SG Rotschau wird gleich als Erster gezogen

Fußball: Die erste Runde des Sachsenpokals wurde ausgelost

Leipzig.

Zum ersten Mal ist die SG Rotschau aus der Vogtlandliga als Sieger des Vogtlandpokals in der ersten Runde des Sachsenpokals dabei. Und prompt zog der Praktikant des Sächsischen Fußball-Verbandes, Dennis Kokorin, im Beisein vom Vorsitzenden des Spielausschusses, Volkmar Beier und dem Staffelleiter des Landespokals, Ulrich Günther, die SGR gleich als erstes Los. Einfach werden es die Vogtländer dabei nicht haben, denn Gegner wird der FC Lößnitz sein, der die Saison in der Landesliga als Dritter beendete. Da im Landespokal alle unterklassigen Mannschaften Heimrecht haben, darf sich die SG Rotschau am zweiten Augustwochenende auf ein echtes Fußballfest freuen.

Ein weiteres Fußballfest wird auch der SV Merkur Oelsnitz erwarten. Nach einigen Jahren, in den sie immer wieder in den Norden des Freistaates fahren mussten, haben die Oelsnitzer ein Heimspiel zugelost bekommen - und das hat es in sich. Zu Gast ist der VfB Mühltroff, Aufsteiger aus der Vogtlandliga in die Landesklasse und somit künftiger Ligakonkurrent. Wie Rotschau ist auch der VfB Mühltroff zum ersten Mal im Landespokal dabei und darf sich gleich über ein tolles Los freuen, das zeigen könnte, in welchen Sphären man als Aufsteiger in die Landesklasse West denken muss.

Vierter vogtländischer Vertreter in der ersten Runde des Landespokals ist der Reichenbacher FC. Auch der RFC hatte Losglück und darf gleich zu Hause spielen. Gegner dabei ist der ATSV FrischAuf Wurzen, der sich in der zurückliegenden Saison am letzten Spieltag vor dem Abstieg aus der Landesklasse Nord retten konnte. In der vergangenen Spielzeit schaffte es der Reichenbacher FC aus der Landesklasse West bis in die Runde der letzten 32 Mannschaften. Dort unterlag man nach Verlängerung dem FV Dresden Laubegast mit 1:3.

Am Dienstag wurden in Leipzig 42 Erstrundenduelle ausgelost. Dabei treffen die Kreispokalsieger der 13 Kreisverbände, die Vertreter der vier Landesklassen, sowie die Landesligisten aufeinander. Ab der zweiten Runde steigen auch die höherklassigen Mannschaften ein. Dann werden in den Lostöpfen neben den sächsischen Ober- und Regionalligisten auch die beiden Drittligisten Chemnitzer FC und FSV Zwickau dabei, die im Vorjahr beide im Finale um den Sachsenpokal standen. Chemnitz siegte 2:0 und ist damit Titelverteidiger.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...