Vogtlandkreis: Landkreis räumt Rückstau bei Kontaktverfolgung ein

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Immer mehr Infektionsfälle im Vogtland bringen das Gesundheitsamt an seine Grenzen. Die Zahl der Quarantänefälle ist so hoch wie noch nie. Das Amt will an Weihnachten und rund um den Jahreswechsel durcharbeiten, um den Stau in den Griff zu bekommen - mit Hilfe der Bundeswehr.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    gelöschter Nutzer
    21.12.2020

    Ich gehe davon aus, dass jeder im Gesundheitsamt - inklusive der Helfer - tut, was möglich ist. Warum geht trotzdem einiges schief? - Ich stelle mir die Arbeit dort momentan so vor wie zur Jahrhundertflut an einem Hochwasserdeich, durch den es überall durchsickert. Nicht mehr beherrschbar. Als Privilegierter, der über den Jahreswechsel weder arbeiten kann noch muss, möchte ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheitsamt Dank und Anerkennung für ihren Einsatz aussprechen. Das gilt nicht nur für den Vogtlandkreis, sondern für das ganze Land, denn es gibt bekanntlich Regionen, wo die Deiche schon am Brechen sind. Alle, die hier arbeiten und mithelfen, haben sich Weihnachten und Silvester bestimmt anders vorgestellt. Ich wünsche ihnen Kraft und Durchhaltevermögen und, um mit unserem Karzl zu sprechen: Ä bissl Gaahd un Hahmlichkeit nei in eier Laahm!