Weiter Lüften in Zwickau: Stadt verzichtet auf Luftfilter in Schulen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Zwickauer Bildungsstätten heißt es weiter: Fenster auf! Es gibt weder feste noch mobile Lüftungsanlagen. Andere Kommunen haben schon gehandelt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 24
    3
    kathstev
    07.07.2021

    Die Kinder und Jugendlichen haben einen hohen Preis gezahlt, um solidarisch gegenüber den Alten zu sein, als das nötig war. Es wäre nun doch mehr als wünschenswert, dass für sie nun alles getan wird um wieder ein normales Lernen im Klassenverband zu ermöglichen. Statt dessen hat man das Gefühl, es werden nur Rechtfertigungen gesucht, um das Geld nicht ausgeben zu müssen.

  • 24
    2
    Lumixer
    07.07.2021

    Auch im Sommer, bei Außentemperaturen am Morgen von weit unter 20 °C ist nur Stoßlüften in den Pausen möglich. Bei Hitze ist Dauerlüften ebenso nicht zumutbar. Zudem sind die Räume zu klein, weil die Schüler an den Fenstern ansonsten durch Glasscheiben schauen müssten. Fest installierte Luftreinigungsanlagen würden zudem sicher auch das allgemeine Infektionsgeschehen zur Erkältungs- und Grippesaison deutlich senken und so für weniger Ausfall sorgen, sowohl unter Schülern wie auch Lehrern - an öffentlichen Schulen bei Klassengrößen von 28 Kindern bzw. Jugendlichen auf engstem Raum, was bildungspolitisch ohnehin schon eine Zumutung ist.

    Dass man sich kaputt spart, sieht man in Zwickau am Zustand der Straßen, die schlimmsten im Freistaat. Es werden als Dauerlösung lieber Tempo-30-Zonen errichtet, als zu sanieren und den Flickenteppich der 1990er Jahre zu beseitigen, zum Teil sogar noch mit Pflastersteinen wie z.B. am Eckersbacher Friedhof. Automobilstandort!

  • 36
    2
    270345
    07.07.2021

    Einfach traurig, für unsere Kinder ist kein Geld vorhanden. In Behörden stehen die Geräte, obwohl angeblich angezweifelt wird, dass sie ihren Zweck erfüllen. Die Mitarbeiter sind in der Regel alle älter als 12 Jahre. Fest eingebaut sind die Geräte auch nicht.
    Seltsam, wer hat denn das finanziert?