USA und Allierte werten Angriffe in Syrien als vollen Erfolg

Mehr als 100 Marschflugkörper und Raketen haben die USA, Großbritannien und Frankreich auf Ziele in Syrien abgefeuert. Ihr Ziel: Die Assad-Regierung soll nie mehr Giftgas einsetzen. Doch ist die Mission tatsächlich erfüllt, wie der US-Präsident jubelt?

Washington/Damaskus (dpa) - Nach den Luftangriffen in Syrien drohen die USA und ihre Verbündeten mit weiteren Attacken, sollte erneut Giftgas in dem Bürgerkriegsland zum Einsatz kommen.

Die US-Streitkräfte stünden dafür parat, sagte die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, am Samstag in einer Sondersitzung des Weltsicherheitsrats in New York. Präsident Donald Trump wertete die Angriffe, an denen sich Großbritannien und Frankreich beteiligten, als vollen Erfolg. «Mission erfüllt!», schrieb er auf Twitter.

Sämtliche Nato-Staaten stellten sich in einer Sondersitzung des Nordatlantikrats hinter die Angriffe, wie Generalsekretär Jens Stoltenberg berichtete. Der Einsatz von Chemiewaffen sei verboten, barbarisch und dürfe nicht ungestraft bleiben, betonte er.

Die Streitkräfte der drei Länder hatten in der Nacht mehr als 100 Geschosse auf mindestens drei Ziele in Syrien abgefeuert. Die syrische Armee war seit Tagen in Alarmbereitschaft und hatte sich von Stützpunkten zurückgezogen.

Die drei Westmächte reagierten mit dem Angriff auf einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz am 7. April in der Stadt Duma in der Region Ost-Ghuta. Duma wurde zu dem Zeitpunkt von islamistischen Aufständischen beherrscht. Inzwischen hat dort Russland, Verbündeter und Schutzmacht des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, die Kontrolle übernommen.

Der Hilfsorganisation Weißhelme zufolge wurden mindestens 42 Menschen getötet und mehr als 500 weitere in Kliniken behandelt. Russland spricht von einer Inszenierung der Attacke und weist den Vorwurf einer Mitverantwortung ebenso zurück wie Syrien.

Präsident Wladimir Putin verurteilte - ebenso wie die Führung in Damaskus und im Iran - den Angriff auf das Schärfste und rügte einen Bruch des Völkerrechts. Sein Land scheiterte aber im UN-Sicherheitsrat mit einem Resolutionsentwurf, der den Angriff verurteilt hätte. Der Rat lehnte ihn mit acht zu drei Stimmen ab; es gab vier Enthaltungen. Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja nannte den Angriff eine aggressive Aktion, die eine bereits katastrophale humanitäre Situation in Syrien noch verschlimmere.

US-Verteidigungsminister James Mattis sprach von einer begrenzten, einmaligen Intervention. Weitere Angriffe seien nicht geplant. Der Einsatz richtete sich demnach gegen die Infrastruktur der chemischen Waffenproduktion in dem Land.

Eine ranghohe US-Regierungsmitarbeiterin sagte, die USA seien zu der Einschätzung gelangt, dass bei dem Angriff sowohl Chlorgas als auch Sarin verwendet worden seien. Zwar gebe es deutlich mehr verfügbare Informationen in Bezug auf Chlorgas, die USA hätten aber auch signifikante Informationen, die auf den Einsatz von Sarin hindeuteten. Die Mitarbeiterin verwies auf Berichte von Medien und Nichtregierungsorganisationen über die Symptome der Betroffenen, darunter verengte Pupillen. Das Nervengas Sarin gehört neben Tabun, Soman und VX zu den giftigsten Kampfstoffen.

Trump sagte zu dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz: «Dies sind nicht die Taten eines Menschen. Es sind die Verbrechen eines Monsters.» Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte: «Die rote Linie ist überschritten.» Die britische Premierministerin Theresa May bezeichnete das Vorgehen als alternativlos. Sie betonte, ihr Land wolle nicht aktiv in den Bürgerkrieg eingreifen. «Es geht nicht um Regimewechsel.»

