Rebels feiern trotz Niederlage

Die Footballer aus dem Vogtland unterlagen daheim den Saalfeld Titans 23:35. Es könnte das letzte Saisonspiel gewesen sein.

Treuen.

Das Heimspiel der Verbandsliga Mitteldeutschland gegen die Saalfeld Titans hatten sich die Footballer der Vogtland Rebels etwas anders vorgestellt. Vor heimischer Kulisse im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion in Treuen mussten sie sich am Sonntag den Thüringern 23:35 (14:7, 3:19, 6:0, 0:9) geschlagen geben müssen. Man habe sich stellenweise selbst etwas im Weg gestanden, schätzt Headcoach Thomas Schulze ein. Für die Rebels war es mit hoher Wahrscheinlichkeit das letzte Spiel der Saison. Das Heimspiel gegen die Suhl Gunslingers, das für Sonntag, 29. September, geplant war, steht auf der Kippe, da die Gegner Probleme haben, einen vollständigen Kader zu stellen.

Trotz der Niederlage sind die Vogtländer Meister der Verbandsliga und steigen auf in die Oberliga. "Das ist dann die vierte Liga und noch einmal ein anderes Niveau", sagt Offense Coordinator Lucas Kölbel. "Ein Großteil der Mannschaft hat das Niveau, Oberliga spielen zu können. Den Rest wollen wir dorthin bringen. Die Liga wird schwer, es ist aber nicht unmöglich, dort zu bestehen."

Zum Spiel gegen die Titans sagt Kölbel: "Die Saalfelder haben ein hocheffizientes Spiel gezeigt. Sie waren nicht allzu variabel, aber die wenigen Sachen, die sie gut können, haben die Gegner sehr gut umgesetzt. Sie spielten ihr System und machten dadurch die Punkte." Zwar habe man selbst auch Akzente setzen können, aber sich durch einige Strafen das Leben selbst schwer gemacht, so Kölbel.

Zur Halbzeitpause lagen die Rebels 17:26 hinten. Diese neun Punkte hätte man durchaus noch aufholen können. Im weiteren Verlauf gab es eine Szene, als die Schiedsrichter nach einem Block an der Außenlinie gleich vier Strafen in einem Spielzug gegen die Rebels ausgesprochen haben - eine Spielstrafe und drei persönliche Fouls. "Das war eine schwierige Situation", sagt Kölbel. "Wir haben da mit Tobias Seidel einen wichtigen Spieler sowie 40 Yards verloren. Es ist fast unmöglich, das wieder reinzuholen."

Am 19. Oktober findet in Treuen das jährliche Sichtungstraining statt. Dort sind alle eingeladen, die Interesse am American Football haben und selbst gern spielen wollen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...