Bob-Olympiasieger Francesco Friedrich und Ikonen des Fußballs beim Stammtisch in Zwickau

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein neues Format in der "Neuen Welt" in Zwickau: Nach der gelungenen Sportlerstammtisch-Premiere mit Jürgen Croy und Peter Ducke sollen nun weitere derartige Gesprächsrunden im Ballhaus folgen.

Zwickau.

Mit elf Titeln ist er der Rekordweltmeister unter den Bobfahrern, im Zweier- und Viererbob sogar Doppel-Olympiasieger 2018 und 2022. Am Mittwoch ab 19.30 Uhr wird "Terminator" Francesco Friedrich beim Sportlerstammtisch in der "Neuen Welt" in Zwickau zu Gast sein. In einer lockeren Gesprächsrunde soll es auch um Finanzen, Training, Kleidung, Sponsoren und viele andere Dinge gehen, die einen Weltklasse-Athleten auszeichnen. Der Pirnaer (32) bringt seine Goldmedaillen mit, schreibt Autogramme und steht den Besuchern im Anschluss für Fotos zur Verfügung.

"Wir versuchen, uns ein bisschen neu zu orientieren, zu gucken, was man noch machen kann außer dem, was wir all die Jahre angeboten haben", erklärt Silke Haase, Geschäftsbereichsleiterin bei der Kultour-Z. Man habe in den Jahren vor Corona am Limit gearbeitet, was Termine angeht. "Jetzt sieht's anders aus." Der Kalender ist nicht mehr so voll, der Verkauf spürbar zurückgegangen. "Die alten Veranstaltungen, die verschoben werden mussten, waren noch einigermaßen gut verkauft." Aber mal ein neues Thema aufgreifen oder eine neue Veranstaltung - das sei schwierig. Hinzu kommt das leidige Problem der Rückabwicklung. Es sei viel Frust entstanden, zumal Veranstalter pandemiebedingt ebenfalls in wirtschaftliche Probleme geraten sind. "Das ist für alle Beteiligten schwierig", sagt Haase.

Umso mehr Respekt verdient der Versuch, ein neues Geschäftsfeld zu eröffnen - in Richtung Sport. "Eigentlicher Auslöser war der Fußball-Talk mit Jürgen Croy und Peter Ducke", erzählt Silke Haase, "Das war ein schönes Gespräch, es kamen interessierte Leute. Ich fand das Format cool. Also haben wir uns gesagt: Das probieren wir mal weiter. Auch um zu zeigen: Wir sind noch da!"

Nach dem gelungenen Auftakt geht es am Mittwochabend weiter mit Francesco Friedrich. Am 6. Oktober heißt es im Konzert- und Ballhaus "Meyer trifft Geyer" mit zwei Größen des deutschen Fußballs. "Das sind Eigenveranstaltungen von uns, sprich: Wir sind im Risiko. Wir machen auch die ganze Technik", erklärt die "Neue Welt"-Chefin. "Wir wollen unser Haus im Gespräch behalten - das ist das Ziel. Auch mal ein neues Format anbieten, eine neue Klientel gewinnen."

Sport hat das altehrwürdige Gebäude an der Leipziger Straße jetzt auch direkt unter seinem Dach. Der TSC Silberschwan Zwickau, der sein Domizil an der Olzmannstraße wegen höherer Mietforderungen räumen musste, bezog Anfang Juni die Räume im dritten Obergeschoss der "Neuen Welt". Das war früher unter anderem die Einspielstätte für den Robert-Schumann-Wettbewerb und Ausweichspielort fürs Puppentheater. "Wir freuen uns, dass da wieder Betrieb ist", gesteht Haase. Für die Bedürfnisse des Tanzvereins wurde extra eine Wand rausgerissen. Die Geschäftsbereichsleiterin verhehlt auch nicht ihren Wunsch, dass sie gern wieder Tanzveranstaltungen im Haus hätte. Die Ballveranstaltungen seien leider alle weggefallen.

Dafür gibt es jetzt das neue Format. Als Fragesteller fungiert Thomas Veit, der sich in der Sportszene auskennt. "Er hat die Idee kreiert, kümmert sich um die Sportler und moderiert den Abend", sagt Haase. Ein interessantes Gespräch in Gang zu bringen und am Kochen zu halten, fällt ihm nicht schwer. Komplizierter ist es, zahlendes Publikum anzulocken. "Das verkauft sich schwer", weiß Thomas Veit. Das Geld sitzt angesichts der wirtschaftlichen Situation im Land logischerweise bei keinem locker. "Wir waren vergangene Woche mit Franceso Friedrich in Annaberg. Es war eine richtig gute Veranstaltung, aber eben nicht so viele Leute", bedauert der Moderator. "Die Leute kaufen zurzeit nicht viele Karten, weil sie andere Sorgen haben." Derzeit bereitet Veit eine WM-Show vor, die speziell auf das Jubiläum des legendären Duells zwischen BRD gegen DDR 1974 zugeschnitten sein soll. Start ist nächstes Jahr. Ein Trailer stimmt ab November darauf ein.

Welche Sportler der Region und darüber hinaus würden Sie gern beim Sportlerstammtisch mit Fragen löchern? "Freie Presse" sammelt die Wünsche und leitet sie weiter. red.zwickau@freiepresse.de

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.