Spitzenreiter beim Vierten zum Topspiel zu Gast

Fußball-Vogtlandklasse: Merkur Oelsnitz II muss zu Mitaufsteiger Kürbitz

Oelsnitz/Klingenthal.

Mit sieben Punkten Vorsprung vor dem Dritten der Fußball-Vogtlandklasse gehen Tabellenführer Erlbach und der Zweite Jößnitz in die letzten Spiele. Spitzenreiter Erlbach steht vor einer kniffligen Derbyaufgabe in Adorf. Auch Jößnitz fährt mit gemischten Gefühlen zu den formverbesserten Heinsdorfern. Im Abstiegskampf spricht alles gegen Schlusslicht Reichenbacher FC II. Dem fehlen fünf Punkte bis zum rettenden Ufer.

Adorf - Erlbach: Alle bisherigen Auswärtsspiele hat der BC Erlbach gewinnen können. Doch Adorf gilt nicht als Lieblingsgegner. Im Gegenteil, in allen bisherigen Vergleichen in der Vogtlandklasse konnte der VFC punkten. 1:1 endete das Aufeinandertreffen im Herbst. Nur ein Sieg zählt für die Hausherren, um oben noch einmal anzugreifen.

Kürbitz - Oelsnitz II: Beide befinden sich auf dem aufsteigenden Ast. Kürbitz siegte gegen Adorf und holte in Jößnitz ein Unentschieden. Mit einem Sieg mit zwei Treffern Unterschied könnte Kürbitz an Oelsnitz vorbeiziehen und sich bester Aufsteiger nennen. Merkur hat sich nach schwachem Rückrundenstart gefangen und ist seit drei Spielen ungeschlagen. Im Hinspiel lieferten sich beide einen großen Kampf. Merkur ging viermal in Führung, Kürbitz konnte immer wieder ausgleichen.

Concordia Plauen - Stahlbau Plauen: Stahlbau geht als beste Rückrundenmannschaft ins Plauener Derby. Bei Concordia könnte der sechste Sieg in Folge und auch der sechste Auswärtssieg in Folge glücken. Concordia befindet sich in einem kleinen Hoch. Die bisher letzte Heimniederlage liegt über ein halbes Jahr zurück. Das Hinspiel fand beim 2:2 keinen Sieger.

Reichenbacher FC II - Weischlitz: Die Chancen für Reichenbach, die Klasse zu halten, scheinen gering. Doch das 6:0 in Reumtengrün macht Hoffnung, im Endspurt der Saison doch noch die fünf Punkte Rückstand zum Nichtabstieg zu egalisieren. Ganz ohne Druck kann Weischlitz in die Begegnung gehen.

Grünbach-Falkenstein - Reumtengrün: Fünf Niederlagen am Stück gab es zuletzt für die Gäste, die nun bei Grünbach-Falkenstein ranmüssen, das in der Vorwoche 1:0 in Jößnitz gewann. Im Duell der zweitbesten (17 Gegentreffer) gegen die schlechteste Abwehr (57) will Reumtengrün wieder Boden unter die Füße bekommen. Im Hinspiel teilten sich beide beim 1:1 die Punkte (1:1).

Coschütz - Neumark: Nach vier Niederlagen am Stück steht der SV Coschütz gegen Neumark mächtig unter Druck. Zuletzt gewannen die Neumarker vier ihrer fünf Partien, sie sind nun Dritter. In der Vogtlandklasse blieb Neumark in Coschütz immer siegreich. Solange rechnerisch nach oben etwas geht, werden die Neumarker weiter Vollgas geben.

Heinsdorfergrund - Jößnitz: Im Topspiel des 20. Spieltags trifft die drittbeste auf die zweitbeste Mannschaft der Rückrunde. Magere neun Punkte fuhren die Heinsdorfer in der Hinrunde ein. Seit dem Winter holten sie mittlerweile schon zwölf Zähler. Beim Sieg in Adorf konnte die Elf von Trainer Daniel Popp erstmals gegen ein Spitzenteam etwas reißen. Jößnitz bekam zuletzt ausgerechnet auf eigenem Platz gleich zweimal Punkte abgenommen, konnte aus zwei Heimspielen nur einen Zähler mitnehmen. Dafür lief es auswärts wie am Schnürchen, wo Jößnitz zuletzt dreimal in Folge gewann. Das Hinspiel gewann die SG Jößnitz 2:0.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...