Der Leiter des US-Generalstabs, Kenneth F. McKenzie, berichtete von drei angegriffenen Zielen: eine Forschungseinrichtung in Barsah nördlich von Damaskus, eine Lagerstätte westlich der Stadt Homs sowie ein weiteres Depot nahe Homs. Insgesamt seien 105 Geschosse abgefeuert worden. Derzeit wisse man nichts von getöteten Zivilisten.

Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wurde auch der Militärflughafen Dumair östlich von Damaskus angegriffen. Die syrische Luftabwehr habe aber alle zwölf Geschosse abgefangen.

Nach US-Angaben hat die syrische Armee ihrerseits 40 Raketen abgefeuert. Das US-Verteidigungsministerium bekräftigte wie auch May, die Luftangriffe bedeuteten keine Änderung der Syrien-Strategie. Hauptziel bleibe es, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu besiegen, sagte eine Sprecherin.

Russland warf den USA vor, kein Interesse an einer objektiven Aufklärung des mutmaßlichen Giftgasangriffs in Duma durch die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zu haben. «Sie wollen nur den Friedensprozess in Syrien zum Scheitern bringen und die Situation im Nahen Osten destabilisieren», sagte Generaloberst Sergej Rudskoj vom Verteidigungsministerium der Agentur Tass zufolge. Allerdings setzten die OPCW-Experten - ungeachtet der nächtlichen Luftangriffe - ihren Einsatz fort.

Der syrische UN-Botschafter Baschar Dschaafari sagte, der Angriff untergrabe die Arbeit der OPCW. Bei der Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates erklärte er, dass eines der bei dem Angriff getroffenen Gebäude im vergangenen Jahr zwei Mal von Inspektoren besucht worden sei - ohne dass Aktivitäten in Bezug auf Chemiewaffen festgestellt wurden. Seine Regierung bleibe entschlossen, sich selbst zu verteidigen und die Zukunft Syriens zu bestimmen.

Die Bundesregierung stellte sich hinter die Luftschläge. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte: «Der Militäreinsatz war erforderlich und angemessen, um die Wirksamkeit der internationalen Ächtung des Chemiewaffeneinsatzes zu wahren und das syrische Regime vor weiteren Verstößen zu warnen.»

Ähnlich äußerten sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD). Dieser rechtfertigte die Angriffe auch damit, dass der UN-Sicherheitsrat «durch das Agieren Russlands schon seit Monaten blockiert» sei. Immer wieder habe das Assad-Regime in Syrien Kriegsverbrechen begangen und dabei Chemiewaffen gegen Teile der eigenen Bevölkerung eingesetzt.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rief Washington und Moskau zu einer gemeinsamen Friedensinitiative für Syrien auf. «Die großen Mächte tragen größere Verantwortung. Hier muss ein erster Schritt erfolgen, das sind Putin und Trump der Welt schuldig», sagte Steinmeier der «Bild am Sonntag» mit Blick auf das weitere Vorgehen.

Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian drohte Syrien für den Fall eines neuen Einsatzes von Chemiewaffen ähnlich wie die USA eine weitere Intervention an. Er fügte hinzu: «Aber ich denke, dass die Lektion verstanden wird.»

Erst vor einem Jahr hatte das US-Militär die syrische Luftwaffenbasis Schairat beschossen - damals als Reaktion auf einen Giftgasangriff mit Dutzenden Toten auf die Stadt Chan Scheichun. Diesmal seien etwa doppelt so viele Waffen eingesetzt worden wie 2017, sagte Mattis.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani versicherte seinem syrischen Amtskollegen, dass Teheran weiterhin an Syriens Seite stehe. Auch Ajatollah Ali Chamenei, Irans oberster Führer, verurteilte die westlichen Angriffe scharf. Die politischen Führer der drei Länder bezeichnete er als «Verbrecher». Andere Länder in der Region stellten sich mehr oder weniger hinter die Luftangriffe. Die Türkei bezeichnete sie als «angemessene Antwort auf den Chemiewaffenangriff». Auch Israel äußerte Verständnis. Saudi-Arabien versicherte dem Westen seine volle Unterstützung. 

