Schönecker ernten viel Lob

Downhillfahrer aus 16 Nationen sind beim Rookies Cup gestartet. Ein Vogtländer schaffte es in die Medaillenplätze.

Schöneck.

Eine Reihe der besten Downhill-Nachwuchsfahrer aus ganz Deutschland, aus 14 weiteren europäischen Ländern sowie aus Australien haben am Wochenende beim Specialized Rookies Cup in der Bikewelt Schöneck ihre Kräfte gemessen. Zum wiederholten Mal war Schöneck Gastgeber und bot den Athleten einen perfekten Wettbewerb, so der Kommentar des Serienveranstalters Racement.

Im elften Jahr seines Bestehens besteht der Specialized Rookies Cup aus sechs Rennen in Deutschland, Österreich und Italien. Der Einladung in die Bikewelt Schöneck folgten nach ausgebuchter Voranmeldung 270 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus 16 Nationen. Das größte Fahrerfeld war in der Altersklasse der Jungen unter 15 Jahren mit 71 Startern zu verzeichnen. Insgesamt gab es Wertungen in neun Altersklassen.

Bereits im vergangenen Jahr war Schöneck als Abschlussrennen gesetzt und konnte damals schon mit einem schönen Rennen punkten. "Viele Teilnehmer und Betreuer haben die sehr gute Organisation sowie die kurzen Wege im Eventgelände zwischen Rennstrecke, Fahrerlager, Unterkünften und Gastronomie gelobt", so Michael Hecht, der Geschäftsführer der Dienstleistungs- und Tourismus GmbH Schöneck, die den Bikepark betreibt. Gut angekommen sei auch die in diesem Jahr an einigen Stellen modifizierte Strecke, die als technisch anspruchsvoll eingestuft wurde.

Auf dieser konnten sich auch einige Einheimische gut in Szene setzen. So freute sich der für den Dresdener Verein Bike 24 Racing Squad startende Plauener Max Meinhold über den zweiten Platz in der Juniorenklasse U 19. Das ist um so bemerkenswerter, da sich Meinhold erst Anfang Juli beim Junioren-Weltcup in Andorra das Schlüsselbein gebrochen hatte und sechs Wochen lang nicht trainieren konnte. Der Plauener nutzte das Rennen zur Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften Ende des Monats, bei denen er zu den Medaillenkandidaten zählt. Der Sieg in seiner Klasse ging in Schöneck an Leon Stemmler aus Höchstadt.

Markus Bast aus Fröndenberg raste in der offenen Männerklasse als Schnellster den Schönecker Hang hinab. Bester Vogtländer war in dieser Altersklasse Max Seifert vom Gravity Bike Verein Schöneck, der den elften Platz unter 44 Fahrern in der Wertung belegte. Auch der fast63-jährige Markneukirchener Hans-Jürgen Wurlitzer stellte sich der Konkurrenz vor seiner Haustür, obwohl er gegen die zum Teil über 40 Jahre jüngeren Konkurrenten naturgemäß keine Chance hatte.

Bei den Mädchen der gemeinsam gewerteten Altersklassen U 13 und U 15 kam Mia Kropfgans vom Gravity Bike Verein Schöneck auf dem vierten Platz ein, bei den älteren Mädchen der U 17 und U 19 wurde ihre Vereinskameradin Maxi Kuchling Dritte.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...