Weniger Polizisten auf Sachsens Straßen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Im Januar dieses Jahres erfolgte im Freistaat der Start für die Polizeireform 2020. Nach nicht einmal einem Jahr kommen brisante Folgen ans Licht.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    29.11.2013

    Mit ihrem Kommentar haben sie völlig Recht frau Thieme. Wenn ich bedenke, wie lange unser Sohn (1. Klasse) morgens warten muss, um sicher die Einsiedler Hauptstraße zwischen Gymnasium und Kindergarten überqueeren zu können weil jeder der Meinung ist, 50 km/h an dieser Stelle sei ein gut gemeinter Ratschlag statt einer HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT! Das Verhalten mancher Autofahrer ist einfach nur erbärmlich. Von Disziplin und Rücksicht gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern keine Spur!
    Die meisten Autofahrer sind nichteinmal in der Lage ihren realen Anhaltweg grob schätzen zu können, geschweige denn dementsprechend Abstand zum Vordermann zu halten und Vorausschauend zu fahren. Überhöhte Geschwindigkeit und ungünstiges Winterwetter erledigen dann den Rest.
    Mann sollte regelmäßige (aller 3 Jahre) Fahrtaugleichkeitsprüfungen einführen - theoretisch und praktisch um allen Kraftfahrzeugführern immer wieder in Gedächtnis zu rufen, daß ein Fahrzeug von über 1t Gewicht tödlicher als jede Schusswaffe ist!
    PS: Ich fahre selbst Auto und Motorrad und wäre von diesen Regelungen auch betroffen.