Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Schneeberg: 900 Menschen gehen gegen Rassismus auf die Straße

Um ein Zeichen für Toleranz und gegen Rassismus zu setzen, sind am Freitag knapp 900 Menschen auf den Schneeberger Marktplatz geströmt. Sie folgten damit einem Aufruf aller demokratischen Fraktionen ...

erschienen am 18.10.2013

7

Lesen Sie auch

Kommentare
7
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 20.10.2013
    10:37 Uhr

    gelöschter Nutzer: Ich frage mich immer, warum in ländlichen Gebieten und besonders in den tiefen Schluchten des Erzgebirges die Menschen so an Verfolgungswahn und Angst vor allem Neuen und Fremden leiden.
    Ich habe gerade in letzter Zeit über diese Paranoia viel bei Bertrand Russel gelesen. Verfolgungswahn ist eine der psychischen Ausprägungen, die den Weg zum eigenen Lebensglück verstellen. Also nicht gut für die Betroffenen und daher sollten diese sich dessen entledigen und versuchen, mit Lebenszuversicht in den Tag zu gehen.

    Ansonsten glaube ich zuallererst den offiziellen Meldungen der Presse und nicht subjektiv gefärbten Kommentaren. Zum Beispiel schrieb eine Kommentatorin unter einem anderen Artikel zum gleichen Thema, dass sich Asylbewerber in Chemnitz abgestochen hätten, was die reine Unwahrheit ist.

    1 0
     
  • 19.10.2013
    19:07 Uhr

    schachti55: Lieber " Schlossteich " , der Herr erhalte Dir Deinen kindlichen Glauben,lol. Mehr sag ich jetzt nicht zu Deinen letzten Äußerungen,sonst klingelt morgen die Stasi bei mir - oh,dummer Fehler von mir,es heißt ja jetzt in unserem freien,demokratischen Land Nachrichtendienst oder NSA,ist zwar im Prinzip das gleiche,aber hört sich wohl besser an

    0 0
     
  • 19.10.2013
    12:25 Uhr

    gelöschter Nutzer: Zur Teilnahme verpflichtet kann keiner mehr werden. Das war zu DDR Zeiten so. Wir sind jetzt ein freies, demokratisches Land.

    1 1
     
  • 19.10.2013
    11:46 Uhr

    schachti55: Sorry Schloßteich,das ich Dich enttäuschen muß,aber das war kein " Zeichen " der Bürger,sondern zum Großteil Mitarbeiter der öffentlichen Stellen,z.B.des Rathauses,die zur Teilnahme verpflichtet wurden.
    Es geht auch nicht gegen die Kinder,die vorm Krieg flüchten mußten,sondern gegen die , die in den Schneeberger Geschäften klauen wie die Raben und sich in der Öffentlichkeit benehmen,als gehört ihnen schon ganz Deutschland.Ich warte nur noch drauf,das das Lichtlfest abgesagt wird,um die armen Menschen,die einen anderen Glauben haben,nicht zu beleidigen.

    2 2
     
  • 19.10.2013
    06:10 Uhr

    Mien: 900 Menschen??? Ich war mit vor Ort und es waren ca. 200-250 Menschen!!

    3 2
     
Bildergalerien
  • 19.11.2017
Sophia Kembowski
Jamaika-Unterhändler: Verantwortung für das Land übernehmen

Berlin (dpa) - Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen haben vor der entscheidenden Runde der Jamaika-Sondierungen ihre Bereitschaft bekräftigt, Verantwortung für das Land zu übernehmen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.11.2017
Kay Nietfeld
Kreise: Jamaika mit mehr als 35 Milliarden Spielraum

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen gehen inzwischen von einen Finanzspielraum für die kommenden vier Jahre von mehr als 35 Milliarden Euro aus. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin aus Verhandlerkreisen. Es werde aber noch um die genaue Größenordnung gerungen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 14.11.2017
Silas Stein
Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

Berlin (dpa) - Die Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen haben sich einmal mehr beim Thema Verkehr festgefahren. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 13.11.2017
Sebastian Kahnert/dpa
Bundespräsident Steinmeier besucht Oberwiesenthal

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist am Montagmittag auf dem Fichtelberg eingetroffen. Sachsen ist die neunte Station seiner Antrittsbesuche in den 16 Bundesländern. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Aue
So

4 °C
Mo

6 °C
Di

8 °C
Mi

8 °C
Do

12 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Aue und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Aue

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08280 Aue
Schneeberger Str. 17
Telefon: 03771 594-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm