Schreiersgrün ist jetzt alleiniger Spitzenreiter

In der Fußball-Vogtland- liga mussten Neustadt und Lengenfeld nach Nieder-lagen erstmal abreißen lassen. Achtungszeichen setzten am Wochenende Werda und Syrau.

Neustadt - Schreiersgrün 1:2 (1:1). Tore: 0:1 Handschug (28.), 1:1 Unterdörfel (38.), 1:2 Sachs (89.); SR: Manthe (Lengenfeld); Zuschauer: 83.

Ausgerechnet im Spitzenspiel verlor Neustadt nach 17 Punktspielen ohne Niederlage. Die Schreiersgrüner erwiesen sich als zweikampfstärker und cleverer. Nach knapp einer halben Stunde gingen sie in Führung. Zunächst rettete der Pfosten, doch Handschug setzte erfolgreich nach. Danach drängte Neustadt auf den Ausgleich. Nach einem Eckball nahm Unterdörfel die Kugel direkt und traf zum 1:1. Bis zur Pause musste der starke Gästeschlussmann Fischer dreimal Kopf und Kragen riskieren, um das Unentschieden zu halten. Beide Schlussleute konnten sich auch nach Wiederbeginn über mangelnde Arbeit nicht beklagen. Mit seiner letzten gefährlichen Aktion setzte Schreiersgrün den K.o.. Krötzsch hob den Ball butterweich nach innen, wo Sachs am höchsten stieg und per Kopf zum Siegtor traf. (stef)

Wacker Plauen - Lengenfeld 2:1 (2:0). Tore: 1:0 Erl (18.), 2:0 Lutz (21.), 2:1 Herzog (68.); SR: Bernhardt (Bergen); gelb-rote Karte: Lutz (Wacker 76., wiederholtes Foulspiel); Zu.: 120.

Die Heimelf bestimmte den ersten Durchgang komplett. Erl brachte Wacker in Führung, Lutz legte nach feiner Vorarbeit von Grellmann nach. Nach dem Wechsel verpassten es die Plauener, das Spiel zu entscheiden. Nach Herzogs Anschlusstreffer wurde es nochmals spannend. Lengenfeld scheiterte aber mehrfach am Wacker-Schlussmann. (malö)

Stahlbau Plauen - Werda 1:8 (0:4). Tore: 0:1 Kalan (13.), 0:2 Strobel (16.), 0:3 Kalan (38.), 0:4 Strobel (43.), 0:5 Kalan (55.), 1:5 Reichmann (69.), 1:6 Kalan (77.), 1:7 Strobel (81.), 1:8 Fassel (85.); SR: Fritzsch (Kottengrün); Zuschauer: 60.

Das ersatzgeschwächte Stahlbau-Team kam arg unter die Räder. Verletzungsbedingt fehlte vor allem in der Defensive die ordnende Hand. Gäste-Trainer Zapyshnyi freute sich dagegen "über ein wunderbar heraus gespieltes Schützenfest". Der Torjäger stand wie schon beim 8:1-Sieg in Rodewisch als Torhüter zwischen den Pfosten, "weil heute wieder beide etatmäßigen Keeper wegen Krankheit beziehungsweise Verletzung passen mussten". Ominös: In der Vorwoche lief Werda mit einem richtigem Torwart (Baranovsky) auf und verlor prompt 0:2 gegen Neustadt. (kare)

Rodewisch - Syrau 2:5 (2:1). Tore: 0:1 Jentsch (16.), 1:1 Remter (22.), 2:1 Wolf (42.), 2:2 Köttnitz (73.), 2:3 Schneider (77.), 2:4 Köttnitz (87.), 2:5 Dettloff (88.); SR: Balczuweit (Lengenfeld); Zuschauer: 170.

