Sieben Teams drängen sich hinter FSV Treuen

In der Fußball-Vogtlandliga soll Stand Donnerstag am Wochenende gespielt werden. Schlusslicht Wernesgrün fährt mit dem Schwung des ersten Sieges nach Erlbach.

Plauen.

Noch scheint das Coronavirus keine Auswirkungen auf den Spielbetrieb der Fußball-Vogtlandliga zu haben. Zumindest am Donnerstag waren noch keine Einschränkungen oder gar Absagen bekannt. Wenn gespielt wird, könnte der FSV Treuen an der Spitze der Fußball-Vogtlandliga sein Polster von sechs Punkten zum sieben Teams umfassenden Verfolgerfeld halten oder sogar ausbauen. Hinter dem Topfavoriten hat der Zweite Syrau lediglich fünf Zähler Vorsprung vor dem FC Werda auf Rang 8. Spielfrei ist die SG Jößnitz.

BC Erlbach (5.) - Grün-Weiß Wernesgrün (15.), Hinspiel 4:2: Nun hat es also doch geklappt mit dem ersten Sieg! Nach dem 2:1 gegen Wacker Plauen hat das immer noch abgeschlagene Schlusslicht Wernesgrün nun die Chance nachzulegen. Gegner Erlbach ist zwar Aufsteiger, hat sich aber im oberen Mittelfeld etabliert und kann beruhigt auflaufen. Das Ziel Klassenerhalt ist längst erreicht.

SG Unterlosa (13.) - VfB Auerbach II (6.), Hinspiel 0:2: Bestärkt durch das 2:1 gegen Jößnitz, den ersten Sieg seit Oktober vergangenen Jahres, geht das immer noch auf dem dritten Abstiegsplatz liegende Unterlosa ins Heimspiel gegen die VfB-Reserve, die prima ins Jahr 2020 startete und bisher sechs Zähler aus ihren zwei Spielen verbuchte.

FC Fortuna Plauen (12.) - BSV Irfersgrün (3.), Hinspiel 0:4: Ein Punkt trennt Fortuna vom ersten Abstiegsplatz. Allerdings haben die Plauener dieses Jahr erst ein Spiel bestreiten können (3:1 in Unterlosa). Irfersgrün ist 2020 ungeschlagen (zwei Unentschieden, ein Sieg). Setzt der BSV die Serie fort, ist er weiter ganz oben mit dabei.

1. FC Wacker Plauen (11.) - SG Rotschau (4.), Hinspiel 0:1: Nach der jüngsten Niederlage gegen das zuvor sieglose Schlusslicht Wernesgrün müssen sich die Plauener schnell wieder aufrappeln, denn ihr Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt nur noch zwei Zähler. Bei Rotschau bleibt abzuwarten, wie sich der überraschende Trainerwechsel - Christian Barschdorf beerbte Immo Tröger - auf das Geschehen auf dem Rasen auswirkt.

1. FC Rodewisch (7.) - SV Fronberg Schreiersgrün (10.), Hinspiel 1:6: Rodewisch lief dieses Jahr erst zweimal in der Liga auf, gegen die Topteams Syrau (1:2) und Irfersgrün (1:1) gelang kein Dreier. Auch Schreiersgrün konnte dieses Jahr erst einen Zähler einfahren (1:1 gegen Wacker Plauen). So ist man aktuell nur drei Punkte vom Gang in die Vogtlandklasse entfernt.

SV Kottengrün (14.) - SC Syrau (2.), Hinspiel 0:5: Drei Zähler trennen Kottengrün momentan vom rettenden Ufer. Ob der Rückstand aber ausgerechnet gegen den amtierenden Meister Syrau verkürzt werden kann, scheint fraglich. Nimmt man das 2:6 gegen Treuen aus, sind die Syrauer seit Mitte November (2:3 gegen Werda) unbesiegt.

FSV Treuen (1.) - FC Werda (8.), Hinspiel 2:1: Aufstiegsfavorit Treuen hat es selbst in der Hand, seinen Vorsprung zu sichern oder sogar auszubauen. Seit dem 1:3 in Jößnitz Ende November hat der Topfavorit nicht mehr verloren. Werda wartet indes noch auf den ersten Erfolg in diesem Jahr. Zwei Unentschieden und eine Niederlage stehen bisher zu Buche.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.