Plauener Handball-Teams gewinnen auswärts

Dem SV 04 Oberlosa ist der zweite Platz in der Mitteldeutschen Handball-Oberliga nur noch rechnerisch zu nehmen. Einheit Plauen feiert ersten Auswärtssieg.

Plauen.

Der SV 04 Oberlosa hat einen wichtigen Schritt in Richtung zweiten Platz gemacht. Mit vier Punkten Vorsprung gehen die Oberlosaer Handballer in die letzten beiden Partien der Saison und haben bereits einen Medaillenplatz sicher. Einheit Plauen gewinnt sein erstes Spiel in fremder Halle.

SV Oebisfelde - SV 04 Oberlosa 16:28 (5:11): Der SV 04 Oberlosa hat sich erstmals seit Zugehörigkeit zur Oberliga eine Medaille gesichert. Die Spitzenstädter wurden ihrer Favoritenrolle beim SV Oebisfelde gerecht und gewannen deutlich mit 28:16. Durch die gleichzeitige Niederlage des HC Burgenland sind die Randplauener nicht mehr von einem Podestplatz zu verdrängen.

Die Partie begann zäh. Die Schwarz-Gelben standen kompakt in der Abwehr, ließen aber im Spiel nach vorn zunächst das Tempo vermissen. Stück für Stück setzten sich die 04er über die Stationen 5:3 und 8:4 vom Kontrahenten ab. Mit einem starken Carsten Klaus zwischen den Pfosten kassierten die Spitzenstädter bis zur Pause nur fünf Gegentreffer und nahmen eine 11:5-Führung mit in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel bestimmte Oberlosa weiterhin die Partie. Ungefährdet eilte Oberlosa einem deutlichen Auswärtssieg entgegen. Letztlich auch in der Höhe verdient gewann der SV 04 sein Auswärtsspiel mit 28:16 und hat damit das Saisonziel Medaillenplatz erreicht.

HSV Apolda - HC Einheit Plauen 25:27 (11:15): Endlich konnte der HC Einheit Plauen in der Mitteldeutschen Oberliga auch einmal auswärts jubeln. Die Spitzenstädter bezwangen in einer am Ende spannenden Partie den HSV Apolda mit 27:25.

Die Partie glich fast dem Spiel vergangener Woche in Halle. Doch diesmal behielt Einheit bis zum Ende die Nerven und konnte sich für seine Leistung endlich einmal belohnen. Das Spiel startete ausgeglichen. Beide Mannschaften trafen bis zum 6:6 gleichermaßen, sodass die Führung immer wieder hin und her wechselte. Mitte der ersten Halbzeit hatten die Spitzenstädter die Gastgeber dann zunehmend im Griff. Innerhalb von zehn Minuten setzen sich die Plauener auf 14:7 ab. Doch wie schon zu oft in dieser Saison riss der Spielfaden auf unerklärliche Weise. Da aber auch Apolda nicht wirklich ins Spiel fand, wurden beim Stand von 15:11 die Seiten gewechselt.

Ein vergebener Strafwurf von Einheit und zwei Gegentore zu Beginn des zweiten Spielabschnittes brachten Trainer Jan Richter dazu, eine Auszeit zu nehmen, um wieder Ruhe und Konzentration ins Plauener Spiel zu bringen. Dies gelang nur bedingt. Zwar erzielte Einheit nun wieder Treffer, aber Apolda gelang es langsam Tor um Tor aufzuholen. Mitte der zweiten Halbzeit stellten sie den 19:19-Ausgleich her. Das Spiel drohte zu kippen. Wenig später gerieten die Plauener sogar in Rückstand, ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen. Drei Tore in Folge von Danowski und Wolf brachten die Spitzenstädter wieder mit 24:22 in Führung. Apolda gelang zwar nach der roten Karte für Krüger der Anschlusstreffer, aber dank einer konzentrierten Leistung in der Abwehr und viel Geduld im Angriff konnte Viktor Beketov den 27:25-Siegtreffer erzielen. "Ich freue mich, dass wir uns endlich für die Leistungssteigerung der letzten Wochen und ein gutes Spiel heute belohnen konnten", sagte Trainer Jan Richter. "Dennoch haben wir es wieder unnötig spannend gemacht. Im letzten Heimspiel gegen Zwickau wollen wir die gute Leistung fortsetzen und gemeinsam mit unseren Fans einen Heimsieg feiern."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...