Zwölf Anzeigen nach Autokorso durch Plauens Innenstadt

Nach einer Versammlung der sogenannten "Querdenker"-Bewegung am Postplatz wurden Teilnehmer in insgesamt acht Fahrzeugen von der Polizei festgestellt.

Plauen.

Am Montagabend haben Teilnehmer einer "Querdenken"-Veranstaltung insgesamt zwölf Anzeigen durch die Polizei kassiert. Nach Polizeiangaben war für diesen Abend am Wendedenkmal auf dem Postplatz eine Versammlung angezeigt. Die Versammlungsbehörde des Vogtlandkreises hatte die Teilnehmerzahl der Versammlung im Vorfeld auf zehn Personen beschränkt.

Gegen 18.15 Uhr fanden sich insgesamt 20 Personen auf der gekennzeichneten Versammlungsfläche sowie im direkten Umfeld auf dem Postplatz ein. Die Versammlungsleiterin eröffnete die Versammlung, beendete sie unmittelbar danach wieder und die Teilnehmer entfernten sich.

Doch gegen 18.40 Uhr stellten Polizeibeamte einen Autokorso, bestehend aus acht Fahrzeugen, in der Plauener Innenstadt fest. Bei den Fahrzeugführern und Insassen handelte es sich um ehemalige Teilnehmer der Versammlung. Da sie sich nicht auf direktem Weg nach Hause begeben hatten, wurden zwölf Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutz-Verordnung gefertigt. (em)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    3
    Hinterfragt
    05.01.2021

    "...Da sie sich nicht auf direktem Weg nach Hause begeben hatten, ...."
    Das steht wo?

    Sorry, hier kann ich's nicht finden.

    http://www.coronavirus.sachsen.de/amtliche-bekanntmachungen.html#a-8419

  • 11
    7
    Hironimus
    05.01.2021

    Da ist die Presse schnell. Mich wunderts, daß nicht noch die Namen genannt werden wer im Auto saß. Nur über Komplettversagen Landrat,
    Gründe für Impfabsage in Pflegeheimen wird nicht mit den nötigen Interesse die eigentlich die Medien haben müssten nachgeforscht. Eigentlich Schade aber nichts Neues