Syrau sechstes Mal im Halbfinale

Jede Menge Tore hielten die Fußball-Kreispokalspiele am Wochenende bereit. Das größte Spektakel lieferten sich Werda und Treuen.

Plauen.

Im Halbfinale des Pokalwettbewerbes des Vogtländischen Fußball-Verbandes bleiben die Vogtlandligisten unter sich. Das steht nach den drei Viertelfinalspielen und der letzten Achtelfinalpartie am Wochenende fest. Das denkwürdigste Spiel lieferten sich dabei der FC Werda und der FSV Treuen. In den weit über 120 Minuten standen beide Vereine schon mit einem Bein in der Vorschlussrunde, späte Tore, zwei Feldverweise, Verlängerung und Elfmeterschießen zerrten am Nervenkostüm der Anhänger. Werda behauptete bis in die 84. Minute eine 2:0-Führung, doch der Treuener Eigel erzwang mit zwei Treffern innerhalb einer Minute die Verlängerung. In der sahen sowohl FSV-Kapitän Weiß als auch der Doppeltorschütze Gelb-Rot. Trotz doppelter Unterzahl behauptete Treuen nach Meyers Treffer bis in die vierte Minute der Nachspielzeit eine 3:2-Führung. Dann sorgte Jesse Rittrich mit dem Tor zum 3:3 für Riesenjubel beim Werdaer Anhang. Beim fälligen Elfmeterschießen bewiesen aber die Treuener Nerven wie Stahlseile. Während sie viermal den Ball versenkten, patzten zwei Werdaer, und der FSV bejubelte das Weiterkommen.

Ganz so spannend machte es die Pokalmannschaft schlechthin, der SC Syrau nicht. Das 5:2 beim BC Erlbach, immerhin Zweiter der Vogtlandliga-Tabelle, bedeutete den sechsten Halbfinaleinzug in Folge.

Zu Ende ging das Pokalmärchen des VSC Mylau-Reichenbach mit dem 0:7 gegen den VfB Auerbach II. Der Kreisligist, der zuvor immerhin den SV Kottengrün aus der Vogtlandliga und die Vogtlandklassemannschaften aus Lengenfeld und Adorf ausgeschaltet hatte, bekam nun seine Grenzen aufgezeigt. Und auch dieses Spiel schrieb seine besondere Geschichte: Beim VfB kam in der 83. Minute Christian Flechsig als Einwechselspieler auf den Platz, und der stand richtig unter Strom: Innerhalb von drei Minuten schraubte er das Ergebnis mit einem Hattrick von 0:4 auf 0:7.

Die SG Rotschau komplettierte mit dem 2:1-Sieg im Derby bei der SpVgg Heinsdorfergrund das Viertelfinalfeld. Am Donnerstag. 13.30 Uhr ermittelt der Pokalverteidiger im Heimspiel gegen die SG Jößnitz den vierten Halbfinalisten.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...