RFC verlässt nach frühem Rückstand der Mut

Fußball-Sachsenpokal: Für Reichenbach ist nach dem 0:4 gegen Chemie Leipzig in der dritten Runde Endstation

Reichenbach.

Der Reichenbacher FC strich in der 3. Runde des Fußball-Sachsenpokals gegen Regionalligist Chemie Leipzig mit 0:4 die Segel. An einer Sensation durfte der Spitzenreiter der Landeskasse West nur in der Anfangsviertelstunde schnuppern. In der hatte Chemie viel Ballbesitz, konnte aber vom RFC-Gehäuse ferngehalten werden. Das frühe Tor für den Favoriten fiel dann doch. Luis konnte einen Eckball am kurzen Pfosten annehmen und aus der Drehung vollenden. Nach dem Rückstand verließ die Reichenbacher der Mut. Prompt fingen sie sich das nächste Tor ein, als Schmidt sich durchtankte und auf Kirstein ablegte. Nach einer halben Stunde nutzte Chemie den dritten Hochkaräter zum 3:0. Wieder war es Kirstein, wieder legte Schmidt auf.

Torgefahr strahlte der RFC auch nach dem Wechsel nicht aus,. Die Chemiker, die fast die ganze Stammelf schonten, wurden ihrerseits gefährlicher. RFC-Keeper Hettwer konnte sich mehrmals auszeichnen, wurde nur noch einmal bezwungen.

Aufregung gab es nach einer Stunde. Referee Seidl unterbrach die Begegnung für vier Minuten. Ein paar Gästeanhänger fühlten sich von "Chemie-Schweine raus!"-Rufen aus dem Heimblock provoziert und rüttelten kräftig am Bauzaun, der beide Lager mitten auf der Tribüne trennte. Nach dem Anrücken der Polizei beruhigte sich die Lage aber schnell. (omh)

StatistikReichenbach: Hettwer - Diegel (65. Albert), Particke, Hinte, Lange - Kästner, Horn - M. Kühn - Süß, Schmelzer (72. Kummer), A. Kühn (82. Klotz); Tore: 0:1 Luis (18.), 0:2 Kirstein (23.), 0:3 Kirstein (29.), 0:4 Luis (57.). SR: Seidl (Langenbernsdorf); Zuschauer: 802

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.