Die Ziele des Syrien-Angriffs:

FORSCHUNGSZENTRUM IN BARSAH: Dort ist eine Zweigstelle des staatlichen Zentrums für wissenschaftliche Studien und Forschung untergebracht. Das Pentagon sprach von einem Zentrum für die «Erforschung, Entwicklung, Produktion und Erprobung chemischer und biologischer Kriegstechnologie». Der Leiter des Generalstabs des US-Militärs, Kenneth F. McKenzie, sagte, es sei zerstört worden. Die syrische Armeeführung erkärte, ein Gebäude der Forschungseinrichtung nördlich von Damaskus sei beschädigt worden. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, es sei zerstört worden und veröffentlichte Fotos der Ruine.

LAGERSTÄTTE BEI SCHIEN: In dem Depot westlich der Stadt Homs in Zentralsyrien lagerte nach Angaben von US-Generalstabschef Joseph Dunford der chemische Kampfstoff Sarin. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, bei Schien sei auch eine Forschungseinrichtung gewesen. Der Angriff wurde von den USA, Frankreich und Großbritannien ausgeführt. Die syrische Armee meldete drei verletzte Zivilisten.

ZWEITE LAGERSTÄTTE: In der Nähe des ersten Lagers wurde nach Darstellung der USA auch ein wichtiger Kommandoposten der syrischen Armee bombardiert. Diesem sei ein Lager für Chemiewaffenausrüstung angeschlossen gewesen. An dieser Bombardierung waren nach Darstellung der USA keine US-Marschflugkörper beteiligt. Das deckt sich mit Angaben aus Kreisen des Pariser Verteidigungsministeriums, dass französische Streitkräfte im Raum Homs zwei Lager- und Montagestätten für Chemiewaffen angriffen - eine davon gemeinsam mit den USA, eine allein.

MILITÄRFLUGHAFEN DUMAIR: Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wurde der Militärflughafen Dumair östlich von Damaskus angegriffen. Die syrische Luftabwehr habe aber alle zwölf Geschosse abgefangen. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte, dass «Raketen» abgefangen worden seien und kein Geschoss in Dumair eingeschlagen sei. Die USA erwähnten den Flughafen in ihrer Auflistung der Ziele allerdings nicht.

Von dem Flughafen östlich von Damaskus sollen die Helikopter des Typs Mi-8 Hip gestartet sein, die nach westlichen Angaben den Giftgasangriff in Duma am Samstag vor einer Woche ausführten. Von dem Flugplatz starteten auch die Kampfjets, die in den vergangenen Wochen Ost-Ghuta bombardierten. Bei der Offensive gegen die damalige Rebellenhochburg starben Menschenrechtlern zufolge weit über 1000 Zivilisten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
42Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    3
    aussaugerges
    19.04.2018

    Es gab eine Meinungsumfrage 94 % der Bevölkerung will gute Beziehungen mit Russland,und der Ministerpresident von Sachsen war im Generalkonsulat von Russland und hätte gesagt das Deutschland nicht die WM boykotiert.

  • 0
    4
    aussaugerges
    19.04.2018

    Diese Bilder und Berichte schicke ich an 30 Lügenverbreiter und Bombenbefürworter.
    Es wurdeThiodiglycol und Diethanolamin gefunden wo Senfgas hergestelt
    werden kann.
    Lassen sie sich die Berichte von derFP senden.

  • 1
    3
    aussaugerges
    19.04.2018

    Es wurden deutsche Container gefunden wo Clor gefunden wurde.
    Mit deutscher Aufschrift und Herstellerangaben.

    Kam noch nicht in den Printmedien.

    Ich kann ihnen die Daten senden.

