Meinel neuer Ortschef in Eichigt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

63-Jähriger am Sonntag mit 78,6 Prozent gewählt

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Bautzemann
    10.05.2021

    Da wird ein ehrenamtliches Gemeindeoberhaupt gewählt. 1003 wahlberechtigte Bürger*innen sind aufgerufen ihre Stimme abzugeben. Lediglich 393 folgten diesem Aufruf. 307 davon gaben dem Bürgermeister ihre Stimme. Das entspricht einer Legitimation von30,6 % aller möglichen Stimmen. Anders ausgedrückt: "696 Bürger wählten ihren Bürgermeister nicht! Ist das die vielgepriesene Demokratie? Wenn man dann an die vielen Wahlbeamten wie hauptamtliche Bürgermeister und Landräte denkt, die mit einer Wahlbeteiligung unter 50%, gerade mal etwas über 50% der Stimmen erreichten, kann einem schon das große Nachdenken über diese Art der Demokratie kommen. Wenn dann noch zu den Landratswahlen über 25 % der gewählten Kreisräte Bürgermeister aus dem Kreis Gebiet sind, hat das mit Demokratie schon gar nichts mehr zu tun. Die Bürgermeister und ihr Dienstherr unter sich, besser kann es gegenüber dem Bürger nicht gehen. Ich schreibe diesen Kommentar, weil die lokale Ebene kaum beachtet wird.