Freiberg: Wohnhaus Untergasse 4 mit Sanierungspreis ausgezeichnet

Freiberg. Das Wohnhaus Untergasse 4 erhält den 18. Sanierungspreis der Stadt Freiberg. Zum Tag des offenen Denkmals am 10. September wird er an die Bauherren Diana Mader-Schumann und Janek Schumann überreicht. Damit bleibt der seit 2016 nur noch zweijährlich vergebene Preis zum 16. Mal in der Altstadt, teilte am Dienstag die Pressestelle des Rathauses mit. Das Preisträgerhaus zähle nun mit zu den geretteten Denkmalen Freibergs.

Das 1520 gebaute Haus ist "nicht nur liebevoll saniert, sondern auch sehr fachmännisch", ist Bürgermeister Holger Reuter begeistert. So sei beim Sanieren des Daches auch die ursprüngliche Schiefe erhalten worden. "Alle noch vorhandenen Bauelemente wie Wendeltreppe, Schwarzküche oder Renaissancedecke sind wunderbar restauriert worden. Das Haus hat seine Seele behalten", beurteilt Holger Reuter das Engagement der Bauherren.

Sechs Vorschläge für den Sanierungspreis hatte es in diesem Jahr gegeben: darunter drei Gebäude in der Altstadt sowie zwei aus den Vorstädten und einen Vorschlag aus dem Stadtteil Zug. Neben dem Preisträgerhaus waren das die Chemnitzer Straße 8, das Wächterhaus Silberhofstraße 11a, das Geschäftshaus Obermarkt 4, das Wohn- und Geschäftshaus Petersstraße 1a und das Wohnhaus am Konstantin 39. (bk)

Termin: Der Sanierungspreis wird am Sonntag, 10. September, 14 Uhr, am Sanierungspreisobjekt vergeben. Dann kann das Preisträgerhaus auch besichtigt werden.
 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...