    Auch Sarin aus Sailsbury wurde gefunden.

  • 0
    4
    aussaugerges
    19.04.2018

    Nochmal,eine Atommacht schickt einer andere Atommacht per Twitter die Bomben Ankündigung.

    In de Pychatrie Rodewisch gibt es eine geschlossene Anstalt.

  • 3
    2
    Zeitungss
    18.04.2018

    Bezogen auf die Überschrift. Jede Straftat, welche ich in meinem Leben begangen habe, werte ich auch als vollen Erfolg wenn man mir es nicht nachweisen konnte. Feinde der Satire sollten jetzt nachdenken, bevor sie mir die GSG 9 ins Haus schicken.

  • 1
    3
    aussaugerges
    18.04.2018

    Das Krankenhauspersonal hat im ARD gesagt wie gelaufen ist.

    Da gibt es nichts aber auch gar nichts mehr zu verschleiern.

  • 1
    4
    aussaugerges
    17.04.2018

    Die Frechheit der Kriegsverbrecher ist auf einmal ist alles erledigt,und der Franzose
    labert in der Eu
    Warum wird der nicht verhaftet .

  • 0
    3
    Interessierte
    17.04.2018

    Hierzu kam gestern den ganzen Tag eine Höreraktion im MDR Info

    Um 10.50 ging es um Hussein und keine chemischen Waffen
    Und um 13.36 sprach der Bruno Redecker von den strukturellen Gründen , die zum 1. WK geführt hatten
    Und um 14.40 sprach eine Frau davon , dass Christen gemordet und geköpft wurden

    https://www.mdr.de/mediathek/radio/mdr-aktuell/mdr-aktuell-radio-zum-nachhoeren-100.html#

  • 2
    0
    Freigeist14
    17.04.2018

    Übrigens müsste es heißen : USA und Alliierte . Und nicht Allierte.

  • 1
    3
    aussaugerges
    16.04.2018

    Bei den Terroranschlag vor 1 Jahr war 50% daneben.
    Nicht gewust ?

  • 1
    2
    aussaugerges
    16.04.2018

    Und noch was,schon 1960 bis 1962 also vor 58 Jahren wurden schon 4 U2 Spinonageflugzeuge abgeschossen .
    ALLES AUF Wikki.

  • 2
    1
    acals
    16.04.2018

    ... und da haben sie bis 71 zaehlen koennen? Ich habe max. 10 gezaehlt, aber als Abschuss!

    Dann haben Sie die Abschussrampen der Boden-Luft-Raketenabwehr gesehen? Respekt! Mein Googlemaps ist wohl zu alt dafuer.

    Ich wuerde mich ueber eine inhaltlich zutreffende und sachlich serioese bzw. die eigentliche frage beantwortende AUssage durchaus freuen. Ansonsten wuerden ich meinen Sie verbreiten fake-news.

  • 1
    2
    aussaugerges
    16.04.2018

    Und noch was die Menschen standen auf den Dächern und haben die Explosionen am Himmel beobachtet.

    Was sind das nur für Menschen.

    Soll das die Demokratie sein.
    Meine Protest Mail ist weg nach Dresden. CDU

  • 1
    3
    aussaugerges
    16.04.2018

    Lieber acals,ich habe die Explosionen an Himmel gesehen sie sind aber nur auf RT und Sputnik zu sehen und auf Tube.


    Das sind alles Tatsachen die sind belegbar.

    Übrigens zur Info nur für sie, das sind die Raketen die das Tarnkappenflugzeug über Jugoslawien abgeschossen haben.

  • 3
    0
    acals
    16.04.2018

    Da wir ja hier exakt bleiben wollen:

    Die Angabe einer Uhrzeit als Auskunftsmerkmal das 71 Raketen getroffen worden sind - noch dazu mit alten Sowjetraketen - halte ich fuer ein wenig hinterfragenswuerdig.

    Aber vielleicht sehe ich den Code in diesen Angaben "15.04.2018 23.04 Uhr" nicht.

