Riesenschlange vorm Rummelplatz: Besucheransturm bei Zwickauer Herbstvolksfest

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

1313 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 0
    1
    klapa
    06.10.2020

    Da ist was Richtiges dran, KTrepil, aber der Mensch ist nun mal ein Herdentier.

    Wo viele sind, da will ich auch sein. Corona hin und her.

  • 2
    0
    KTreppil
    06.10.2020

    Klapa, mag sein, ändert aber nichts daran, dass man sich in solch einer Schlange nicht anstellen MUSS und sollte. Man kann nicht alles den Behörden überlassen, Eigenverantwortung wird doch gerne und berechtigt auch im Zusammenhang mit Corona groß geschrieben. Hat damit viel zu tun...

  • 0
    1
    klapa
    06.10.2020

    KTreppil, weiß aus eigener Erfahrung, dass jeder Veranstalter sein Hygienekonzept mit der verantwortlichen Behörde abstimmen muss.

    Was für mich nichts anderes heißt, als das die Behörden wissen sollten, was sich daraus an Konsequenzen ergibt.

    Sie werden ganz einfach geduldet.

  • 2
    0
    KTreppil
    06.10.2020

    Auch wenn es grundsätzlich vielleicht irrsinnig ist, dass nur eine begrenzte Anzahl aufs Gelände darf, wie soll behördlich verhindert werden, dass sich Leute teilweise dicht an dicht vorm Eingang anstellen ? Die Schlangen-Bildung behördlich verbieten? Wird wohl nicht so einfach gehen.... Abstandsmarkierungen auf dem Fußweg? Brauchen das vernünftige Bürger...? Das hat für mich eben mit der Unernunft zu tun, die leider manchmal zu beobachten ist, dies ist ein Paradebeispiel dafür. Nicht nur in Zwickau zu beobachten und sicher wird das auch allgegenwärtig sein, wenn Weihnachtsmärkte statt finden.

  • 2
    4
    klapa
    06.10.2020

    Lumixer, lesen Sie doch bitte nochmal, ist doch nur ein Satz.

    Zu den Menschen habe ich kein Wort gesagt.

    Es geht um die von Behörden angeordneten Maßnahmen, die ganz einfach nicht erfüllt werden können, weil sie nicht zu Ende gedacht sind.

  • 4
    4
    KTreppil
    05.10.2020

    Ich finde hier auch, dass die, die sich da anstellen, das Problem verursachen. Auch wenn ich es den Schaustellern gönne, gute Umsätze zu machen, ich es auch grundsätzlich gut und richtig finde, dass dies wieder möglich ist, aber...Niemand weiß wirklich, wie groß die Gefahr von Corona und die Ansteckungsgefahr wirklich ist. Aber es weiß auch niemand, dass alles völlig ungefährlich ist. Muss man sich da für einen Rummel anstellen, ist dies der Spaß wirklich wert? Solche Bilder können sich auch negativ für eventuelle Beurteilungen auswirken, ob und wie es weiterhin solche Veranstaltungen gibt, z.B. auch im Hinblick auf Weihnachtsmarkt. Also wurde da den Schaustellern vielleicht ein Bärendienst erwiesen?

  • 4
    8
    Lumixer
    05.10.2020

    @klapa: eher denen, die sich dort freiwillig anstellen fällt es nicht auf. Soll man sie mit Wasserwerfer auseinandertreiben?
    #deskpalm

  • 6
    5
    klapa
    05.10.2020

    Aber denen, die das anordnen, AchimAdams, fällt dieser Irrsinn eben nicht auf.

  • 6
    2
    KTreppil
    05.10.2020

    Es ist ja allgegenwärtig, diese Informationen rund um Corona, ich kann mich jedoch nicht erinnern, dass inzwischen widerlegt ist, dass die Ansteckungsgefahr im Freien geringer ist. Ist genauso wenig widerlegt wie erwiesen und was im Weißen Haus zur Ansteckung führte, ist denk ich nicht auf Zwickau übertragbar. Dennoch, würde ich mich in dieser Schlange nicht einreihen, auch unabhängig von Corona. Ist schon ein Widerspruch in sich...Den Schaustellern sei es vergönnt.

  • 16
    4
    AchimAdams
    05.10.2020

    Welch herrliche Realsatire: aufgrund Corona-Maßnahmen dürfen sich nur eine begrenzte Anzahl Menschen auf dem Gelände aufhalten. In der Warteschlange dürfen die Menschen dicht an dicht gedrängt in unbegrenzter Anzahl sich gegenseitig anstecken.

  • 6
    5
    Lumixer
    04.10.2020

    Bei maximal 1.000 Besuchern war schnell Schluss - sollte jedem klar gewesen sein, der sich an diesem Tag auf den Weg gemacht hat. Das Argument, sich an "frischer Luft" aufzuhalten, ist seit dem Desaster um den POTUS und seiner Gefolgschaft widerlegt. Der Hotspot war die Zusammenkunft im Rosengarten des Weißen Hauses.
    Aber ja, es ist schön, wieder etwas Normalität zu spüren und zu sehen - besonders für die kids und teens.

  • 21
    7
    Kolo
    04.10.2020

    Da sieht man mal, was den Menschen in letzter Zeit gefehlt hat.Wer geht nicht gern mit seinen Kindern auf den Rummel. Noch dazu bei herrlichem Wetter. Und kommt mir jetzt nicht mit Corona. Man ist an der frischen Luft. Da ist das Risiko einer Ansteckung bewiesenermassen ziemlich gering. Nicht zu vergessen die Schausteller, welche das ganze Jahr lang keine Einnahmen hatten. Versetzt euch mal in deren Lage. Die sind froh, das es halbwegs wieder anläuft.

  • 15
    9
    vogtvon
    04.10.2020

    Alles prima aber darauf kann ich und viele Freunde schon verzichten.
    Vielleicht wird es im nächstem Jahr besser.