Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Pegida - oder: Die Welle

Dresden. Schweigend marschieren sie durch die Straßen. Leuchtende Mobiltelefone sind ihre Fackeln - und zur Schlusskundgebung vor der Semperoper erschallt der Ruf: "Wir sind das Volk!" Am Anfang waren ...

erschienen am 28.11.2014

46
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
46
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 14.01.2015
    12:50 Uhr

    berndischulzi: aadvark: Ich glaube, ich sollte für die Plünderungen durch die Treuhand mal ein Dankesschreiben an die Politik los lassen.
    Und Elite oder nicht Elite, das ist ja nun wohl nach den neuesten Untersuchungen auch haltlos. Außerdem haben unsere "Eliten" schon genügend Unsinn verzapft.

    0 0
     
  • 07.01.2015
    13:23 Uhr

    WilhelmTell: Es gibt in Sachsen sicher mehr öffentlich Bedienstete, die jährlich viel mehr kosten und (siehe Schwarzbuch des Steuerzahlerbunds) mehr volkswirtschaftlichen Schaden anrichten als alle Asylsuchenden und Immigranten in Sachsen zusammen. Diese Bürokraten bereichern die Kultur des christlichen Abendlands ebensowenig, wie sie durch die mehrheitlich friedlich integrationsbereiten Muslime gefährdet wird, denn eine Vielzahl der Verwaltungsakrobaten und Protestierer (nicht Protestanten!) ist "systemfolgebedingt" ungläubig (= konfessionslos)

    2 0
     
  • 09.12.2014
    10:30 Uhr

    gelöschter Nutzer: @alleswirdgut: Im Gegensatz zu 1989 haben sich damals die Demonstranten aber mit den Herrschenden an einen runden Tisch gesetzt und Veränderungen ausgehandelt. Dafür ist die Pegida bislang zu feige, oder was auch immer. Zumal es 1989 auch eher die intellektuelle und geisteige Elite der DDR war, die auf die Straße ging, Hochschulprofessoren und Künstler. Und heute ... naja, ich sehe da halt große Unterschiede.

    7 0
     
  • 09.12.2014
    00:56 Uhr

    alleswirdgut: Wenn PEGIDA sich weiter so entwickelt, ist das ein neues 1989. Hoffentlich wird diese Revolution aber mal konsequent durchgezogen, damit die Staatsverbrecher nach dieser Revolution nicht gemütlich weiter ihre Spielchen spielen könne, wie das nach 1989 der Fall war.

    0 5
     
  • 04.12.2014
    14:21 Uhr

    gelöschter Nutzer: alle gegen einen, wohlweislich hat sich Pegida darauf nicht eingelassen. So war es aber doch auch nett, alle gleicher Meinung und damit im wohligen Gefühl, die einzig richtige Meinung zu haben und auch für alle zu sprechen, außer für paar Nazis halt. Aber mit denen werden die gehätschelten ANTIFA_Sturmtruppen schon fertig.

    0 6
     

 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm