Der Schnellste seiner Klasse

Leichtathlet Anthony Schreiter vom SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal überraschte sich bei der Sachsenmeisterschaft selbst. Für die Zukunft hat sich der 15-Jährige hohe Ziele gesteckt.

Hohenstein-Ernstthal.

Leichtathlet Anthony Schreiter vom SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal ist schnell unterwegs, vor allem auf der Strecke von 300 Metern. Über diese Distanz ist der Sprinter in seiner Altersklasse M 15 kürzlich mit einer Zeit von 37,41 Sekunden Sachsenmeister geworden. Das war eine große Überraschung, denn vorher lag seine Bestzeit auf dieser Strecke bei 41 Sekunden. "Ich hätte nicht gedacht, dass der Titel möglich ist", sagt der 15-jährige Schüler der Achatschule in St. Egidien. Nach eigener Einschätzung hatte er bei dem Wettbewerb in Mittweida einen richtig guten Tag erwischt.

Die Distanz von 300 Metern wird in der Jugendaltersklasse anstelle der sonst üblichen 400 Meter gelaufen. Diese Kurzstrecken sind die Spezialität von Anthony Schreiter, der auch über 200 Meter noch einiges vorhat. Er strebt die Normzeit für die Deutsche Meisterschaft an, wofür er fleißig trainiert. "Bei mir gibt es eigentlich täglich sportliche Aktivitäten", sagt Anthony Schreiter. Gezieltes Lauftraining findet dreimal wöchentlich statt. Die Einheiten umfassen anderthalb bis zwei Stunden.

Einen Leistungsschub brachte in diesem Sommer das Training bei Michael Müller in Zwickau, der das Kadertraining im Landkreis Zwickau leitet. "Dort hat sich meine Lauftechnik deutlich verbessert", ist sich Anthony Schreiter sicher. Über die 100 Meter machte er so einen immensen Sprung und verbesserte seine Zeit von 12,6 auf 11,8 Sekunden. Doch es gibt noch mehr Potenzial für schnellere Zeiten. Unter anderem können die Starts des 15-Jährigen noch besser werden. Außerdem braucht der junge Leichtathlet mehr Muskelmasse für mehr Kraft in den Sprints. "Ich kann da noch zehn Kilo zulegen", sagt er.

Angelika Pöhlmann ist seine Trainerin beim SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal. "Es ist viel Potenzial da", sagt sie über Anthony Schreiter, dessen Titelgewinn nicht nur sie, sondern auch die Abteilungsleiterin Julia Oertel stolz macht. Die Leichtathletikabteilung des Mehrspartenvereins freut sich über guten Zulauf. Neben Seniorensportlern, die bei Deutschen Meisterschaften für Ausrufezeichen sorgen, sind viele Nachwuchsathleten für Sachsenring im Einsatz. Trainiert wird jeweils dienstags von 17 bis 18.30 Uhr auf dem Pfaffenberg und donnerstags, ebenfalls von 17 bis 18.30 Uhr, im Hot-Sportzentrum.

Für Anthony Schreiter reicht das aber nicht aus. Deshalb investiert er mehr Zeit in den Sport. Das ist schon länger so. So war er zum Beispiel aktiver Kickboxer, ehe der Rücken Probleme bereitete. Deshalb mag der 15-Jährige im Sportunterricht, wo er in der Leichtathletik natürlich stets vorn dabei ist, nicht alle Disziplinen. "Bodenturnen ist nichts für mich", sagt er.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.