S 289 bei Werdau: Lkw verliert nach Vollbremsung Ölschlamm

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach Angaben der Polizei musste die Fahrbahn durch eine Spezialfirma gereinigt werden und blieb dafür längere Zeit gesperrt. Die Polizei sucht Zeugen.

Nach dem Verursacher einer folgenreichen Vollbremsung sucht die Polizei in Werdau. Wie die Polizeidirektion Zwickau mitteilte, verlor ein Sattelauffieger, der an der Ampelkreuzung Abfahrt "Wiener Spitze" auf der S 289 stark abbremsen musste, reichlich Ölschlamm. 

Demnach war der 30-jährige Lkw-Fahrer in Richtung Crimmitschau unterwegs, als plötzlich ein unbekannter Pkw aus Richtung Leubnitz auf die Fahrbahn fuhr. "Während dieses Bremsvorganges schwappte eine größere Menge seiner schwarzen Ladung vorn über, verteilte sich über das gesamte Fahrzeug, auf die Fahrbahn und die angrenzende Böschung", so ein Polizeisprecher.

Laut Polizei stammt der Ölschlamm aus dem Abscheider einer Kfz-Werkstatt und verteilte sich nun zum großen Teil auf der Fahrbahn, welche durch eine Spezialfirma gereinigt werden musste. Dafür wurde die S 289 in Fahrtrichtung Crimmitschau für mehrere Stunden gesperrt. Der Sachschaden ist laut Polizei noch unklar. "Durch Mitarbeiter der Umweltbehörden wurde der Ereignisort begutachtet", so ein Polizeisprecher weiter.

Augenzeugen werden gebeten, sich telefonisch beim Polizeirevier Werdau unter Ruf 03761 7020 zu melden. (tka)