Eine Bank für das ganze Dorf ersteigert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

André Sett (52), Vorsitzender der Jagdgenossenschaft in Waldenburg, freut sich über den Abschluss einer Pflanzaktion. Auf einem Grundstück der Kirchgemeinde im Ortsteil Oberwinkel konnten Sträucher und Bäume gepflanzt werden, unter anderem Felsenbirne, Vogelkirsche und Bergahorn. Der Wert der Pflanzen wird auf rund 500 Euro beziffert. Die Kosten trägt die Jagdgenossenschaft, zu welcher rund 145 Mitglieder gehören. Jäger, Revierförster und Mitglieder des Kirchenvorstandes packten bei einem Arbeitseinsatz mit an. "Wir haben uns für ein Projekt entschieden, von dem die Natur profitiert", sagt André Sett. (hof)

André Straube (52), Inhaber einer Versicherungsagentur in Dennheritz, hat eine Sitzbank aus Lärchenholz ersteigert. Der Erlös von 317 Euro geht an die Kirchgemeinde des Ortes. Die Sitzgelegenheit kommt allerdings nicht - wie zunächst geplant - auf das private Grundstück des neuen Bank-Eigentümers. Sie bleibt stattdessen vor der Dorfkirche stehen. "Damit vor allem ältere Leute, die unterwegs sind, eine Verschnaufpause einlegen und den Blick über den Ort genießen können", sagt André Straube, der sich über viele positive Reaktionen gefreut hat. Die Sitzbank aus Lärchenholz entstand für den Osterrundweg und wurde von Bauhof-Mitarbeiter René Hansel gebaut. Die Idee zur Versteigerung kam bei einer Beratung im Kirchenvorstand, deren Mitglieder sich nun einerseits über eine unerwartete Einnahme und andererseits über eine zusätzliche Sitzgelegenheit freuen. (hof)

Aaron Frieß (24), Pressesprecher des Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau, zieht ein positives Fazit zu einer in den letzten Wochen durchgeführten virtuellen Radtour. Nachdem sich aufgrund der Corona-Pandemie der Plan, mit Verantwortlichen und Fans zum Sachsenderby nach Dresden zu radeln, nicht umsetzen ließ, wurde zumindest vor der Kamera in die Pedale getreten. Die Videos erfreuten sich auf den Eispiraten-Kanälen im Internet einer großen Beliebtheit. "Nimmt man mit YouTube, Facebook und Instagram alle Kanäle zusammen, kommen wir pro Etappe auf rund 4000 Aufrufe. Das ist ein sehr guter Wert", freut sich Aaron Frieß, der das Mikrofon auch teilweise an Eispiraten-Mitarbeiterin Julia Pehling und Eispiraten-Profis abgab, die ihre Teamkollegen interviewten. "Mit vielen Infos und einer Prise Humor", lobt Frieß und ist überzeugt: "Die Fans merken, dass wir die Radtour nicht unter den Teppich kehren." Die Planungen, mit dem Rad in einer großen Truppe von Crimmitschau nach Dresden zu fahren, liegen aktuell aber auf Eis. (hof)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €