Erneut Protest gegen Corona-Auflagen in Plauen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    Alcapone
    24.05.2020

    #in-plauen.de, erster Ansatz; allerdings bedarf das einer umfassenden Weiterentwicklung. Ein online-gelbe Seiten wird da nicht reichen. Wirtschaftsförderung, Akteure, Entwickler, (Bürger) müssen sich da kreativ zusammenschweißen.

  • 6
    2
    ths1
    24.05.2020

    @BuboB: Gute Idee! Und für jede Demo-Teilnahme gibt es dann Treuerpunkte vom Händler des Vertrauens.

  • 6
    5
    gelöschter Nutzer
    24.05.2020

    @Alcapone: Eigentlich gibt es schon gute Ansätze - zum Beispiel die Plattform in-plauen.de, die bereits allerhand Adressen vorweist. Ob sich aus solchen Prototypen ein funktionierendes Netzwerk entwickeln kann, wird von der Kooperationsbereitschaft der Akteure, einer effektiven Unterstützung durch die Kommune und vor allem dem Willen der Bürger, etwas gegen die Verödung ihrer Stadt tun zu wollen, abhängen. Hilfreich wäre auch, wenn der Staat faire Rahmenbedingungen schaffen würde - indem zum Beispiel die weltweit agierenden Versandhändler genau so zur Kasse bittet wie den Einzelhandel vor Ort.
    Der größte Feind solcher Projekte ist jedoch der Egoismus, und der feiert gerade.

  • 13
    4
    Alcapone
    24.05.2020

    @BuboB: das ist in der Tat die entscheidende Frage jenseits von allen sog. Spaziergängern, Verschwörungstheoretikern, Nazis, ... Wie nutzt Plauen diese Krise positiv nach vorn? Der Einzelhandel müsste seinen Mehrwert gegenüber Amazon deutlich herausstellen und neue Wege zum „ran an den Kunden“ finden. Ich würde mir auch mehr regionale Vermarktung wünschen, statt große Ketten, da könnten sich Erzeuger zusammentun. Die Stadt könnte vielleicht lokale Startups unterstützen.

  • 14
    7
    gelöschter Nutzer
    23.05.2020

    Ich finde, Plauen sollte das als Chance sehen. Jahrelang hat das Stadtmarketing versucht, die Bahnhofstraße zu beleben. Viel Geld wurde in die wirklich lustigen Vater&Sohn-Skulpturen und in widerständige Spielgeräte investiert.
    Anonyme Aktivisten legen jetzt per Telegram & Co. kostenlos noch eins drauf. Die Straße füllt sich. Bingo!
    Jetzt müssen nur noch die Händler die Gunst der Stunde erkennen. Denn wer rechterhand mit dem Grundgesetz wedelt, hat links immer noch ein Händchen für ´nen Döner oder eine Bratwurstsemmel frei. Hinderlicher Mundschutz wäre ohnehin kein Problem. Also: Positiv denken, ran an die Kunden!

  • 12
    11
    Alcapone
    23.05.2020

    Wenn es keine Statements etc. gab woher weiß die FP, dass hier Leute gegen Corona-Auflagen demonstieren. Vielleicht haben sie heute auch für gutes Wetter demonstriert oder ihnen geht es um etwas ganz anderes wie Stimmung zu erzeugen, vielleicht sind es auch ganz einsame Menschen, die mal etwas Kuscheln wollen beim Spazieren.