Der 1. FC Rodewisch belohnt sich nicht für seinen Aufwand. Die Hausherren drehten zwar durch die Tore von Remter und Wolf den frühen Rückstand, verpassten es jedoch mit einem möglichen 3:1 die frühzeitige Entscheidung zu erzwingen. So gelang Köttnitz nicht nur der Ausgleich, sondern Schneider machte auch noch das 3:2 für seine Farben. Am Ende fiel der Syrauer Sieg durch weitere zwei Tore von Köttnitz und Dettloff zu hoch aus, denn den Gästen glückte nun alles und Rodewisch zerbrach. (migra)

VfB Auerbach II - Irfersgrün 5:4 (4:3). Tore: 0:1 Fuchsenthaler (7.), 0:2 Rosenkranz (8.), 1:2 Förster (10./Elfmeter), 2:2 Ryssel (16.), 3:2 Hampf (26.), 3:3 Rühling (44.), 4:3 Hampf (45.), 5:3 Herold (76.), 5:4 Schneider (80.); SR: R. Wehner (Wernesgrün); rote Karte: Böhm (Irfersgrün 90.+2, Unsportlichkeit); Zu.: 60.

Was beide den Zuschauern zeigten, war allererste Klasse. In einer hochdramatischen, schnellen und torreichen Partie siegte am Ende die abgeklärtere Mannschaft. Dass Auerbach überhaupt noch jubeln konnte, war nach zehn Minuten nicht absehbar. Die Gäste machten schnellen Prozess, führten 2:0. Doch dann schlug die Regionalliga-Reserve zurück: Innerhalb einer Viertelstunde drehte sie die Partie. Kurz vor der Pause glich Irfersgrün aus, postwendend behielt Hampf den Überblick und traf zum 4:3. Sieben Tore hatte die zweite Halbzeit nicht mehr übrig: Spannend war es trotzdem, denn Irfersgrün drängte auf den Ausgleich. Auerbach hatte Mühe, machte aber alles klar, als Herolds harmloser Schuss im Netz landete. Zwar verkürzten die Gäste nochmals, kamen aber kein weiteres Mal an der VfB-Defensive vorbei. (masc)

Rotschau - Wernesgrün 2:2 (0:0). Tore: 1:0 Reiher (72./Elfmeter), 1:1 Winkler (81.), 2:1 Reiher (90.+4), 2:2 Plch (90.+5); SR: Leihkamm (Fortuna Plauen); rote Karte: M. Schwarz (Wernesgrün 70., Notbremse); Zuschauer: 90.

Beide Teams gingen ein hohes Tempo. Trotz Chancen auf beiden Seiten ging es torlos in die Pause. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein Fußballkrimi. In der 70. Minute konnte der Rotschauer Schwarz nur durch eine Notbremse gestoppt werden. Die Konsequenz war die rote Karte für den Wernesgrüner Spieler gleichen Namens. Reiher verwandelte den Strafstoß. Die dezimierten Gäste gaben nicht auf. In der 81. Minute schaltete Winkler am schnellsten, als er einen von der Latte zurückspringenden Ball zum Ausgleich über die Linie drückte. Kurz vor Ende glückte Reiher erneut die Führung für die Rotschauer, doch mit dem letzten Angriff gelang Plch der Ausgleich. Er köpfte im Anschluss an einen Eckball unhaltbar ein. (lau)

Mühltroff - Grünbach-Falkenstein 4:1 (1:1). Tore: 0:1 T. Fortak (24./Eigentor), 1:1 Ottiger (33.), 2:1 Neumeister (63.), 3:1 T. Fortak (73.), 4:1 Ottiger (85.); SR: Fritzsch (Kottengrün); Zuschauer: 95.

Mühltroffs erster Sieg in der Vogtlandliga war verdient und wurde ausgiebig gefeiert. Durch ein Eigentor gingen die Gäste früh in Führung. Torwart Schinkitz hielt danach die Heimelf durch eine tolle Fußabwehr im Spiel. Das technisch brillante Ausgleichstor von Ottiger war ein Höhepunkt in der bis dahin ausgeglichenen Partie. Eine Umstellung im Spielsystem der Gastgeber ebnete in der zweiten Hälfte den Weg zum Sieg. Das 2:1 fiel durch Neumeister nach Freistoß von Fortak, das 3:1 von Fortak nach feiner Einzelleistung von Böhl und das 4:1 Ottigers nach Flanke von Möller.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...