Schwerer Unfall mit drei Verletzten - Kran hatte Ladearm nicht heruntergelassen

Bei einem schweren Unfall in der Innenstadt sind am Montag drei Menschen verletzt worden.

Ein Abschleppwagen hat am Montag gegen 15 Uhr mit seinem Kranausleger auf der Bahnhofstraße/Ecke Zschopauer Straße das Kabel einer provisorischen Ampel abgerissen, das die gesamte Anlage miteinander verbunden hatte. Offenbar war der Ladearm des Lasters nicht ordnungsgemäß heruntergelassen, so die Polizei am Dienstag. Dadurch war der Kran des Abschleppwagens so hoch gewesen, dass er an einem der orangfarbenen Kabel hängenblieb. In der Folge wurden mehrere Ampelanlagen, auch festinstallierte, heruntergerissen und beschädigt. Drei Fußgängerinnen, die am Fußgängerübergang an der Bahnhofstraße standen, wurden verletzt. Eine 16- und eine 58-Jährige erlitten schwere Verletzungen, eine 23-Jährige wurde leicht verletzt.

Die Polizei sperrte zunächst die gesamte Kreuzung, sodass sich die Fahrzeuge im Berufsverkehr stauten. Auch Linien des städtischen Verkehrsbetriebes CVAG waren betroffen, Busse und Straßenbahnen rund um die Zentralhaltestelle kamen nicht weiter. Eine Bahn sei durch das herabfallende Kabel beschädigt worden, sagt ein Sprecher der CVAG. Diese stand an der Haltestelle Stefan-Heym-Platz und konnte nach kurzer Inspektion weiterfahren. Nach etwa einer Stunde seien die Bahnen wieder nach Fahrplan gefahren. Die Busse waren aufgrund der Staus weiterhin mit Verspätungen unterwegs, der Straßenverkehr normalisierte sich erst im Laufe des Abends wieder. Die Kreuzuung Bahnhofstraße/Zschopauer Straße blieb bis gegen 17 Uhr voll gesperrt.

An den Ampelanlagen entstand bei dem Unfall ein Schaden von 15.000 Euro, am Laster entstand kein Schaden. Nachdem die Polizei die Unfallaufnahme beendet hatte, konnte der Fahrer des Abschleppwagens sein Auto wegfahren. Anschließend begannen Mitarbeiter einer Firma für Verkehrstechnik damit, die Ampel zu reparieren. Nach Aussage eines Technikers seien die Kabel in einer Höhe von 4,50 Meter angebracht gewesen - eigentlich genug Abstand zur gesetzlichen Höchstgrenze von vier Metern für Fahrzeuge. Da die fest installierte Ampelanlage an der Kreuzung nur teilweise in Mitleidenschaft gezogen wurde, konnten Spezialisten diese am Montag wieder in Stand setzen. Die Reparaturen an der Baustellenampel werden hingegen bis zu zwei Wochen dauern. Diese war wegen des weiteren Umbaus der Zentralhaltestelle installiert worden. (timm)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...