlandklasse zurück.

"Hier ist ein Team zusammengewachsen. Das ist auch meine oberste Priorität. Der Zusammenhalt auf dem Platz muss funktionieren. Nur so kannst du gegen stärkere Gegner jeden Angriff aufs Neue verteidigen", erklärt der Nord-Trainer sein Prinzip. Mit stärkeren Gegnern wird es der VfB definitiv in der neuen Liga zu tun bekommen. "Die Mannschaft lernt dazu, ich als Trainer lerne immer dazu, und so kommen wir zusammen weiter", gibt Mocker vor. Großen Wert legt er zudem auf die Moral der Mannschaft und schaut so auch, ob eventuelle Neue ins Gefüge des bestehenden Teams passen.

In dieser Beziehung hat Plauen Nord allerdings in diesem Jahr nichts zu vermelden. "Ich bin mit dem Kader zufrieden", so der Trainer, der an sein Team glaubt. Dennoch haben die Haselbrunner drei gefühlte Zugänge. Kapitän Danny Sommer ist nach Verletzung zurück, David Werner beendet seine Europareise und Lars Polster kam schon im Winter und sorgte in der Rückrunde für Furore. Mit Tim Heinemann hat der VfB auch nur einen Abgang zu vermelden. Der hat sich im Sommer dem FSV Bau Weischlitz angeschlossen.

Die Ziele für die neue Saison in der Vogtlandklasse formuliert Mocker bescheiden: "Prinzipiell sollte man als Aufsteiger immer zuerst den Klassenerhalt im Auge haben. Wenn mehr drin ist, dann nehmen wir das natürlich gern mit." Der Trainer weiß um das Niveau in der höheren Klasse. "Wir wollen uns in dieser Liga mit besseren Mannschaften messen. Ich sehe vier bis fünf Teams um die Meisterschaft spielen. Dahinter wird es denke ich ausgeglichen. Aber wenn wir weiter so zusammenhalten, dann halten wir die Liga", zeigt sich Mocker kämpferisch, der sich genauso wie seine Mannschaft auf die Aufgabe freut.

Der VfB Plauen Nord hätte sich kein besseres Jahr für den Aufstieg aussuchen können. An diesem Wochenende wird in Haselbrunn das 100-jährige Bestehen des Vereins gefeiert. Neben jeder Menge Musik wird es auch einige sportliche Highlights geben. Auch dabei hat René Mocker überall seine Finger im Spiel. Den Auftakt macht am Freitagabend, 18 Uhr ein Blitzturnier mit dem VfB Plauen Nord, dem 1. FC Wacker Plauen, der SG Jößnitz und der SG Schönfels. Am Samstagvormittag wird ein Nachwuchsturnier gespielt, bei dem auch Mockers Söhne ins Geschehen eingreifen werden, ehe der Cheftrainer selbst am Nachmittag mal wieder gegen das runde Leder treten muss. Dann spielt 15 Uhr eine Nord-Auswahl gegen die Traditionsmannschaft des 1.FC Nürnberg.


Zeitplan für das Wochenende

Freitag:

- Ab 15 Uhr Unterhaltung mit DJ Kay

- Ab 17 Uhr Großfeld Blitzturnier mit

1. FC Wacker Plauen, VfB Plauen Nord, SG Jößnitz und SG Schönfels

- Ab 19 Uhr Disconacht auf dem Sportplatz

Samstag:

- Ab 10 Uhr Jugendfußballturniere mit Kinderflohmarkt

- Ab 15 Uhr Spiel der Traditionsmannschaften der Ü 32 des VfB Plauen Nord und der Traditionsmannschaft des 1.FC Nürnberg mit zum Beispiel Andi Wolf, Stefan Reisch, Jörg Dittwar, Thomas Ziemer, Sven Günther, Marco Christ, Marc Oechler und Markus Feinbier

- Ab 17 Uhr Livemusik mit Six No Five, Modern Talking Reloaded und Stargast Melanie Müller

Der Eintritt beträgt am Freitagabend einen Euro, für den kompletten Samstag werden fünf Euro verlangt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...