"Die Erwartungshaltung ist gigantisch"

Turnen: Trainerin Gabi Frehse bereitet mit ihrem Verein Qualifikationswettkampf für EM vor - Sophie Scheder und Pauline Schäfer dabei

Chemnitz.

Ende des Monats können die Anhänger die besten deutschen Turnerinnen aller Altersklassen, die zuletzt auch international für Furore sorgten, in Chemnitz live erleben. Besonders im Fokus steht bei den Damen und Juniorinnen die Qualifikation für die Europameisterschaft. Trainerin Gabi Frehse vom gastgebenden TuS Altendorf ist zugleich die Cheforganisatorin der Veranstaltung. Mit der 57-Jährigen sprach Martina Martin.

Freie Presse: Sie betreuen mit Weltmeisterin Pauline Schäfer und der Olympiadritten Sophie Scheder die aktuell erfolgreichsten deutschen Turnerinnen. Beide könnten doch automatisch ein Ticket für die EM bekommen?

Gabi Frehse: Das ist leider nicht möglich. Was bisher war, zählt nicht. Pauline und Sophie müssen sich wie alle anderen Bewerberinnen auch, mit entsprechenden Leistungen neu qualifizieren. Natürlich gehe ich fest davon aus, dass sie es schaffen.

Für Sophie Scheder besitzt die EM-Qualifikation dennoch eine besondere Bedeutung?

Ganz sicher. Sie bestreitet seit ihrem überragenden Auftritt bei Olympia in Rio mit der Bronzemedaille am Stufenbarren ihren ersten Wettkampf. Das sind 22 Monate Pause, in denen sie auch immer wieder Rückschläge verkraften musste. Nach ihrer Knieoperation im April 2017 intensivierte Sophie ab Januar wieder Stück für Stück das Training. Doch erst ein Infekt und dann ein Muskelfaserriss hatten erneut Zwangspausen zur Folge. Nun hoffen wir, dass sie am 23. Juni einen Vierkampf turnen kann. Auch Pauline wird sich an allen Geräten vorstellen. Für sie ist es der erste Wettbewerb in diesem Jahr. Das hatten wir nach überraschenden WM-Triumph am Schwebebalken wegen des Neuaufbaus langfristig so geplant.

Ihre Meisterschülerinnen haben mit ihren grandiosen internationalen Resultaten bereits Geschichte geschrieben. Was ist aus Ihrer Sicht noch möglich?

Natürlich arbeiten wir weiterhin hart und wollen möglichst auch künftig Spitzenplätze erreichen. Aber das hängt von so vielen Dingen ab. Nie im Leben hätte ich erwartet, dass wir in Chemnitz Turnerinnen in die Weltklasse bringen können. Nunmehr seit 2014 haben wir jedes Jahr bei den internationalen Höhepunkten Medaillen gewonnen. Aber gleichzeitig ist die Erwartungshaltung inzwischen gigantisch. Es beschäftigt mich auch sehr, was passiert dann, wenn mal nicht alles so aufgeht.

Sind in Chemnitz schon Nachfolgerinnen in Sicht?

Wir haben viele gute Mädels bei uns am Bundesstützpunkt, die Potenzial besitzen. Beispielsweise dominierte die 13-jährige Julia Birk bei Deutschen Meisterschaften bisher in verschiedenen Altersklassen. Aber man kann das noch nicht so konkret sagen. Pauline Schäfer kam beispielsweise erst mit 15 Jahren zu uns.

Hält der Trend an, dass Sie Turnerinnen aus ganz Deutschland unter ihren Fittichen haben?

Er ist sogar stärker geworden, denn wir erhalten ständig Anfragen. Von den 16 Bundeskadern, die unser Trainerteam betreut, kommen zwölf von auswärts, unter anderen aus Bayern, Hannover, Frankfurt, Dortmund, Wolfsburg, Saarbrücken oder Riesa. Es sind einfach die optimale Bedingungen, dass Schule, Trainingshalle, Internat, medizinische Betreuung an einem Ort sind, eine gute Zusammenarbeit existiert. Und es motiviert die Mädchen zusätzlich, wenn sie an der Seite von Weltklasseturnerinnen trainieren dürfen.

Stichwort Trainingshalle: Die Fördergelder für den Um- und Ausbau sind endlich bewilligt. Wie werden Sie den Übungsbetrieb in dieser Zeit absichern?

Geplant ist, dass der Bau im Juli beginnen soll. Den ersten Antrag hatten wir übrigens schon 2007 gestellt. Sophie und Pauline schrieben sogar im Herbst vorigen Jahres persönlich einen Brief an den damaligen Innenminister Thomas de Maizere. Nun sind wir sehr froh, dass es endlich losgeht. Wir nutzen Möglichkeiten in der Halle der Männer, werden unter anderen zwei Tage pro Woche in Leipzig trainieren, planen mehrere Lehrgänge in Tittmoning oder Frankfurt.

Wie werden Sie die zusätzlichen Kosten stemmen?

