Traum von einer Medaille erfüllt sich nicht

Sportschießen: Elf Mitglieder der Bürgerlichen Schützengilde zu Oelsnitz starteten zur Deutschen Meisterschaft

Oelsnitz.

Mehrere fünfte Plätze stehen am Ende der Deutschen Meisterschaften der Sportschützen in München für die Teilnehmer der Bürgerlichen Schützengilde zu Oelsnitz zu Buche. Die erhoffte Medaille blieb diesmal aus, obwohl sie für die Mannschaft in der Entscheidung mit der Zentralfeuerpistole durchaus drin war. Zum zweiten Mal hatte sich ein Team der Gilde für die Deutsche Meisterschaft in dieser Disziplin qualifiziert. Dirk Löffler, Frank Eberlein und Ronny Stephan lagen nach dem Präzisionsschießen auf Platz 4. Nach einem durchwachsenen Duellschießen fielen sie auf Platz 10 zurück. Die Enttäuschung war groß, da Bronze möglich war.

In der Disziplin .357 Magnum ging Hans-Martin Leibnitz als erster Oelsnitzer ins Rennen. Mit 384 Ringen belegte er Platz 11. Mit Aron Fläschendräger und Maik Maßalsky kam er im Teamwettbewerb auf Platz 12 ein. Klaus Posselt beendete bei den Senioren den Wettbewerb auf dem 19. Platz. In der zweiten Revolverdisziplin .44 Magnum bleiben die Gildeschützen unter ihren Erwartungen, belegten erneut Platz 12. Fläschendräger kam mit 373 Ringen als Bester auf Platz 28.

Mit der Pistole 9 mm schaffte es die Mannschaft mit Posselt, Leibnitz und Maßalsky auf Platz 10. In der Einzelwertung wurden Leibnitz 14. und Posselt 16.. In der Disziplin Pistole .45 ACP schaffte Hans-Martin Leibnitz mit 388 Ringen den Sprung ins Finale und belegte nach einem packendem Kampf Platz 5. Zusammen mit Maik Maßalsky und Frank Zeibig konnte er auch Platz 5 in der Teamwertung verzeichnen.

Ein weiterer fünfter Platz stand für Dirk Löffler in der Disziplin Luftpistole Standard zu Buche. Ihm fehlten nur zwei Ringe zur Bronzemedaille. Im Luftpistolen-Mehrkampf belegte er Platz 15. Daniel Clauß blieb mit Platz 18 und 28 unter seinen Erwartungen.

"Im Vorfeld hatten wir uns eine Medaille ausgerechnet, da wir mehrere heiße Eisen im Feuer hatten. Mannschaftlich gesehen brauchen wir uns gegen die Profi-Sportschützen im Schießen mit Großkaliber-Kurzwaffen nicht verstecken. Doch schaffen wir es auf Bundesebene nicht, dass alle drei Mannschaftsschützen ihre Leistung gleichzeitig abrufen - und das ist ärgerlich", schätzt Aron Fläschendräger als sportlicher Leiter ein. Elf qualifizierte Sportschützen in acht verschiedenen Disziplinen und 25 Starts zur Deutschen Meisterschaft seien für einen Hobbyverein aber beachtlich. Hans-Martin Leibnitz, Aron Fläschendräger und Dirk Löffler verdienten sich zudem ein Meisterschaftsabzeichen für ihre Platzierungen im vorderen Drittel des Starterfeldes. (örnf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...