Nach ausländerfeindlichen Rufen: Gericht lässt Neonazi einen Aufsatz schreiben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    3
    MPvK87
    22.12.2018

    In der heutigen Print Ausgabe ist dieser Artikel stark verändert erschienen.
    Dort ist zu entnehmen, dass es sich um den Richter Willi Gerhards handelt.
    Erwähnenswert ist, Anfang 2018 ist dieser Richter bereits durch Fremdenfeindlichkeit aufgefallen. BILD vom 15.02.2018 zitiert ihn in einem anderen Verfahren wie folgt:
    „„Sie sind ein ungebetener Gast in unserem Land. Packen sie Ihre Sachen und gehen Sie nach Tunesien zurück“, sagte Richter Wilhelm Gerhards Mittwoch im Prozess zum tunesischen Angeklagten Malek G. (22) im Amtsgericht Plauen.“
    Gestern wollte ich die Vermutung noch nicht laut aussprechen ob es sich um diesen Richter handelt um nicht zu spekulieren. Nun ergibt dieses Urteil „Sinn“.

  • 9
    3
    MPvK87
    21.12.2018

    Eine größere Verachtung der Opfer durch das Gericht ist nahezu unmöglich.