Zwickaus Brinkies will die Null halten

Der Fußball-Drittligist aus Westsachsen möchte gegen den SV Meppen weiter fleißig Punkte sammeln. Ein Rückkehrer hat aber etwas dagegen.

Zwickau.

Der SV Meppen gastiert am Samstag beim FSV Zwickau (Anstoß: 14 Uhr) und Torsten Ziegner prophezeit ein schweres Heimspiel: "Da kommt eine Mannschaft, die uns alles abverlangen wird. Meppen spielt einen sehr kompakten, ausgewogenen Fußball und im Kollektiv sehr konsequent gegen den Ball. Wir müssen an die Leistungsgrenze gehen, um zu punkten." Den gesperrten Nils Miatke könnten Daniel Gremsl, Morris Schröter oder Christoph Göbel ersetzen. Miatke hatte beim 3:0 in Erfurt Rot gesehen.

Johannes Brinkies könnte sich daran gewöhnen, weiter ohne Gegentor zu bleiben. "Zwei Spiele zu null sind ein schönes Gefühl. Ich hätte nichts dagegen, wenn es gegen Meppen so weitergeht. Dann hätten wir zumindest einen Punkt sicher", lacht der FSV-Keeper, der freilich gewinnen möchte. Der Publikumsliebling will seinen Anteil an den Siegen ohne Gegentor aber nicht überbewertet wissen: "Das ist ein Verdienst der ganzen Mannschaft. Die Jungs vor mir gehen viele Wege und haben in den letzten Spielen extrem hart gegen den Ball gearbeitet. Wenn wir die Leistung der letzten Stunde wie in Erfurt auf den Platz bringen, haben wir eine gute Chance, einen Dreier zu landen." Brinkies mahnt, jetzt nicht nachzulassen, denn mit 27 Punkten sei noch niemand in der Liga geblieben. "Wir müssen konzentriert und hungrig bleiben und weiter fleißig Punkte sammeln", powert "Pommes", wie ihn seine Mitspielern nennen.

"Es ist ein schönes Gefühl, in meine Heimatstadt zu kommen. Der Fußball macht es möglich", freut sich indes Meppens Co-Trainer Mario Neumann auf Zwickau. Als Zehnjähriger begann er seine Laufbahn bei der BSG Sachsenring, dem Vorgänger des FSV. "Ich kam relativ spät zum Fußball, weil ich vorher Leichtathlet war. Ich habe im Nachwuchs als Feldspieler begonnen, bin dann aber schnell im Tor gelandet", blickt der 51-Jährige auf seine Anfangszeit zurück. Insgesamt 17 Jahre spielte er für Zwickau, ehe er 1993 zum FC Carl-Zeiss Jena wechselte, weil er in die 2. Bundesliga wollte. Pech für ihn: Jena stieg ein Jahr später ab und Zwickau auf. Die anvisierte Rückkehr zum FSV scheiterte 1998, weil der damalige Trainer "Dixie" Dörner mit René Groß seine Nummer eins fürs Tor von Dynamo Dresden mitbrachte. So zog es Neumann zum BV Cloppenburg. Der damals 20-jährige Mittelfeldspieler Torsten Ziegner wechselte zur gleichen Zeit von Jena nach Zwickau.

Nun kehrt Neumann nach Zwickau zurück und will seine Heimatstadt nicht mit leeren Händen verlassen: "Wir wollen den Abstand zum FSV wahren und zumindest einen Punkt mit nach Meppen nehmen." Mit dem aktuell zehnten Platz ist man beim SV Meppen zufrieden, erklärt Neumann, verweist aber darauf, dass auch 32 Punkte nicht für den Klassenerhalt reichen: "Wir haben nichts zu verschenken. Ich freue mich auf das neue Stadion, das ich bisher nur einmal bei einem Heimatbesuch, kurz vor der Fertigstellung, gesehen habe."

Voraussichtliche FSV-Aufstellung: Brinkies - Barylla, Antonitsch, Acquistapace, Lange - Washausen - Bahn, Könnecke, Gremsl (Schröter) - Eisele, König.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...