    Koennen Sie bitte helfen @aussaurgerges?

  • 3
    2
    Freigeist14
    16.04.2018

    Blackadder@ ja,der Vietnamkrieg ist 40 Jahre her. Aber selbst heute noch werden Nachkommen mit Mißbildungen geboren . Wann hat sich Washington für die "Entlaubungen " mit Agent Orange entschuldigt ?

  • 1
    3
    aussaugerges
    16.04.2018

    15.4.2018
    23.04 Uhr

    Des ist
    das die wollen.
    Nagel auf den Kopf getroffen.

    Es ging ja um Chlor angeblich.

    Es ist alles so Haarstreubend nein es ist abartig.

    Aber die Syrer feiern ihren Sieg. 71 Raketen wurden getroffen mit alten
    Sowjetraketen.

    Tank you Russia

  • 2
    4
    Blackadder
    16.04.2018

    Ich bitte Sie, hinterfragt, der Vietnamkrieg ist über 40 Jahre her!
    Zudem habe ich selbst diesen Angriff der USA auf Syrien als völlig sinnlos und ohne irgendeinen positiven Effekt bezeichnet. Im Endeffekt profitiert Assad jetzt sogar davon.
    @Liebe Freiepresse: Das kommentieren hier wäre weitaus einfacher, wenn man das Kommentarfeld auch sehen könnte. Kann man aber nicht, da ständig von links die Spiegelwerbung ins Bild kommt, die man NICHT wegklicken kann! Nicht mal den Abschicken-Knopf kann man sehen!

  • 6
    2
    Hinterfragt
    16.04.2018

    Wenn der "Russe" im Gegenzug den "ROTEN KNOPF" gedrückt hätte wäre es wahrscheinlich ein noch größerer "Erfolg" geworden.

    Dann wären gesperrte Beiträge hier im Forum das kleinste Übel der Menschheit ...

  • 4
    3
    Hinterfragt
    16.04.2018

    @Blackadder:"...,aber wann hat die USA ihre Chemiewaffen ...gegen Zivilisten eingesetzt?..."
    Der Vietnamkrieg z.B. sagt Ihnen was?

    Zudem bezog sich meine Frage auf die Aussage auf:"...Der Einsatz von Chemiewaffen könne unter keinen Umständen geduldet werden..."

    Ergo wenn das nicht geduldet werden kann, warum hat die USA selber welche?

    Zum Zweiten, andere Menschen als Zivilisten sind dann nach Ihrer Ansicht wohl nicht lebenswert? Wie abartig!

    Sollten Sie allerdings eine Methode gefunden haben, die z.B. Giftgas "manngenau" in Ziel und Wirkung zum Einsatz bringen kann, dann sollten Sie sich unbedingt ans Militär wenden, zudem dürften Sie dann mit den entsprechenden Geldern gut ausgesorgt haben ...

    Zudem ging es bei dem Einsatz angeblich um Chlorgas, die ist eigentlich ein Gas welches auch im Zivilbereich gebraucht wird. Sie waren schon mal im Schwimmbad?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Badewasseraufbereitung

    Ein rein militärisches Giftgas wäre dann z.B. Sarin.
    Warum hat man nicht die unabhängigen Untersuchungen abgewartet?

    Im übrigen wird AUCH in Deutschland "regelmäßig" "Giftgas" durch die Polizei oder sogar Zivilisten eingesetzt, denn auch das so genannte Tränengas (CS) bzw. "Pfefferspray" ist im eigentlichen Sinn nur ein Giftgas, auch dadurch kann man schwere gesundheitliche Schäden nehmen! bzw. auch zu Tode kommen!
    https://goo.gl/wxeNwx
    https://goo.gl/tkfbgW
    https://goo.gl/2TErfA

  • 4
    2
    Freigeist14
    15.04.2018

    Atlantic-Council -Mitglied,Außenminister Heiko Maas, fordert von Moskau eine "konstruktive Haltung". Auf deutsch : Lasst Assad fallen und uns,den Werte-Westen in Syrien eine Demokratie einführen. Die Iraker und Libyer haben mit so etwas einschlägige Erfahrungen machen dürfen.

