Eispiraten machen Beute bei Falken-Jagd

In der DEL 2 rangieren die Crimmitschauer nach sechs Spielen auf Platz 9. Am Sonntag hatten die Fans Grund zum Feiern.

Crimmitschau.

Bei Stürmer Bernhard Keil ist der berühmte Knoten endlich geplatzt. Der 24-Jährige hat vorgestern Abend seine ersten beiden Treffer in der neuen Saison erzielt. Damit war er maßgeblich am wichtigen 5:3 (2:1, 2:1, 1:1)-Heimsieg gegen die Heilbronner Falken beteiligt. "Wichtig war, dass wir in der Partie auch nach den Rückschlägen weiter an uns geglaubt haben", sagte der Doppeltorschütze nach der Ehrenrunde. In der vergangenen Saison hatte er nach einer Schulterverletzung lange pausieren müssen. "Ich bin noch nicht wieder bei hundert Prozent. Es wird aber von Tag zu Tag besser", sagt Keil, der momentan gemeinsam mit Vincent Schlenker und Patrick Pohl stürmt.

Vor 2141 Zuschauern haben sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch geliefert - mit zahlreichen Torchancen hüben wie drüben. "Wir haben super angefangen. Danach war es ein ausgeglichenes Spiel. Heilbronn hat am Ende viel Druck gemacht. Wir konnten mit unserem Selbstvertrauen antworten", sagte Trainer Chris Lee nach dem zweiten Saisonsieg, durch den sich seine Mannschaft auf den 9. Platz verbessert. Falken-Coach Fabian Dahlem, der zwischen 2011 und 2014 in Crimmitschau tätig war, sah den Unterschied auf der Torhüterposition: "Ryan Nie hat die Punkte für Crimmitschau festgehalten."

Die Hausherren begannen mit ganz viel Druck und feuerten die Scheibe immer wieder auf den Kasten von Keeper Stefan Ridderwall. In der 7. Minute gingen die Eispiraten durch einen Kunstschuss von Mike Hoeffel in Führung. Der 27-Jährige zirkelte das Spielgerät aus einem ganz spitzen Winkel unter die Latte. Jakub Körner konnte in der 15. Minute mit einem platzierten Schuss aus der Halbposition zum 2:0 erhöhen. Der Deutsch-Tscheche kam ungestört zum Abschluss.

Die Gäste aus Heilbronn, die vier Ex-Eispiraten (Thomas Gödtel, Niklas Deske, Patrik Vogl und Matthias Forster) im Kader hatten, kämpften sich trotz des Rückstandes schnell in die Partie zurück. Vor allem der Top-Block um Justin Kirsch, Rylan Schwartz und Tyler Gron machte viel Druck. Schwartz gelang schnell der Anschluss (16.) und Gron zu Beginn des zweiten Drittels der Ausgleich (21.). Crimmitschau fand durch Bernhard Keil die passende Antwort: Der Offensivmann schloss einen Alleingang nach Pass von Patrick Pohl zum 3:2 ab (23.) und sorgte im Powerplay nach Zuspiel von Dominic Walsh für das 4:2 (29.). In der Folgezeit blieben die Gäste aus Baden-Württemberg stets gefährlich. Sie scheiterten jedoch immer wieder an Eispiraten-Torhüter Ryan Nie. Der kanadische Schlussmann war beim Anschlusstor durch Tyler Gron, der in Überzahl traf, allerdings machtlos (47.). Danach begann beim Gastgeber das große Zittern. Die Falken vergaben einige gute Gelegenheiten zum Ausgleich. Für Erleichterung und Jubel bei den Anhängern der Eispiraten Crimmitschau sorgte erst Mark Lee, der 21 Sekunden vor Schluss mit einem Schuss in den leeren Kasten traf und damit den Heimsieg perfekt machte.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...