Vogtländer fahren als Tabellenführer nach Lugau

Die Regionalligaringer des AV Germania Markneukirchen müssen am Samstag erstmals auswärts ran. Alles andere als ein klarer Sieg wäre ein riesige Überraschung.

Markneukirchen.

Am dritten Kampftag der Regionalliga Mitteldeutschland geht der AV Germania Markneukirchen erstmals auf Reisen. Die Ringer aus dem oberen Vogtland treten am Samstagabend ab 19.30 Uhr beim RV Eichenkranz Lugau an. Die Erzgebirger starteten mit zwei knappen Niederlagen in die Saison. Vor eigener Kulisse unterlag Lugau zum Auftakt der WKG Pausa/Plauen 11:15, während das Duell vorigen Samstag beim SVLuftfahrt Berlin nur hauchdünn 14:15 verloren wurde.

Die Säulen des RV Lugau sind die polnischen Verstärkungen Robert Dobroziej im leichtesten Limit bis 57 Kilogramm und Krisztof Sadowik, der die Gewichtsklasse bis 98Kilogramm im Freistil besetzt. Doch auch aus dem eigenen Nachwuchs schöpfen die Erzgebirger, die mit Toni Peprny und Anton Vieweg zwei junge Ringer aufbieten, die schon in der Auswahlmannschaft des Deutschen Ringer-Bundes internationale Meisterschaften bestritten. Tim Walter und Marco Scherf kamen aus Artern nach Lugau, Jan Richtsteig wechselte aus Leipzig zum RV Eichenkranz.

Markneukirchen fährt mit breiter Brust nach Lugau, die Mannschaft des Trainergespanns André Backhaus/Andy Schubert bezwang in den ersten, beiden Begegnungen mit dem 1. Luckenwalder SC und dem RV Thalheim die größten Kontrahenten des vergangenen Jahres im Kampf um den Staffelsieg deutlich. Mehr noch: Die Vogtländer gewannen alle absolvierten Kämpfe beider Begegnungen. Nur die von Germania unbesetzten Gewichtsklassen bescherten Luckenwalde und Thalheim jeweils vier Mannschaftspunkte, was die Stärke des Teams um Mannschaftsleiter Jörg Guttmann unterstreicht.

Dennoch gibt es Lücken in der Aufstellung, denn im leichtesten Limit bis 57 Kilogramm steht ebenso kein Kämpfer zur Verfügung wie in der Kategorie bis 86 Kilogramm im griechisch-römischer Stil. Doch während die Freistilversion im Papiergewicht schon seit Jahren die Achillesferse des AV Germania ist, fiel im Mittelgewicht Zugang Bence Fulai wegen einer Knieverletzung aus. Er wird wohl erst in der Rückrunde zum Einsatz kommen.

In den ersten beiden Begegnungen konnten die Ausfälle durch eine taktisch kluge Mannschaftsaufstellung wettgemacht werden, sodass Markneukirchen nach zwei Kampftagen in der Tabelle der Regionalliga Mitteldeutschland dort ist, wo man auch am Saisonende stehen möchte; an der Spitze. Damit fährt die Mannschaft als klarer Favorit nach Lugau.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...