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig hat uns Unterstützung zugesagt, ebenso unser Hauptsponsor Sparkasse. Auch erhalten wir Hilfe vom Deutschen und vom Sächsischen Verband. Für unseren Verein kommt auch einiges hinzu.

Was hat Sie bewogen, diesen EM-Qualifikationswettkampf nach Chemnitz zu holen?

Wir wissen, dass wir hier in der Region ein sehr turnbegeistertes Publikum haben. Den Anhängern wollen wir deshalb alle zwei Jahre auch ein entsprechendes Highlight bieten. Zurückliegend wurden die Länderkämpfe gegen Spitzenteams wie die USA, Bundesligawettkämpfe oder Meisterschaften stets sehr gut angenommen. Es gibt ja zudem sonst keine andere Möglichkeit, dass sich unsere beiden Weltklasseathletinnen mal zu Hause präsentieren können. Es sind zudem die besten deutschen Turnerinnen aller Altersklassen zu erleben - live und in hoher Qualität.

Die Organisation ist sicher ein Kraftakt für den Verein?

Der Aufwand ist schon enorm. Aber es zeichnet unseren Verein aus, dass man sich auf ein Team verlassen kann, in dem jeder seine Aufgabe kennt. Viel schwieriger ist es, das finanziell dafür notwendige Budget aufzubringen. Wir rechnen so mit bis zu 30.000 Euro Ausrichtungsgebühren. Da es ja auch für die Stadt ein besonderer portlicher Höhepunkt wird, hatte ich auch eine andere Idee, für die ich aber kein Gehör fand.

Können Sie Ihren Vorschlag etwas näher erläutern?

Da sich die Sponsoren der Stadt fast alle dem Fußball und dem Basketball widmen, hatte ich den CFC und die Niners langfristig um Unterstützung gebeten. Ich fragte an, ob es bei jeweils einem Spiel der Saison möglich wäre, einen Euro pro Eintrittskarte mehr zu verlangen und dieses Geld für diese Veranstaltung zur Verfügung zu stellen. Eine kleine Geste, leider waren die Reaktionen negativ. Ich erinnere nur daran, wie RB Leipzig auf der Sportgala spontan 10.000 Euro für die Stiftung Sächsische Sporthilfe, die Olympiakader und Nachwuchsathleten fördert, zur Verfügung stellte.

Aus finanziellen Gründen zog sich Ihr Verein, obwohl er jahrelang Spitzenplätze erkämpfte, nach der vergangenen Saison aus der Bundesliga zurück. Haben Sie diese Entscheidung bisher bereut?

Nein, in keiner Weise. Alle Turnerinnen, die es vom Alter her dürfen, starten in den Ligawettbewerben für verschiedene andere Vereine. Sie haben ihre Erfolgserlebnisse, bekommen sogar für ihre Einsätze ein bisschen Geld. Wir sparen die Kosten und setzen diese wiederum für die Entwicklung unseres Nachwuchses, beispielsweise für Lehrgänge, ein.

Besitzen neben Sophie und Pauline noch andere Chemnitzerinnen Chancen für eine Nominierung?

Bei den Junioren haben weitere fünf Turnerinnen die Möglichkeit, sich ein Ticket zu erkämpfen. Die Konkurrenz in diesem Altersbereich ist zwar stark, aber wer fehlerfrei seine Übungen zeigt, besitzt beste Möglichkeiten. Und ich hoffe, dass das Heimpublikum beflügelt.

Werden nach dem Wettkampf schon Entscheidungen fallen?

Bei den Damen und Juniorinnen nominieren die Bundestrainerinnen jeweils schon sechs Turnerinnen für die Vorbereitung. Bei noch einem Länderkampf wird dann festgelegt, wem die Rolle der Ersatzstarterin für die Titelkämpfe in Glasgow Anfang August zukommt.

Nationale Turnelite in Chemnitz zu Gast

Der erste Qualifikationswettkampf der deutschen Turnerinnen für die EM Anfang August in Glasgow findet am 23. Juni in Chemnitz statt. Sowohl die besten Damen als auch die Juniorinnen kämpfen um die begehrten Tickets. Nach diesen Wettkämpfen erfolgt bereits die Vornominierung von jeweils 6 Athletinnen, bei abschließenden Länderkämpfen wird davon die jeweilige Ersatzturnerin bestimmt.

Die besten Nachwuchsturnerinnen aus allen Bundesländern starten am Sonnabend beim Kaderturncup (AK 11) und am Sonntag beim Turn-Talentschulpokal (AK 9/10).

Zeitplan: Sonnabend: 12.30 Uhr: Kaderturncup (AK 11); 17.30 Uhr: EM-Qualifikation der Damen und Juniorinnen; Sonntag: Turn-Talentschul-Pokal: 9 Uhr: AK 10; 13.30 Uhr: AK 9. Austragungsort: Hartmannhalle.

Kartenbestellungen für EM-Qualifikation: telefonisch: 0371-363522, per Mail: info@tus-chemnitz.de; Rabatt im Vorverkauf. (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...