  • 3
    3
    aussaugerges
    15.04.2018

    Sie bomben und zerstören und wollen dann verhandeln .

    Nein vor das Kriegsgericht.

  • 2
    3
    aussaugerges
    15.04.2018

    cn3 ; ja genauso ist es,für die Kolonialmächte ist es ein Jahrhunderte alte Unterjochung.

    Nur dadurch sind sie reich geworden.
    Die Menschen sind Nebensache.

    Wie hat derCIA Chef gesagt vor dem Bombenfeldzug in Iiebyen.
    (((Das Land ist zum Sklavenhalterland geworden.)))

    Wir geben denen Waffen und Säcke voll Geld dann klappt das schon.
    Mal die Kommentare ,,,,Meta Tagesschau''''' lesen.

  • 5
    3
    Hirtensang
    14.04.2018

    Drei Staaten griffen völkerrechtswidrig mit Marschflugkörpern und Raketen Syrien an, ohne die Untersuchung zum Einsatz von Chlorgas durch das Assad-Militär oder die sich in der Defensive befindenden Rebellen abzuwarten. Chlorgas kann jeder herstellen, wenn genügend Kochsalz und Schwefelsäure zur Verfügung steht. Zum Gebrauch haben Obama und Macron durch ihre Erklärung zu einer "Roten Linie" die Handlungsanleitung gegeben. Jedes Mal , wenn die syrische Armee die militärische Initiative hat und Geländegewinne erzielt, kommt "vermutlich" ein Gasangriff.
    Ohne eine Bewertung des Vorfalles abzuwarten stimmen alle Nato-Länder in Vasallentreue dem Völkerrechtsbruch zu.
    Alle drei Länder wollen durch den militärischen Angriff von ihren eigenen Problemen ablenken, ohne daran zu denken welche Folgen der Angriff bei den Menschen in der arabischen Welt erzeugt. Das Völkerrecht wurde durch das Recht des Stärkeren ersetzt.
    Die USA sieht wie ihr Image als Ordnungsmacht in der Welt zerbröselt, sie müssen Schutzzölle anwenden, um die eigene marode Industrie zu schützen und sie hängen finanziell von ihrem größten Gläubiger - China ab.
    Großbritannien hat mit dem Brexit, dem Verhältnis Irland-Nordirland und mit Schottland, die keinen Brexit wollen sowie der Abwanderung von Briten, die Europäer werden möchten viele Probleme.
    Macron bringen die Studentenunruhen, die Jugendarbeitslosigkeit in den Vorstädten und die daraus resultierenden Unruhen politische Probleme. Ob General de Gaulle so voreilig gehandelt hätte?
    Übrigens war bis jetzt der Begriff "Alliierte" für mich positiv besetzt. Als 1945 die Truppen der USA bei uns einmarschierten sagte mein Vater: Jetzt kommen die Alliierten und der "braune Spuk" hat ein Ende.

  • 7
    3
    Freigeist14
    14.04.2018

    mathausmike@ Sie fordern eine Vernichtung syrischer Chemiewaffen.Mit dieser Masche zeigen die Angreifer Entschlossenheit. Zur Erinnerung : Als Obama seine gezogenen roten Linie überzogen sah wurden die syrischen Chemiewaffenbestände unter internationaler Kontrolle (!) im Ausland vernichtet. Und heute müssen -wie einst im Irak mit Massenvernichtungsmitteln - Vorwände gefunden werden ,in Syrien keinen Frieden mit Assad zu zulassen. Der Spezialist für Agent Orange ,die USA ,lassen sich noch bis 2023 mit der Vernichtung ihrer Bestände Zeit. Da wären mal Sanktionen angebracht.

