Werda überrascht Titelverteidiger Syrau

In fünf der sieben Partien des 11. Spieltages der Fußball-Vogtlandliga behielten die Gastmannschaften die Oberhand. Am spektakulärsten war allerdings der Ausgang des Göltzschtalderbys in Rodewisch.

Plauen.

Der FSV Treuen zeigte sich von seiner Niederlage eine Woche zuvor erholt und bleibt nach dem 2:0-Auswärtssieg bei Fortuna Plauen Spitzenreiter der Fußball-Vogtlandliga. Rotschau verteidigte mit einem 2:0 auf fremdem Platz den zweiten Rang. Gegner Unterlosa rutschte derweil auf einen Abstiegsplatz ab. Aufsteiger Erlbach fuhr mit dem 3:1 in Kottengrün seinen siebenten Saisonsieg ein und kletterte auf Platz 3. Im Spitzenspiel unterlag Syrau dem FC Werda 2:3 und wurde vom Gegner in der Tabelle überflügelt. Den größten Sprung machte Wacker Plauen, das sich nach dem 2:1 im Kellerduell in Jößnitz auf den elften Rang verbesserte. Rodewisch überrollte in der zweiten Spielhälfte den VfB Auerbach II und tauschte nach dem 7:1 im Derby vor immerhin 170Zuschauern mit dem Kontrahenten die Tabellenposition. Irfersgrün zog mit Gegner Schreiersgrün nach dem 4:0 nach Punkten gleich.

FC Fortuna Plauen - FSV Treuen 0:2 (0:1): Treuen hatte durch Nils Rausch die erste Chance und ging durch Mierendorf wenig später in Führung. Fortuna fand danach besser ins Spiel und auch zu Torabschlüssen. Die waren aber zu ungefährlich. Zwar flog Scharschmidt in der 63. Minute mit Gelb-Rot vom Platz, doch die Unterzahl merkte man den Treuenern nicht an. Deren Torhüter Knobloch parierte zwei Freistöße stark. Fortunas Singer schoss den Ball knapp über die Latte. Dolle entschied in der 90. Minute die Partie, als die komplette Mannschaft der Plauener nach einem Eckball aufgerückt war.

SG Unterlosa - SG Rotschau 0:2 (0:1): In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Teams. Rotschau stand tief, Unterlosa fand kein Mittel, den Abwehrblock zu knacken. Als sich alle auf den Pausentee freuten, gelang den Rotschauern nach einem groben Abwehrfehler die Führung durch Kaiser. Kurz nach Wiederbeginn hatte Sven Geigenmüller die große Chance zum Ausgleich. Gut freigespielt, landete der Ball aber genau in den Armen von Torhüter Matzat. Unterlosa gewann nun ein deutliches Übergewicht und schnürte Rotschau in der eigenen Hälfte ein. Chancen gab es im Minutentakt. Den einzigen Konter in der zweiten Hälfte verwandelte Haferkorn zum 2:0.

SV Kottengrün - BC Erlbach 1:3 (1:1): In einem schlechten Spiel siegte das glücklichere Team. Schon in der achten Minute träumte die Heimmannschaft und ließ Scharschmidt vor dem Tor allein. Der ließ sich diese Chance nicht nehmen. Kottengrün erzielte zwar den Ausgleich durch Max Bettsack, aber noch vor dem Wechsel ging Erlbach wieder in Führung. In der zweiten Hälfte versuchte es der Gastgeber, verschoss aber einen Foulelfmeter und dann gleich noch freistehend acht Meter vorm Tor. Je eine Ampelkarte auf beiden Seiten brachte zwar Farbe ins Spiel, aber es wurde dadurch nicht besser. Ein weiterer Riesenfehler der Heimelf nutzte Scharschmidt zum 3:1-Endstand. (ltr)

SC Syrau - FC Werda 2:3 (0:1): In einem taktisch geprägten Spiel versuchte Syrau, Lösungen gegen die kompakt stehende Werdaer Hintermannschaft zu finden, scheiterte aber immer wieder an Ungenauigkeiten. Werda konterte und wurde dadurch meist gefährlich. Erst trafen die Gäste nur die Latte, dann verwertete Kalan eine Flanke am Pfosten aus spitzem Winkel volley. Syrau wurde erst zielstrebiger, als Fassel in der zweiten Halbzeit nach einem Getümmel den Ball zum 2:0 über die Linie drückte. Syraus Schneider setzte einen Kopfball an die Latte, danach drückte D. Steinbach einen Abpraller nach P. Steinbachs Lattentreffer zum Anschluss ins Tor. Schneider sorgte nach einem Freistoß für den Ausgleich. Als Syrau auf den Siegtreffer drängte, führte ein Konter nach einem schlecht ausgespielten Freistoß zum 3:2 für Werda. Wenig später hielt Wolf einen von Kalan getretenen Elfmeter. Die Hausherren drängten auf den Ausgleich, scheiterten aber immer wieder an der Werdaer Defensive.

1. FC Rodewisch - VfB Auerbach II 7:1 (2:1): Mit einer ganz starken Leistung schickte der 1. FC Rodewisch die Auerbacher im Derby mit 7:1 Toren nach Hause. Flink per Elfmeter und Wappler nach feiner Einzelleistung brachten den FC in der ersten halben Stunde in Führung. Die Gäste markierten kurz vor der Pause den Anschluss. Nach Wiederanpfiff kam die Heimelf endgültig ins Rollen. Zweimal Remter, zweimal Marthol und kurz vor Schluss Heller sorgten für einen hochverdienten Heimerfolg. (wupa)

BSV Irfersgrün - SV Schreiersgrün 4:0 (2:0): Ein vollkommen verdienter Irfersgrüner Erfolg. Franz Gündel verletzte sich bei seinem Tor zum 2:0 und musste ausgewechselt werden. Im zweiten Abschnitt begannen die Schreiersgrüner gut, wurden aber durch das 3:0 auf den Boden der Tatsachen geholt. Die Heimelf bestimmte in der Folgezeit das Tempo und ließ nichts anbrennen.

SG Jößnitz - 1. FC Wacker Plauen 1:2 (1:1): Mit nur 13 Gegentoren, aber auch nur elf erzielten Treffern in elf Spielen befindet sich die SG Jößnitz nun auf dem vorletzten Platz. Wacker hingegen hat die Abstiegsränge verlassen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...