Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Büro der Eispiraten zieht erneut um

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Künftig 1,7 Kilometer Distanz zwischen Geschäftsstelle und Kunsteisstadion

Crimmitschau.

Die Mitarbeiter aus der Geschäftsstelle des Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau befinden sich im Umzugsstress. Sie ziehen in neue Büros in einer sanierten Villa an der Dammstraße 11 in Crimmitschau. Der bisherige Standort im Kühgrund-Gewerbepark wird aufgegeben.

"Wir benötigen mehr Platz, wollen die Strukturen und Abläufe optimieren", sagt Eispiraten-Geschäftsführer Jörg Buschmann zur Entscheidung. In der neuen Geschäftsstelle stehen vier Büros mit zehn Arbeitsplätzen zur Verfügung. Zudem gibt es einen Meetingraum. Zur Erinnerung: Erst Ende 2019/Anfang 2020 waren die Eispiraten-Mitarbeiter in den Kühgrund gezogen, weil der bis dahin genutzte Flachbau für den Bau der "Canada-Life-Kids-Arena" abgerissen werden musste.

Damit gibt es nun den zweiten Umzug innerhalb von drei Jahren. Am heutigen Montag sollen die Möbel aufgebaut und die Kartons ausgeräumt werden. "Damit wir ab Dienstag wieder voll arbeitsfähig sind", sagt Pressesprecher Aaron Frieß. Kommunikationsprobleme aufgrund der Distanz von rund 1,7 Kilometern zwischen der Geschäftsstelle und dem Kunsteisstadion im Sahnpark, wo die Eispiraten-Profis trainieren und spielen, befürchten Buschmann und Frieß nicht. "Da wir uns bereits auf mobiles Arbeiten spezialisiert haben, auch unterwegs auf alle Clouds zugreifen können", sagt der Geschäftsführer, der im neuen Domizil eine wichtige Personalentscheidung treffen muss: Es wird ein Nachfolger von Mannschaftsleiter Klaus Schietzold gesucht, der seinen Vertrag aufgelöst hat. (hof)