  • 13
    1
    cn3boj00
    14.04.2018

    Was ist eigentlich mit den Menschen? Wer denkt an sie? Alle fremden Mächte, die sich in Syrie austoben, gehören vor ein Kriegsgericht. Wer hat diese Raketen legitimiert? Dass der Macron da mitgemacht hat ist unerhört. Gerade haben viele Flüchtlinge begonnen, wieder zurückzukehren. Aber offenbar hat diue EU daran kein Interesse?

  • 6
    1
    mathausmike
    14.04.2018

    An@freigeist:Wie kommen Sie darauf,dass ich für Vergeltung stehe,wenn ich schreibe,dass es richtig ist,zu fordern,dass Syrien seine chemischen Waffen vernichtet?
    Ich bin gegen Rache!

  • 3
    1
    Zeitungss
    14.04.2018

    @Einspruch: Note 1 und nicht setzen.

  • 11
    3
    Freigeist14
    14.04.2018

    Wenn der feige Angriff tatsächlich Chemieanlagen getroffen hätte,nahmen die Täter in Kauf,daß Gift in die Umgebung austreten konnte. Die Stellungnahmen zu der Attacke von Ministerin v.d.Leyen und Minister Maas werden wir nie vergessen !

  • 8
    2
    aussaugerges
    14.04.2018

    MDR Herr Lüders.

    Akt gegen das Völkerrecht.
    Verstoß gegen die UNO BESTIMMUNGEN

    Willkürliche Agression,ist durch nichts zu gerechtfertigen.

  • 9
    2
    Täglichleser
    14.04.2018

    Diese unsägliche Solidarität von Merkel und ihrem neuen Aussenminister ist unerträglich. Die Solidarität
    zu Trump und ihren Vasallen in England und Frankreich. Nach diesen dummen Angriff will Deutschland mit Frankreich irgendeine Friedensinitiative starten. Das hätte man schon vor Jahren machen müssen. Gerade Deutschland. Aber mit Deutschlands Einsatz in Afghanistan ist die BRD schon längst
    kein Friedensengel mehr. Meine tiefste Verachtung
    für diese Politik.

  • 15
    3
    Einspruch
    14.04.2018

    Sieht eher so aus, als hätte man den Cowboy sich mit einer sinnlosen Aktion ein bisschen austoben lassen.
    Beweise gibt es bis jetzt nicht, die Aufklärung von Fakten wird verhindert, wie im Fall Skripal.
    Und Putin kann man bis jetzt nur gratulieren, das er diesen Käse (bis jetzt) nicht mitmacht.

  • 14
    4
    Freigeist14
    14.04.2018

    Solange der Westen und Frau Merkel auf Meinungen wie vom mathausmike@ bauen kann ,ist die nächste "Vergeltung" des Werte-Westens nur eine Frage der Zeit.

  • 17
    4
    Freigeist14
    14.04.2018

    Blackadder@ Ihre Gutgläubigkeit in Ehren : Aber dieser völlig sinnlose Angriff,der mal wieder Entschlossenheit und Vergeltung bedeuten sollen, zeigt nur schlechte und aggressive Verlierer,die nicht akzeptieren wollen,daß Russland ihre geostrategischen Syrien-Pläne durchkreuzt hat. Die False-Flag-Aktion in Duma sollte nur der Vorwand sein. Frieden und Ausgleich kann es nur ohne die NATO geben.

  • 15
    2
    HHCL
    14.04.2018

    @Blackadder: Ganz einfach: Wenn's im eigenen Land nicht so läuft braucht man Ablenkung. Erst der Gift-Skandal (Brexit) jetzt Syrien. In beiden Fällen hat man nicht die Aufklärung abgewartet.

    Trump hat im Affekt getwittert und musste nun eben zumindest ein bisschen davon wahr machen um nicht ganz dumm dazustehen. Dazu kommen dann eine Reihe "Verbündeter", die auch von eigenen Problemen ablenken wollen (May, Macron) und schon geht es los. Außerdem geht es auch gegen Russland und da ist unser maasloser Außenminister auch schon ganz begeistert dabei.

