Hubschrauber der US-Armee auf dem Weg nach Polen

Chemnitz. Flugbewegungen von US-Truppen über der Region haben am Mittwoch die Aufmerksamkeit von Militär- und Technikinteressierten auf sich gezogen. Vor allem in Chemnitz und Zwickau meldeten sich "Freie-Presse"-Leser mit Fragen in den Redaktionen. Vom Mittag bis zum Abend waren zahlreiche Militärhubschrauber zu beobachten, die in Gruppen von vier oder fünf Maschinen von West nach Ost auf verschiedenen Routen die Region überflogen. Mindestens sechs solche Gruppen waren zu beobachten. Wie das Luftfahrtamt der Bundeswehr auf Anfrage der "Freien Presse" mitteilte, gehören die Maschinen zu in Europa stationierten US-Einheiten. Sie seien auf dem Weg zum jährlichen Nato-Manöver "Saber Strike" in Polen gewesen. Das Manöver findet zwischen dem 28. Mai und 24. Juni an verschiedenen Orten in Estland, Lettland, Litauen und Polen statt. Die Helikopter-Gruppen, die jeweils im Abstand von einer Stunde unterwegs waren, hatten eine unterschiedliche Zusammensetzung. Zu dem Kontingent zählten "Blackhawk"-Transporthubschrauber ebenso wie "Apache"-Kampfhubschrauber. in den meisten Gruppen flog auch jeweils ein großer "Chinook"-Transporthubschrauber mit. (hr)

US-Hubschrauber überfliegen die Region

Handy-Video: Frank Müller

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
10Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    aussaugerges
    07.06.2018

    Ja das waren die Dokumentationen die ein gewisser .........in das Netz gegeben hat.

  • 0
    1
    aussaugerges
    06.06.2018

    Das ist die Hubschrauber Klasse die im Irak auf 21 Zivilisten geschossen hat bis sich nichts mehr bewegt hat.
    Aber das will von einigen gar keiner mehr wissen.

  • 3
    0
    JochenV
    06.06.2018

    Wenn das mal nicht brenzlich wird: Dem doch sehr lautem Regierungswechsel in Kiew fehlte das Quorum in der Rada, zu den Volksentscheiden auf der Krim und sogar im Donbas sind wir (obwohl eingeladen) nicht gegangen, dafür reden wir andauernd von Annexion und Infiltration. Und müssen nun andauernd die Russen abwehren ?

  • 8
    1
    Zeitungss
    03.06.2018

    Wo die nun gerade drüberfliegen ist bedeutungslos, die Richtung macht mir schon eher Sorgen.

  • 6
    2
    grummholz
    03.06.2018

    Ich bin auch technikbegeistert. Muss es aber Kriegstechnik sein?
    Für mch sind diese Hubschrauber Kriegstreiberei.Die hatten bestimmt auch keine Bonbons an Bord. Die Route war bestimmt bewusst gewählt, über Städte, die vor 73 Jahren von Vorfahren der Piloten zerbombt wurden.

  • 8
    2
    Zeitungss
    01.06.2018

    Mit dem Nachdenken hat es demnach nicht ganz so geklappt, die roten Daumen warten auf Fakten, die werden kommen, man arbeitet fieberhaft daran, auch wenn der Horizont bis dahin nicht reicht. Die grünen Daumen sind da meilenweit vorraus, will oder darf nur niemand wissen. Halten wir die Daumen, dass die Russen einen kühlen Kopf behalten, auch wenn es bisher 5 ROTE nicht verstanden haben.

  • 6
    5
    Zeitungss
    31.05.2018

    Ich fürchte, wenn es so weiter geht, haben wir demnächst auch Personalengpässe in der Rüstungsindustrie. Jetzt darf jeder selbst nachdenken oder einen roten Haken spendieren.

  • 12
    0
    Dorpat
    31.05.2018

    Es mußten ja US-Hubschrauber sein. Bei von der Leyen kommt ja gar keiner mehr hoch!

  • 2
    10
    aussaugerges
    30.05.2018

    Spionage CIA,FBI,NSA,noch Fragen?

  • 6
    12
    gloeckner
    30.05.2018

    Jetzt wäre die Frage, warum die Flugroute direkt über einer Großstadt hinweg geht?

    Gruß
    Glöckner



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...