    Unser Glück ist, dass Putin bis jetzt meist ruhig gehalten hat und die Lage nicht weiter eskaliert hat. Die Frage ist, wie lange er das noch tun wird. Die Frage ist auch, auf welchen Schultern wir die nächste Flüchtlingswelle abladen. Wieder auf der Türkei?

  • 12
    1
    Blackadder
    14.04.2018

    2013 Twitterer ein gewisser Sobald Trump noch: Syrien zu bombardieren brächte nichts außer größere Schulden und einen langfristigen Konflikt.

    Das war damals sogar mal ein heller Gedanke, leider hat er nicht vorgehalten.

    Ich verstehe nicht, was dieser Angriff bezwecken soll. Ich weiß es echt nicht.

  • 13
    1
    kartracer
    14.04.2018

    @Hankman, Ihre Meinung teile ich in vollem
    Umfang, so sehen Tatsachen aus.

  • 17
    2
    Hankman
    14.04.2018

    Dass Assads Armee mehrfach Chemiewaffen gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt hat, lässt sich nicht bestreiten. Ob das aber vor einer Woche in Duma der Fall war oder es sich um eine wie auch immer geartete Inszenierung handelte, wissen wir nicht. Es gibt noch viele Ungereimtheiten. Experten der OPCW nehmen erst heute ihre Arbeit in Duma auf. Wenigstens ihre Ergebnisse hätte man abwarten sollen. Aber hier hatten es ein paar Scharfmacher wieder sehr eilig.

    Ich halte nichts von solchen "Strafaktionen" mit Raketenbeschuss. Wenn wir damit anfangen, würden nur noch Raketen durch die Gegend fliegen - und sie müssten sich in einigen Fällen auch gegen jene Staaten richten, die jetzt als "Bestrafer" auftreten, aber ihrerseits allerlei Kriegsverbrechen im Irak, in Libyen usw. auf dem Kerbholz haben. Erinnert sei hier nur an den massenhaften Einsatz von Uran-Munition und international geächteter Streubomben. Und was Syrien betrifft, müsste man zum Beispiel auch die Türkei angreifen, die im Norden des Landes völkerrechtswidrig einmarschiert ist und dort Menschen umbringt. Aber im Westen hört man darüber gerade nichts mehr. Kurz: Ich habe kein Verständnis für dieses Vorgehen der drei Staaten, halte es für kontraproduktiv und verlogen.

  • 16
    3
    kurt
    14.04.2018

    Ich denke, wer zuletzt Chemiewaffen gegen Zivilisten eingesetzt hat ist nicht mehr nachzuvollziehen. Interessant ist es jedoch, dass die USA und England sofort wussten von wem diese kamen, obwohl es gerade passierte. Das ist für mich Insiderwissen.

  • 11
    11
    mathausmike
    14.04.2018

    An @Hinterfragt:Die USA vernichten seit ca.30 Jahren ihre chemischen Waffen.Sie haben derzeit noch einen Restbestand von 10%dieser Waffen.
    Die Ursachen für den Restbestand sind sicher vielfältig.
    Die Forderung ,dass Syrien seine Chemiewaffen vernichtet ,ist dennoch richtig und wichtig.

  • 5
    15
    Blackadder
    14.04.2018

    Vielleicht hab ich ja was verpasst,aber wann hat die USA ihre Chemiewaffen in letzter Zeit gegen Zivilisten eingesetzt?

  • 21
    4
    Hinterfragt
    14.04.2018

    "...nach Angaben von US-Verteidigungsminister Mattis gegen die Infrastruktur der chemischen Waffenproduktion Syriens. Der Einsatz von Chemiewaffen könne unter keinen Umständen geduldet werden..."

    Habe ich was verpasst oder überlesen?
    Wann hat die USA (Besitzer des größten Chemiewaffenarsenals) ihre Chemiewaffen vernichtet ...?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...